Abo
  • Services:

Multirotor G4: DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft ( DLRG) setzt bei ihren Rettungsmissionen nun auch auf eine Drohne. Der Hexacopter soll helfen, bei bestimmten Einsatzlagen einen besseren Überblick mit weniger Einsatzkräften zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
DLRG-Drohne
DLRG-Drohne (Bild: Service-drone.com)

Eine Drohne des Typs Multirotor G4 soll künftig die DLRG dabei unterstützen, Menschen im Wasser zu finden und zu retten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. SOH Stadtwerke Offenbach Holding GmbH, Offenbach am Main

"Vor größere Herausforderungen stellen uns immer Einsatzlagen, bei denen eine Person im Wasser an unklarer Position vermisst wird. Diese Szenarien binden mit Suchketten und vielen Booten im Einsatz immer eine große Anzahl von Einsatzkräften", so Christoph Niemann, stellvertretender Vorsitzender des bundesweit größten DLRG-Stützpunktes in Scharbeutz. Die Drohne ist mit einer Video-Echtzeitübertragung ausgerüstet.

Sechs geschulte Personen der DLRG sollen die Drohne bei den Such- und Rettungsmissionen vom Boden aus steuern. Der Hexacopter Multirotor G4 mit sechs Rotoren soll auch noch bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 10 Metern je Sekunde (36 km/h, Windstärke 5) fliegen können. Bei diesem Wind bilden sich bereits Schaumkronen auf See.

Die Drohne ist mit einer Digitalkamera vom Typ Olympus E-PL7 ausgerüstet und hat eine Reichweite von 2 km.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

CHNI 30. Aug 2016

Hallo, wir haben Experimente mit einer Wärmebildkamera gemacht. Das Problem ist, dass...

CHNI 29. Aug 2016

Hallo, wir haben eine Aufstiegserlaubnis, die "Such- und Rettungseinsätze" erlaubt. Und...

kaemmi 29. Aug 2016

Wir sind hier an der Ostsee mit ziemlich vielen Badegästen und davon sind ziemlich viele...

CHNI 29. Aug 2016

Hallo, in Scharbeutz ist die Warscheinlichkeit für Windstärke 5 unter 10%. Siehe auch...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /