• IT-Karriere:
  • Services:

Multiroom-Lautsprecher: Sonos wirft Google und Amazon Patentverletzung vor

Sonos hat Klage gegen Google eingereicht. Der Vorwurf: Google Cast nutze Sonos-Patente ohne Genehmigung. Auch in Alexa-Lautsprechern sollen Sonos-Patente unerlaubt verwendet werden. Vorerst klagt Sonos aber nicht gegen Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonos klagt gegen Google.
Sonos klagt gegen Google. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Sowohl Google als auch Amazon nutzten Sonos-Patente ohne Genehmigung, so lautet der Vorwurf von Sonos gegen beide Unternehmen. In einem ersten Schritt reichte Sonos Klage gegen Google ein. Sonos-CEO Patrick Spence bestätigte Golem.de dies: "Google hat bei der Entwicklung seiner Audioprodukte von uns patentierte Technologien jedoch wissentlich kopiert." Laut einem Bericht der New York Times soll auch Amazon Sonos-Patente ohne Genehmigung nutzen. Vorerst wird Sonos aus Sorge vor zwei großen Gerichtsstreitigkeiten aber keine Klage einreichen.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

"Trotz wiederholter, umfangreicher Bemühungen in den vergangenen Jahren hat Google keine Bereitschaft gezeigt, mit uns an einer für beide Seiten vorteilhaften Lösung zu arbeiten. Uns bleibt daher keine andere Wahl, als zum Schutz unserer Innovationen, unserer Kunden und im Interesse des Innovationsgeistes, der Sonos von Anfang an geprägt hat, zu prozessieren", sagte Spence Golem.de.

Der Sonos-Chef betonte eine ansonsten gute Zusammenarbeit mit Google: "Google ist ein wichtiger Partner, mit dem wir seit Jahren erfolgreich zusammenarbeiten. So ist seit vergangenem Jahr beispielsweise auch Google Assistant auf Sonos verfügbar." Neben der Klageeinreichung beschwerte sich Sonos bei der Internationalen Handelskommission der USA gegen das Vorgehen von Google und Amazon. Gegen Google will Sonos ein Verkaufsverbot von Lautsprechern, Smartphones und Tablets in den USA erwirken.

Es geht um fünf Patente

Sonos reichte zwei Klagen gegen Google an einem Bezirksgericht in Kalifornien ein. Darin geht es um fünf Patente, die Sonos gehören und von Google ohne Genehmigung verwendet werden sein sollen. In den Patenten soll die Funktionsweise von Multiroom-Lautsprechern beschrieben sein. Wer Multiroom-Lautsprecher benutzt, kann Musik auf mehreren Lautsprechern im gleichen Netzwerk abspielen. Die Funktion gibt es in Sonos-Lautsprechern und seit der Markteinführung des Google Home in den meisten Google-Assistant-Lautsprechern. Bei Alexa-Lautsprechern gibt es die Multiroom-Funktion fast ausschließlich für die eigenen Echo-Geräte.

Bei der Wiedergabe von Musik auf einem Multiroom-Lautsprecher-System ist es wichtig, dass die Musik synchron auf allen Geräten läuft, und die Anpassung der Lautstärke auf allen verbundenen Geräten geschieht. Rund um diese Funktionen sollen Google sowie Amazon gegen Sonos-Patente verstoßen haben.

Verhandlungen mit Google gescheitert

Nach Aussage von Sonos wurde Google 2016 nach der Ankündigung des Google Home auf die Patentverletzung hingewiesen. Mit der Vorstellung der Lautsprecher Home Max und Home Mini habe Sonos die Warnungen wiederholt. Bis Februar 2019 soll Google gegen 100 Sonos-Patente verstoßen haben. Die eingereichten Klagen beziehen sich auf fünf Patente. Laut Sonos arbeitet der Lautsprecherhersteller seit 2013 mit Google zusammen, um den Google-Musikdienst in das Sonos-Ökosystem zu integrieren. Dazu gab Sonos Unterlagen über die eigenen Geräte an Google. Zwei Jahre später brachte Google den Chromecast Audio auf den Markt, der Multiroom-Unterstützung beherrscht. Offen ist derzeit, warum Sonos fünf Jahre mit einer Klage wartete.

Wir fragten bei Sonos nach, ob weitere Hersteller von Multiroom-Lautsprechern die Sonos-Patente ohne Genehmigung nutzten oder ob es Lautsprecher-Hersteller gebe, die sich für eine Lizenzierung der Sonos-Patente entschieden hätten. Bisher steht eine Antwort noch aus. Wir werden berichten, sobald wir mehr Informationen erhalten haben.

Google weist die Anschuldigungen von Sonos zurück. Ein Sprecher sagte der New York Times, dass man seit Jahren zu dem Thema in Gesprächen sei. Sonos wirft Google vor, die Patente in einer Reihe von Geräten ohne Genehmigung zu verwenden. Im Grunde werden alle Geräte genannt, die Google Cast unterstützen, darüber wird die Multiroom-Wiedergabe realisiert. Außer in smarten Lautsprechern nutzt Google die Technik in den Chromecast-Modellen sowie den smarten Displays mit Google Assistant, aber auch in Smartphones und Tablets. Sonos-Lautsprecher unterstützen Google Cast nicht. Sie gehören zusammen mit Bose-Geräten zu den wenigen Google-Assistant-Lautsprechern, die kein Google Cast bieten.

Amazon und Google untersagen Parallelnutzung zweier digitaler Assistenten

Zudem wirft Sonos sowohl Amazon als auch Google vor, verhindert zu haben, dass Sonos smarte Lautsprecher mit zwei parallel laufenden digitalen Assistenten anbieten kann. Auf Sonos-Lautsprechern ist es möglich, Alexa oder Google Assistant zu verwenden. Ein Parallelbetrieb ist aber nicht möglich, der Nutzer muss sich für einen der beiden entscheiden. Bisher begründete Sonos dies offiziell damit, dass eine parallele Nutzung zweier digitaler Assistenten zu viele Probleme bereiten würde.

Durch die Patentklage wird jetzt aber bekannt, dass sowohl Amazon als auch Google Sonos dazu zwangen, keinen Parallelbetrieb anzubieten. Google soll Sonos damit gedroht haben, Google Assistant auf Sonos-Geräten zu deaktivieren, sollte zugleich ein anderer digitaler Assistent verwendet werden.

Die Klage mit dem Aktenzeichen 2:20-cv-00169 wurde am US-Bundesbezirksgericht für Zentralkalifornien eingereicht. Fünf Patente soll Google ohne Genehmigung genutzt haben, sie tragen folgende Titel: Method and apparatus for adjusting volume levels in a multi-zone system (Patentnummer: 8,588,949), System and method for synchronizing operations among a plurality of independently clocked digital data processing devices (Patentnummer: 9,195,258), Multi-channel pairing in a media system (Patentnummer: 9,219,959), Playback device (Patentnummer: 10,209,953) sowie Playback device connection (Patentnummer: 10,439,896).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  2. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€
  3. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...

lisgoem8 08. Jan 2020 / Themenstart

Also ich mag Google sehr. Doch wenn ich Alexa mit den Google Speakern vergleiche, kann...

ZuWortMelder 08. Jan 2020 / Themenstart

Danke, jetzt wird es heller. :)

trapperjohn 08. Jan 2020 / Themenstart

Allgemein Multiroom Audio kann es ja nicht sein, das gab's ja schon deutlich vor Sonos...

nightmar17 08. Jan 2020 / Themenstart

Vielleicht klagen die deswegen erstmal nicht gegen Amazon.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /