Multiplayer: Microsoft stellt Textfilter für Xbox One vor

Vielen potenziellen Onlinespielern ist der Umgangston in den Chats zu rau, dafür stellt Microsoft einen Lösungsansatz vor: Spieler auf der Xbox One sowie auf den Apps für Windows 10 und mobilen Plattformen können Texte künftig filtern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Menüs der Xbox One
Artwork des Menüs der Xbox One (Bild: Microsoft)

Microsoft testet auf der Xbox One ein neues System zum Filtern von unerwünschten Inhalten in Texten. Konkret gemeint sind etwa Beleidigungen, Kraftausdrücke und Ähnliches. Das neue System unterscheidet Unbekannte und Freunde - für beide Personengruppen lassen sich unterschiedlich strenge Filter einstellen.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter (w/m/d)
    BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Business Developer "Connected Car" (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Es gibt vier Stufen: Wer mag, kann vollständig auf eine Filterung durch das System verzichten. Die restlichen drei Stufen greifen jeweils verschieden stark durch. Das System soll dabei so intelligent sein, dass es - je nach Stufe - manchmal erkennen kann, ob ein Kraftausdruck vielleicht sogar freundlich gemeint ist oder eben ausgeblendet wird.

Für die Spielebranche sind die in Foren und Chats durchaus üblichen Beleidigungen und Hasskommentare ein echtes Problem. Auf der Game Developers Conference 2018 hatte Microsoft etwa eine Studie vorgestellt, laut der rund 20 Prozent der Spieler, die gerne in Onlinespielen antreten würden, das wegen des teils belastenden Umgangstons nicht mehr oder nur noch sehr selten tun.

Für die Firmen ist das ein Problem, weil sie viel Geld in die Modi investieren. Und falls sie dort auf Umsätze mit Mikrotransaktionen hoffen, darf die Kundschaft natürlich nicht verschreckt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neuen Filter stehen ab Oktober 2019 im Insider Programm auf der Xbox One bereit, noch vor Jahresende sollen sie per Update allen Nutzern zur Verfügung stehen. Die Aktivierung erfolgt über einen Menüpunkt namens Nachrichtensicherheit (Optionen "Online-Sicherheit & Familie"). Eltern können die Filter für ihre Kinder einstellen, standardmäßig ist die höchste Sicherheitsstufe aktiviert. Die Filter stehen auch in den Xbox-Apps für Windows 10 sowie auf iOS und Android zur Verfügung.

Das System unterstützt von Anfang an 21 Sprachen, darunter auch Deutsch; weitere sollen folgen. Bislang ist es auf geschriebene Texte beschränkt, Microsoft arbeitet aber auch an einem Verfahren für gesprochene Unterhaltungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gole-mAndI 16. Okt 2019

Ihr wisst schon das der Filter abschaltbar ist? Der einzige der dann nichts mitbekommt...

Hotohori 16. Okt 2019

Ach, ich weiß nicht, unter Bekannten ist das doch noch mal was anderes, da weiß man...

Hotohori 16. Okt 2019

Die Ursachen kann Microsoft wohl schlecht bekämpfen. Eine schlechte Erziehung geht nun...

Huanglong 16. Okt 2019

Mit den Furzen muss man dann auch klarkommen, wenn man keine Autorität hat denjenigen zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /