Multiplayer: Bots in Halo Infinite spielen einfach weiter

Eigenleben oder Bug? Im Multiplayer von Halo Infinte Infinte bleiben die Bots - der Fehler kommt bei einigen Spielern ganz gut an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Halo Infinite Multiplayer
Artwork von Halo Infinite Multiplayer (Bild: Microsoft)

Ist es ein Zufall oder steckt mehr dahinter? Momentan scheinen computergesteuerte Systeme verdächtig viel Eigenleben zu entwickeln: Eine KI fährt autonom durch Arizona und im Multiplayer von Halo Infinite spielen die Bots länger als vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. DevOps IT Admin (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
  2. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
Detailsuche

Letzteres ist allerdings schlicht ein Fehler - wenn auch einer, der bei einigen Spielern ganz gut ankommt.

Konkret: Die computergesteuerten Spartans in Halo Infinite sind eigentlich dafür gedacht, in bestimmten Modi echte Menschen zu ersetzen - und sich zu verziehen, sobald die Plätze durch Spieler gefüllt werden.

Genau das geschieht laut Kotaku aber oft nicht. Stattdessen kämpfen die Bots weiter mit.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei einigen Spielern kommt der Fehler offenbar ganz gut an: Die KI-Opponenten agieren durchaus herausfordernd, aber nicht ganz auf dem Niveau guter menschlicher Spieler, was zumindest mittelfristig das Kill-Death-Ratio aufhübscht.

In Ranglistenpartien treten grundsätzlich keine Bots an. Die computergesteuerten Spartans sind an den Ziffern 343 im Namen zu erkennen - das stammt vom Entwicklerstudio 343 Industries.

Das Team hat sich noch nicht offiziell zu dem Fehler geäußert, der vermutlich bald behoben wird. Möglicherweise muss dazu nur etwas am Host geändert werden, so dass kein Update des Clients nötig ist.

Halo Infinite mit Kampagne und Multiplayer

Der Multiplayer von Halo Infinite ist als kostenloser Download für Xbox One und Series X/S sowie für Windows-PC erhältlich. Die Spieler können Geld für kosmetische Extras ausgeben sowie für den Battle Pass - die Premium-Version kostet rund 30 Euro.

Die Kampagne von Halo Infinite ist für die gleichen Plattformen erhältlich. Es gibt sie für bis zu 70 Euro zu kaufen oder im Spieleabo Xbox Game Pass (ab rund 10 Euro/Monat). In der Kampagne (Test auf Golem.de) kämpft der Master Chief in teils offenen Umgebungen gegen eine außerirdische Armee.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sg-1 03. Jan 2022

Ich denke, der OP stört sich daran, dass der Autor des Artikels einen Zusammenhang...

Jokovic 31. Dez 2021

Da das Spiel F2P ist, denke ich nicht das soo viele wegen dem SP abgewandert sind und nun...

Sharra 30. Dez 2021

Das gibts schon lange. Nennt sich Film.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
City M 2.0
Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
Artikel
  1. Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
    Satellitenkommunikation
    Bundeswehr soll Starlink testen

    Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  2. Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg
    Cambridge Analytica
    US-Staatsanwalt klagt gegen Mark Zuckerberg

    Für die US-Staatsanwaltschaft ist klar, dass Mark Zuckerberg für den Datenschutzskandal bei Facebook rund um Cambridge Analytica verantwortlich ist.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /