Multiroom-Lautsprecher: Sonos beginnt mit der Fragmentierung

Wer ältere Sonos-Produkte besitzt, kann diese nicht mehr zusammen mit ganz neuen Produkten verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Sonos-App ist erschienen.
Die neue Sonos-App ist erschienen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Sonos führt ein neues Betriebssystem sowie eine neue App ein. Die neue App kann für ältere Sonos-Produkte nicht mehr genutzt werden. Umgekehrt werden die Sonos-Neuvorstellungen nicht mehr mit der alten App funktionieren. Das führt zu einer Fragmentierung der Sonos-Produkte, weil manche Produkte kein neues Betriebssystem erhalten. Die neue App wird vom Hersteller Sonos S2 genannt, die alte Version trägt die Bezeichnung Sonos S1.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Die meisten bisherigen Sonos-Produkte können problemlos auf S2 umgestellt werden und bekommen dann auch alle künftigen Neuerungen. Im Januar 2020 hatte Sonos bekanntgegeben, dass einige ältere Produkte keinen Support mehr erhalten würden.

Zu den betroffenen Geräten gehört der Play 5 der ersten Generation, der Zone Player, Connect und Connect Amp der jeweils ersten Generation sowie Sonos Bridge und die Display-Fernbedienung CR200. Diesen Schritt begründete der Hersteller damit, dass ältere Modelle nicht genügend Speicher oder Rechenleistung hätten, um künftige Funktionen darauf zu implementieren. Diese Entscheidung nimmt Sonos teilweise zurück.

S1-System für Nutzer mit älteren Geräten

Zwar werden ältere Produkte keine neuen Funktionen bekommen, aber weiter Sicherheitspatches und Fehlerkorrekturen erhalten. Anfang März 2020 gab Sonos den umstrittenen Recycling-Modus auf. Das heißt, wer Altgeräte besitzt, für die es keinen vollwertigen Support mehr gibt, kann sich neue Sonos-Geräte mit einem Rabatt von 30 Prozent zulegen ohne die alten Geräte unbrauchbar machen zu müssen.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer die älteren Geräte weiterhin nutzen will, kann diese mit neuen Geräten verwenden, indem er kein Sonos-Produkt auf die S2-Plattform bringt. Das funktioniert aber nur, wenn keine der Neuvorstellungen wie Sonos Arc, Sonos Five oder der neue Sonos Sub im Einsatz sind, die nicht mehr mit der S1-App verwendet werden können.

Ansonsten kann die S1-App genutzt werden, so dass das Sonos-Ökosystem wie bisher verwendet werden kann. Allerdings erhalten auch die neueren Geräte dann nur noch Fehlerkorrekturen und Sicherheitspatches. Neue Funktionen wird es für die S1-Plattform nicht geben. Alle neuen Funktionen werden künftig nur noch für die S2-Plattform bereitgestellt. Sonos will dabei mit allen Partnern zusammenarbeiten, damit die Musik- und Sprachdienste so lange wie möglich funktionieren.

Mit der Einführung der zweiten App ist es möglich, bei Bedarf das bisherige S1-System parallel mit einem S2-System zu betreiben. Das führt zwar zu Einschränkungen in der Funktion, hilft aber, die älteren Geräte nicht unbedingt entsorgen zu müssen. Es wird nicht möglich sein, Lautsprecher aus einem S1-System mit Produkten aus einem S2-System zu gruppieren.

Keine einheitlichen Namen für die Sonos-Apps

Sonos bietet sowohl im Play Store als auch im App Store die die neue Version der Sonos-App an, hat aber eigentlich jeder App eine etwas abweichende Bezeichnung gegeben. Bei einer manuellen Suche in den beiden Stores ist die neue Version derzeit nur schwer zu finden; es wird vor allem die alte Version als Suchergebnis angezeigt.

In der Android-Welt heißt die alte Sonos-App weiterhin Sonos Controller und die neue Version trägt die Bezeichnung Sonos für Android. Im App Store trägt die bisherige App die Bezeichnung Sonos S1 Controller und die neue Version trägt den schlichten Titel Sonos ohne einen Hinweis auf die S2 als Versionsnummer in der Bezeichnung.

Weitere Details zu den beiden Sonos-Apps bietet der Hersteller in einem Support-Artikel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Pulsar Fusion: Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum
    Pulsar Fusion
    Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum

    Das Raumfahrt-Start-up Pulsar Fusion hat einen hybriden Treibstoff aus Plastikmüll entworfen. Die ersten Testzündungen waren erfolgreich.

  3. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /