Abo
  • IT-Karriere:

Multiroom und Musikstreaming: Port macht alte Musikanlage Sonos- und Airplay-fähig

Sonos hat auf der Ifa 2019 mit dem Port ein Nachfolgegerät des Connect vorgestellt. Damit lässt sich eine klassische Musikanlage oder auch eine einzelne Komponente in das Sonos-Ökosystem integrieren - inklusive Airplay 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonos Port mit seinen Anschlüssen
Sonos Port mit seinen Anschlüssen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sonos ersetzt den Connect durch den Port. Nachdem Sonos vor einem Jahr auf der Ifa den Amp vorgestellt hat, wird dieses Jahr ein Nachfolgemodell des Connect gezeigt. Der Port dient dazu, einen herkömmlichen Verstärker oder Recevier mit dem Sonos-Ökosystem zu verbinden und eine Hi-Fi-Komponente zu integrieren.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Für den Port verspricht Sonos einen verbesserten Sound im Vergleich zum Connect, indem ein aktualisierter Digital-Analog-Wandler eingebaut wurde. Zudem soll die Bedienung verbessert worden sein. Ferner hat Port einen 12-V-Trigger, der den angeschlossenen Verstärker automatisch einschaltet, wenn die Sonos-App das Signal dazu gibt.

Für den Anschluss eines Plattenspielers, CD-Players oder Ähnlichem hat der Port einen Cinch-Eingang. Damit können etwa Vinylplatten auch auf Sonos-Lautsprechern erklingen. Als Audioausgang stehen die Anschlüsse Cinch sowie Koaxial zur Wahl, um eine klassische Musikanlage anzusteuern. Der Nutzer kann damit seine Streamingmusik auf der entsprechenden Anlage abspielen. Zudem lässt sich die Anlage mit anderen Sonos-Lautsprechern im Multiroom-Audio-Betrieb verbinden.

Port hat zwei Ethernet-Anschlüsse

Der Port hat zwei Ethernet-Anschlüsse, um das Gerät über eine Kabelverbindung ins Heimnetzwerk zu integrieren und zugleich direkten Zugriff etwa auf ein NAS zu bieten. Ansonsten kann der Port über WLAN mit dem Internet verbunden werden, wenn keine Netzwerkkabel in der Nähe des Aufstellungsortes vorhanden sind. Der Port unterstützt dabei nur WLAN im 2,4-GHz-Bereich.

Wie bei den meisten Sonos-Geräten üblich wird keine Zuspielung über Bluetooth angeboten. Dafür wird Apples Airplay 2 unterstützt, um Inhalte vom iPhone auf dem Lautsprecher abspielen zu können. Googles Cast-Protokoll wird von Sonos nicht unterstützt, so dass es auf Android-Geräten keine Entsprechung zu Airplay 2 gibt.

  • Sonos Port (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonos Port (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonos Port (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Port (Bild: Sonos)
  • Port (Bild: Sonos)
  • Port (Bild: Sonos)
  • Port (Bild: Sonos)
Sonos Port (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Über ein zusätzliches Gerät mit Alexa oder Google Assistant lässt sich der Port auch mit der Stimme steuern, um etwa Musik darauf auf Zuruf abzuspielen. Der Port hat ein quadratisches Gehäuse mit einer Breite und Tiefe von jeweils 13,8 cm und 4,1 cm hoch. Das Gewicht wird mit 472 Gramm angegeben.

Sonos will den Port im mattschwarzen Gehäuse ab dem 12. September 2019 in beschränkter Menge auf den Markt bringen. Erst im Januar 2020 soll das 450 Euro teure Gerät dann allgemein verfügbar sein.

Parallel zum Port hat Sonos mit dem One SL einen Nachfolger des Play:1 vorgestellt und bringt mit dem Move seinen ersten akkubetriebenen Lautsprecher auf den Markt, der mit Sprachsteuerung versehen ist. Der Sonos Move erlaubt als Besonderheit in der Sonos-Welt eine Zuspielung über Bluetooth.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  3. 229,00€
  4. (-72%) 16,99€

t_e_e_k 05. Sep 2019 / Themenstart

Also eigentlich muss es nicht so teuer sein. Aber die Zielgruppe sind eher audiophilele...

M.P. 05. Sep 2019 / Themenstart

Habe ich auch zwischen den Zeilen gefunden. Anscheinend haben die, die gesagt haben "es...

budweiser 05. Sep 2019 / Themenstart

Es ist der Nachfolger vom Connect, nicht vom Connect AMP. Und da er keinen Verstärker...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
    Acer Predator Thronos im Sit on
    Der Nerd-Olymp

    Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
    2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
    3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
    Deutsche Bahn
    Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

    Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
    Eine Reportage von Caspar Schwietering

    1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
    2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
    3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

      •  /