Abo
  • IT-Karriere:

Multiscreen Entertainment: Vivendi plant deutsches Netflix

Den europäischen Markt für Video-on-Demand will der französische Konzern Vivendi von Deutschland aus erobern. Im dritten oder vierten Quartal 2012 soll unter dem Namen Multiscreen Entertainment ein Flatrate-Videoangebot gestartet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivendi
Vivendi (Bild: Vivendi)

Mit hohen Investitionen und viel Marketingaufwand will der französische Medienkonzern Vivendi in den Markt für Video-on-Demand einsteigen, schreibt das Magazin Focus. Angeblich plane das Unternehmen unter dem Namen Multiscreen Entertainment ein Angebot, das eine Flatrate über alle gängigen Endgeräte für den Zugang zu Filmen, TV-Serien und anderen Unterhaltungsangeboten bietet. Multiscreen solle im dritten oder vierten Quartal 2012 in Deutschland starten. Anschließend sollen nach und nach weitere europäische Länder folgen.

Focus schreibt, dass Vivendi eine Tochtergesellschaft mit Sitz in Berlin gegründet hat, deren Chef das künftige Angebot selbst mit dem in den USA weit verbreiteten Netflix vergleicht. Weitere Konkurrenten sind Lovefilm.de von Amazon, Maxdome.de von ProSiebenSat.1 sowie Germany's Gold, ein geplantes Portal von ARD und ZDF.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 274,00€
  4. 529,00€

Sebideluxe 10. Apr 2012

Pardon ChMu, aber man kann nicht bei jeder Nichtverfügbarkeit von medialen Inhalten auf...

greenone83 09. Apr 2012

Sämtliche VOD-Stores die es momentan gibt kranken alle an der gleichen Problematik: - zu...

thorben 09. Apr 2012

intelligente bandbreitenerkennung? sky kriegt das imho bei sky go ganz gut hinselbst mit...

ursfoum14 07. Apr 2012

Im guten "alten" MP4 Format und mit Wasserzeichen. Schon sind sämtliche...

ursfoum14 07. Apr 2012

es sollte heißen: komplette ! Und auch nicht solche sachen wie. zuerst auf Free-TV, dann...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /