• IT-Karriere:
  • Services:

Multiplayer: Microsoft stellt Textfilter für Xbox One vor

Vielen potenziellen Onlinespielern ist der Umgangston in den Chats zu rau, dafür stellt Microsoft einen Lösungsansatz vor: Spieler auf der Xbox One sowie auf den Apps für Windows 10 und mobilen Plattformen können Texte künftig filtern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Menüs der Xbox One
Artwork des Menüs der Xbox One (Bild: Microsoft)

Microsoft testet auf der Xbox One ein neues System zum Filtern von unerwünschten Inhalten in Texten. Konkret gemeint sind etwa Beleidigungen, Kraftausdrücke und Ähnliches. Das neue System unterscheidet Unbekannte und Freunde - für beide Personengruppen lassen sich unterschiedlich strenge Filter einstellen.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. Haufe Group, Bielefeld

Es gibt vier Stufen: Wer mag, kann vollständig auf eine Filterung durch das System verzichten. Die restlichen drei Stufen greifen jeweils verschieden stark durch. Das System soll dabei so intelligent sein, dass es - je nach Stufe - manchmal erkennen kann, ob ein Kraftausdruck vielleicht sogar freundlich gemeint ist oder eben ausgeblendet wird.

Für die Spielebranche sind die in Foren und Chats durchaus üblichen Beleidigungen und Hasskommentare ein echtes Problem. Auf der Game Developers Conference 2018 hatte Microsoft etwa eine Studie vorgestellt, laut der rund 20 Prozent der Spieler, die gerne in Onlinespielen antreten würden, das wegen des teils belastenden Umgangstons nicht mehr oder nur noch sehr selten tun.

Für die Firmen ist das ein Problem, weil sie viel Geld in die Modi investieren. Und falls sie dort auf Umsätze mit Mikrotransaktionen hoffen, darf die Kundschaft natürlich nicht verschreckt werden.

Die neuen Filter stehen ab Oktober 2019 im Insider Programm auf der Xbox One bereit, noch vor Jahresende sollen sie per Update allen Nutzern zur Verfügung stehen. Die Aktivierung erfolgt über einen Menüpunkt namens Nachrichtensicherheit (Optionen "Online-Sicherheit & Familie"). Eltern können die Filter für ihre Kinder einstellen, standardmäßig ist die höchste Sicherheitsstufe aktiviert. Die Filter stehen auch in den Xbox-Apps für Windows 10 sowie auf iOS und Android zur Verfügung.

Das System unterstützt von Anfang an 21 Sprachen, darunter auch Deutsch; weitere sollen folgen. Bislang ist es auf geschriebene Texte beschränkt, Microsoft arbeitet aber auch an einem Verfahren für gesprochene Unterhaltungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,99€
  3. (-10%) 17,99€

Gole-mAndI 16. Okt 2019 / Themenstart

Ihr wisst schon das der Filter abschaltbar ist? Der einzige der dann nichts mitbekommt...

Hotohori 16. Okt 2019 / Themenstart

Ach, ich weiß nicht, unter Bekannten ist das doch noch mal was anderes, da weiß man...

Hotohori 16. Okt 2019 / Themenstart

Die Ursachen kann Microsoft wohl schlecht bekämpfen. Eine schlechte Erziehung geht nun...

Huanglong 16. Okt 2019 / Themenstart

Mit den Furzen muss man dann auch klarkommen, wenn man keine Autorität hat denjenigen zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

    •  /