Abo
  • Services:
Anzeige
Oliver Franzke, Lead Programmer bei Double Fine
Oliver Franzke, Lead Programmer bei Double Fine (Bild: Oliver Franzke)

Multiplattform: Emotionen und Entwicklerwerkzeuge bei Broken Age

Charaktere mit Emotionen in einem Spiel für viele Plattformen: Über diese Herausforderung hat Golem.de mit Oliver Franzke, dem Lead Programmer des Indie-Entwicklers Double Fine, am Beispiel von Broken Age gesprochen.

Anzeige

Mitte Januar 2014 ist Broken Age erschienen - trotzdem steckt Oliver Franzke, der deutschstämmige Lead Programmer, mitten in der Arbeit an dem Adventure. Schließlich will er mit seinem Kollegen von Double Fine neben der Version für Windows-PC, Linux und Mac OS noch weitere Betriebssysteme wie iOS und Android unterstützen, und die zweite Hälfte des Spiels ist auch noch nicht fertig. Auf der GDC 2014 hält Franzke einen Vortrag zum Thema Scaling from Mobile to High-End PCs: The Tech of Broken Age.

Golem.de: Wäre Broken Age anders, wenn es nur für eine Plattform entwickelt worden wäre?

Oliver Franzke: Im Großen und Ganzen würde dieses Broken Age der aktuellen Version sehr ähnlich sehen. Die kompromisslose Umsetzung des Grafikstils war uns sehr wichtig und glücklicherweise hat das auch ganz gut funktioniert. Die angestrebten Zielplattformen hatten allerdings einen großen Einfluss auf die Wahl der Engine, denn bei der Spielentwicklung ist es wie beim Heimwerken: Mit dem richtigen Werkzeug kommt man einfach weiter.

Golem.de: Gab es bei Broken Age eine Lead-Plattform?

Franzke: Wir haben alle Versionen gleichzeitig entwickelt. Dadurch konnten wir schon von Anfang an sicherstellen, dass Broken Age überall super aussieht. Es war mir persönlich sehr wichtig, dass wir keine Plattform benachteiligen, denn nichts ist schlimmer als später festzustellen, dass die technische Umsetzung des Spiels auf bestimmten Geräten problematisch ist oder eventuell gar nicht funktioniert.

Golem.de: Wie war der Arbeitsablauf bei dem Spiel bei der technischen Umsetzung?

Franzke: Die Rätsel, Charaktere und Szenen in Broken Age werden von drei Gameplay-Programmierern entwickelt, die sehr eng mit Tim Schafer und den Künstlern zusammenarbeiten. Wir verwenden Lua für die Implementierung der Logik des Spiels. Im Gegensatz zu einer traditionellen Programmiersprache wie C++ hat Lua den Vorteil, dass der Quellcode nicht erst kompiliert werden muss, wodurch Änderungen des Ablaufs des Spiels sehr einfach möglich sind.

Zusätzlich zu meinen Managementaufgaben kümmere ich mich währenddessen um die Low-Level-Aspekte der technischen Umsetzung des Spiels. Ich bin zum Beispiel dafür verantwortlich, dass Broken Age auf den angestrebten Plattformen funktioniert, dass die Engine alle benötigten Features unterstützt und dass wir effiziente Werkzeuge zur Erstellung des Spiels zur Verfügung haben.

Golem.de: Was waren die größten technischen Herausforderungen?

Franzke: Das Animationssystem war eine große Herausforderung für uns, denn für die Umsetzung der Geschichte von Broken Age benötigen wir sehr ausdrucksstarke Charaktere. Für Tim Schafer ist es sehr wichtig, dass der Spieler den emotionalen Zustand der Figuren direkt sehen kann, da diese aber aus 2D-Elementen zusammengesetzt sind, konnten wir jedoch die üblichen Ansätze nicht verwenden.

Wir haben deswegen ein komplett neues System entwickelt, das die Vorteile von 2D- und 3D-Animationstechniken verbindet. Unsere Künstler können damit sehr effizient den Bewegungsablauf einzelner Charaktere animieren oder komplexe Sequenzen erstellen, in denen mehrere Figuren miteinander interagieren.

Golem.de: Woran müssen die Mobile- und PC-Herstellerfirmen aber noch arbeiten?

Franzke: Die Qualität der Entwicklertools hat einen großen Einfluss auf die Effizienz und Qualität einer Spieleproduktion. Im Kontext von Broken Age haben Windows, OS X und iOS da klar die Nase vorn, weil viele gute Werkzeuge zur Analyse und Behebung von Problemen bereits vorhanden sind. Zum Glück holen aber Linux und Android gerade auf, was die Entwicklung von Spielen in der Zukunft einfacher machen sollte.


eye home zur Startseite
Lebostein 18. Mär 2014

Die Performance (hier Mac OS X) ist wirklich grandios. Selbst auf einer 5 Jahre alten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  2. Jako-o GmbH, Bad Rodach
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  2. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  3. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  4. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  5. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  6. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  7. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  8. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  9. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  10. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Super Gau

    ML82 | 09:41

  2. Yubico sollte erstmal seine Manuals korrigieren

    Hawk321 | 09:40

  3. Fehlt noch Amazon, dann ist alles gut!

    WalterWhite | 09:39

  4. Was ist eine Unternehmensfirma ? Oder ist eine...

    mziegler | 09:38

  5. "quetscht sich ein auto in die kolonne..."

    jake | 09:37


  1. 09:11

  2. 08:57

  3. 07:51

  4. 07:23

  5. 07:08

  6. 19:40

  7. 19:00

  8. 17:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel