Abo
  • Services:

Multimedia-Framework: GStreamer verbessert Hardware-Beschleunigung

Auf einem Hackfest hat das GStreamer-Team die Hardware-Beschleunigung des Frameworks verbessert. An Plugins und Anwendungen, die GStreamer nutzen, wurde ebenfalls gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mediaplayer Totem spielt eine Torrent-Datei ab.
Mediaplayer Totem spielt eine Torrent-Datei ab. (Bild: Arun Raghavan)

Vergangenes Wochenende haben sich einige GStreamer-Entwickler im Münchner Büro von Google getroffen, um bei einem Hackfest das freie Multimedia-Framework zu verbessern. Der Red-Hat-Angestellte Christian Schaller berichtet in seinem Blog von den Ergebnissen, die auf viele unterschiedliche Teilprojekte verteilt sind.

Hardware-Beschleunigung

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  2. Next Level Integration GmbH, Leipzig, Köln, Rostock

Die GL-Plugins von GStreamer dienen dazu, verschiedene Operationen via OpenGL auf Videos anzuwenden, wie etwa Rotationen oder auch Shader. Diese Plugins gab es bisher nur für den veralteten 0.10er Zweig, sie sollen in die aktuellen Kern-Plugins integriert werden.

Zu GStreamer sind einige neue Decoder hinzugekommen, die auf dem Mem-2-Mem-API aufbauen. Dieses wird zwar von vielen Treibern noch nicht genutzt, dennoch sollen die Funktionen künftig weiter ausgebaut werden. Die unter Android verwendeten Codecs nutzen nun Zero-Copy, was durch einige Funktionen aus dem 1er-Zweig von GStreamer ermöglicht wird. An der Anbindung zu der Bibliothek Libva wurde ebenfalls gearbeitet.

Plugins und Anwendungen

Mit Hilfe des Frameworks lassen sich nun direkt Filme schauen, die sich hinter einer Torrent-Datei verbergen. Dazu wird derzeit aber noch eine auf NodeJS basierende Bibliothek verwendet, anstelle des üblichen C-Codes. Den Demuxer für Dash hat das Team zudem überarbeitet.

Für die Verwendung in der Videoschnittanwendung Pitivi haben die Entwickler daran gearbeitet, MPEG-Transport-Streams durchsuchen zu können. Neben dem Beheben vieler Fehler in Transmageddon bot das Hackfest auch eine Gelegenheit, das in Firefox verwendete GStreamer-Backend weiter in Richtung des 1er-Zweigs zu portieren.

Weitere Änderungen finden sich in dem Blogeintrag von Schaller. Die nächste stabile Veröffentlichung - GStreamer 1.4 - soll Ende März oder Anfang April erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

derdiedas 24. Mär 2014

GStreamer kannte ich ach nicht, aber ich beschäftige mich auch nicht mit multimedia...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /