Abo
  • Services:

Multimedia-Framework: Gstreamer 1.14.0 redet mit WebRTC-Peers

Die neue Version 1.14.0 des Multimedia-Frameworks Gstreamer unterstützt nicht nur WebRTC, sondern auch zahlreiche neue Codecs wie AV1 und die Protokolle RTSP 2.0 und SRT. Auch die Rust-Bindings hat das Team verbessert.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Das Gstreamer-Framework dient als Grundlage für viele Multimedia-Anwendungen.
Das Gstreamer-Framework dient als Grundlage für viele Multimedia-Anwendungen. (Bild: Alexandru Csete, OZ9AEC.net/CC-BY-SA 3.0)

Das freie Multimedia-Framework Gstreamer ist in Version 1.14 erschienen und unterstützt Echtzeit-Streaming zum und vom Webbrowser per WebRTC. Dabei kommen ein webrtcbin-Element und eine WebRTC-Support-Bibliothek zum Einsatz. Mit deren Hilfe bauen Anwendungen Verbindungen zu WebRTC-Peers auf, zugleich nutzen sie weiterhin die Gstreamer-Funktionen wie hardwarebeschleunigtes Encoding und Decoding. Noch sei die Implementierung nicht komplett, aber die wichtigsten Punkte seien abgedeckt, schreiben die Entwickler in ihrer Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Experimentell unterstützt Gstreamer nun AV1, den Open-Source-Nachfolger von VP9, der mit HEVC/H.265 konkurrieren soll. Ihn nutzen die Anwender über die Elemente av1enc und av1dec, wobei Gstreamer auch das Matroska-Containerformat für AV1 nutzen kann. Auch den Einsatz mit Video4Linux2 optimiert das Framework, bringt Encoding-Support für VP8, VP9, MPEG4 und H.263 mit, kommt mit dynamischen Änderungen der Auflösung klar und testet verfügbare Geräte schneller.

Neue Streaming-Protokolle

Zusätzlich dazu bringt Gstreamer die erste Implementierung von RTSP 2.0 der neuen Version des Real Time Streaming Protocol. Den entsprechenden Standard hatte die IETF 2016 verabschiedet. Die Komponenten gst-rtsp-server und rtspsrc unterstützen zudem den ONVIF-Audio-Rückkanal.

Auch SRT unterstützt Gstreamer 1.14. Die Abkürzung steht für Secure Reliable Transport. Dabei handelt es sich um ein quelloffenes Streaming-Protokoll, das eine 128 oder 256 Bit AES Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nutzt. Es ist insbesondere für jene Netzwerke gedacht, die sich üblicherweise schlecht für Streaming eignen. Details zu der Technik liefert die Webseite der SRT-Alliance.

Schutz vor Paketverlust

Weiterhin bietet Gstreamer 1.14 Support für Uneven Level Protection Forward Error Correction (ULPFEC), eine der Mechanismen, mit denen unter anderem WebRTC auf verlorene RTP-Video- und Audiopakete reagiert. Der alleinstehende Audio- und Videoplayer Playbin3 spielt Dateien nun lückenlos ab und bringt Unterstützung für Pre-Buffering mit.

Weitere Änderungen und Verbesserungen betreffen Spezialfälle oder richten sich primär an Entwickler, die direkt mit dem Framework arbeiten. So gibt es Updates für die C#-Bindings. Auch die extern betreuten Rust-Bindings für Gstreamer funktionieren besser und bilden mittlerweile fast die komplette Gstreamer-API ab. Weitere Details zu den zahlreichen Änderungen verraten die vollständigen Release Notes.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /