Abo
  • Services:

Multimedia-Framework: GStreamer verbessert Hardware-Beschleunigung

Auf einem Hackfest hat das GStreamer-Team die Hardware-Beschleunigung des Frameworks verbessert. An Plugins und Anwendungen, die GStreamer nutzen, wurde ebenfalls gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mediaplayer Totem spielt eine Torrent-Datei ab.
Mediaplayer Totem spielt eine Torrent-Datei ab. (Bild: Arun Raghavan)

Vergangenes Wochenende haben sich einige GStreamer-Entwickler im Münchner Büro von Google getroffen, um bei einem Hackfest das freie Multimedia-Framework zu verbessern. Der Red-Hat-Angestellte Christian Schaller berichtet in seinem Blog von den Ergebnissen, die auf viele unterschiedliche Teilprojekte verteilt sind.

Hardware-Beschleunigung

Stellenmarkt
  1. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Die GL-Plugins von GStreamer dienen dazu, verschiedene Operationen via OpenGL auf Videos anzuwenden, wie etwa Rotationen oder auch Shader. Diese Plugins gab es bisher nur für den veralteten 0.10er Zweig, sie sollen in die aktuellen Kern-Plugins integriert werden.

Zu GStreamer sind einige neue Decoder hinzugekommen, die auf dem Mem-2-Mem-API aufbauen. Dieses wird zwar von vielen Treibern noch nicht genutzt, dennoch sollen die Funktionen künftig weiter ausgebaut werden. Die unter Android verwendeten Codecs nutzen nun Zero-Copy, was durch einige Funktionen aus dem 1er-Zweig von GStreamer ermöglicht wird. An der Anbindung zu der Bibliothek Libva wurde ebenfalls gearbeitet.

Plugins und Anwendungen

Mit Hilfe des Frameworks lassen sich nun direkt Filme schauen, die sich hinter einer Torrent-Datei verbergen. Dazu wird derzeit aber noch eine auf NodeJS basierende Bibliothek verwendet, anstelle des üblichen C-Codes. Den Demuxer für Dash hat das Team zudem überarbeitet.

Für die Verwendung in der Videoschnittanwendung Pitivi haben die Entwickler daran gearbeitet, MPEG-Transport-Streams durchsuchen zu können. Neben dem Beheben vieler Fehler in Transmageddon bot das Hackfest auch eine Gelegenheit, das in Firefox verwendete GStreamer-Backend weiter in Richtung des 1er-Zweigs zu portieren.

Weitere Änderungen finden sich in dem Blogeintrag von Schaller. Die nächste stabile Veröffentlichung - GStreamer 1.4 - soll Ende März oder Anfang April erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

derdiedas 24. Mär 2014

GStreamer kannte ich ach nicht, aber ich beschäftige mich auch nicht mit multimedia...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /