Multiroom und Musikstreaming: Port macht alte Musikanlage Sonos- und Airplay-fähig

Sonos hat auf der Ifa 2019 mit dem Port ein Nachfolgegerät des Connect vorgestellt. Damit lässt sich eine klassische Musikanlage oder auch eine einzelne Komponente in das Sonos-Ökosystem integrieren - inklusive Airplay 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonos Port mit seinen Anschlüssen
Sonos Port mit seinen Anschlüssen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sonos ersetzt den Connect durch den Port. Nachdem Sonos vor einem Jahr auf der Ifa den Amp vorgestellt hat, wird dieses Jahr ein Nachfolgemodell des Connect gezeigt. Der Port dient dazu, einen herkömmlichen Verstärker oder Recevier mit dem Sonos-Ökosystem zu verbinden und eine Hi-Fi-Komponente zu integrieren.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
  2. Senior Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Für den Port verspricht Sonos einen verbesserten Sound im Vergleich zum Connect, indem ein aktualisierter Digital-Analog-Wandler eingebaut wurde. Zudem soll die Bedienung verbessert worden sein. Ferner hat Port einen 12-V-Trigger, der den angeschlossenen Verstärker automatisch einschaltet, wenn die Sonos-App das Signal dazu gibt.

Für den Anschluss eines Plattenspielers, CD-Players oder Ähnlichem hat der Port einen Cinch-Eingang. Damit können etwa Vinylplatten auch auf Sonos-Lautsprechern erklingen. Als Audioausgang stehen die Anschlüsse Cinch sowie Koaxial zur Wahl, um eine klassische Musikanlage anzusteuern. Der Nutzer kann damit seine Streamingmusik auf der entsprechenden Anlage abspielen. Zudem lässt sich die Anlage mit anderen Sonos-Lautsprechern im Multiroom-Audio-Betrieb verbinden.

Port hat zwei Ethernet-Anschlüsse

Der Port hat zwei Ethernet-Anschlüsse, um das Gerät über eine Kabelverbindung ins Heimnetzwerk zu integrieren und zugleich direkten Zugriff etwa auf ein NAS zu bieten. Ansonsten kann der Port über WLAN mit dem Internet verbunden werden, wenn keine Netzwerkkabel in der Nähe des Aufstellungsortes vorhanden sind. Der Port unterstützt dabei nur WLAN im 2,4-GHz-Bereich.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    28./29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie bei den meisten Sonos-Geräten üblich wird keine Zuspielung über Bluetooth angeboten. Dafür wird Apples Airplay 2 unterstützt, um Inhalte vom iPhone auf dem Lautsprecher abspielen zu können. Googles Cast-Protokoll wird von Sonos nicht unterstützt, so dass es auf Android-Geräten keine Entsprechung zu Airplay 2 gibt.

  • Sonos Port (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonos Port (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonos Port (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Port (Bild: Sonos)
  • Port (Bild: Sonos)
  • Port (Bild: Sonos)
  • Port (Bild: Sonos)
Sonos Port (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Über ein zusätzliches Gerät mit Alexa oder Google Assistant lässt sich der Port auch mit der Stimme steuern, um etwa Musik darauf auf Zuruf abzuspielen. Der Port hat ein quadratisches Gehäuse mit einer Breite und Tiefe von jeweils 13,8 cm und 4,1 cm hoch. Das Gewicht wird mit 472 Gramm angegeben.

Sonos will den Port im mattschwarzen Gehäuse ab dem 12. September 2019 in beschränkter Menge auf den Markt bringen. Erst im Januar 2020 soll das 450 Euro teure Gerät dann allgemein verfügbar sein.

Parallel zum Port hat Sonos mit dem One SL einen Nachfolger des Play:1 vorgestellt und bringt mit dem Move seinen ersten akkubetriebenen Lautsprecher auf den Markt, der mit Sprachsteuerung versehen ist. Der Sonos Move erlaubt als Besonderheit in der Sonos-Welt eine Zuspielung über Bluetooth.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth

Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Artikel
  1. Analyse von Apples A16: Chip des iPhone 14 Pro größer trotz kleinerer Transistoren
    Analyse von Apples A16
    Chip des iPhone 14 Pro größer trotz kleinerer Transistoren

    Bereits kurz nach Veröffentlichung des iPhone 14 kursieren erste Bilder des A16-Chips. Damit lassen sich Schlüsse über den Aufbau ziehen.

  2. Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
    Militärischer Weitblick in Toys (1992)
    Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

    Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
    Ein IMHO von Mathias Küfner

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /