• IT-Karriere:
  • Services:

Multiplayer: Microsoft stellt Textfilter für Xbox One vor

Vielen potenziellen Onlinespielern ist der Umgangston in den Chats zu rau, dafür stellt Microsoft einen Lösungsansatz vor: Spieler auf der Xbox One sowie auf den Apps für Windows 10 und mobilen Plattformen können Texte künftig filtern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Menüs der Xbox One
Artwork des Menüs der Xbox One (Bild: Microsoft)

Microsoft testet auf der Xbox One ein neues System zum Filtern von unerwünschten Inhalten in Texten. Konkret gemeint sind etwa Beleidigungen, Kraftausdrücke und Ähnliches. Das neue System unterscheidet Unbekannte und Freunde - für beide Personengruppen lassen sich unterschiedlich strenge Filter einstellen.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Es gibt vier Stufen: Wer mag, kann vollständig auf eine Filterung durch das System verzichten. Die restlichen drei Stufen greifen jeweils verschieden stark durch. Das System soll dabei so intelligent sein, dass es - je nach Stufe - manchmal erkennen kann, ob ein Kraftausdruck vielleicht sogar freundlich gemeint ist oder eben ausgeblendet wird.

Für die Spielebranche sind die in Foren und Chats durchaus üblichen Beleidigungen und Hasskommentare ein echtes Problem. Auf der Game Developers Conference 2018 hatte Microsoft etwa eine Studie vorgestellt, laut der rund 20 Prozent der Spieler, die gerne in Onlinespielen antreten würden, das wegen des teils belastenden Umgangstons nicht mehr oder nur noch sehr selten tun.

Für die Firmen ist das ein Problem, weil sie viel Geld in die Modi investieren. Und falls sie dort auf Umsätze mit Mikrotransaktionen hoffen, darf die Kundschaft natürlich nicht verschreckt werden.

Die neuen Filter stehen ab Oktober 2019 im Insider Programm auf der Xbox One bereit, noch vor Jahresende sollen sie per Update allen Nutzern zur Verfügung stehen. Die Aktivierung erfolgt über einen Menüpunkt namens Nachrichtensicherheit (Optionen "Online-Sicherheit & Familie"). Eltern können die Filter für ihre Kinder einstellen, standardmäßig ist die höchste Sicherheitsstufe aktiviert. Die Filter stehen auch in den Xbox-Apps für Windows 10 sowie auf iOS und Android zur Verfügung.

Das System unterstützt von Anfang an 21 Sprachen, darunter auch Deutsch; weitere sollen folgen. Bislang ist es auf geschriebene Texte beschränkt, Microsoft arbeitet aber auch an einem Verfahren für gesprochene Unterhaltungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 47,49€
  3. 4,96€
  4. 4,99€

Gole-mAndI 16. Okt 2019 / Themenstart

Ihr wisst schon das der Filter abschaltbar ist? Der einzige der dann nichts mitbekommt...

Hotohori 16. Okt 2019 / Themenstart

Ach, ich weiß nicht, unter Bekannten ist das doch noch mal was anderes, da weiß man...

Hotohori 16. Okt 2019 / Themenstart

Die Ursachen kann Microsoft wohl schlecht bekämpfen. Eine schlechte Erziehung geht nun...

Huanglong 16. Okt 2019 / Themenstart

Mit den Furzen muss man dann auch klarkommen, wenn man keine Autorität hat denjenigen zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /