• IT-Karriere:
  • Services:

Multimedia-Framework: Gstreamer 1.14.0 redet mit WebRTC-Peers

Die neue Version 1.14.0 des Multimedia-Frameworks Gstreamer unterstützt nicht nur WebRTC, sondern auch zahlreiche neue Codecs wie AV1 und die Protokolle RTSP 2.0 und SRT. Auch die Rust-Bindings hat das Team verbessert.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Das Gstreamer-Framework dient als Grundlage für viele Multimedia-Anwendungen.
Das Gstreamer-Framework dient als Grundlage für viele Multimedia-Anwendungen. (Bild: Alexandru Csete, OZ9AEC.net/CC-BY-SA 3.0)

Das freie Multimedia-Framework Gstreamer ist in Version 1.14 erschienen und unterstützt Echtzeit-Streaming zum und vom Webbrowser per WebRTC. Dabei kommen ein webrtcbin-Element und eine WebRTC-Support-Bibliothek zum Einsatz. Mit deren Hilfe bauen Anwendungen Verbindungen zu WebRTC-Peers auf, zugleich nutzen sie weiterhin die Gstreamer-Funktionen wie hardwarebeschleunigtes Encoding und Decoding. Noch sei die Implementierung nicht komplett, aber die wichtigsten Punkte seien abgedeckt, schreiben die Entwickler in ihrer Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. über eTec Consult GmbH, Dreieck Frankfurt - Darmstadt - Hanau

Experimentell unterstützt Gstreamer nun AV1, den Open-Source-Nachfolger von VP9, der mit HEVC/H.265 konkurrieren soll. Ihn nutzen die Anwender über die Elemente av1enc und av1dec, wobei Gstreamer auch das Matroska-Containerformat für AV1 nutzen kann. Auch den Einsatz mit Video4Linux2 optimiert das Framework, bringt Encoding-Support für VP8, VP9, MPEG4 und H.263 mit, kommt mit dynamischen Änderungen der Auflösung klar und testet verfügbare Geräte schneller.

Neue Streaming-Protokolle

Zusätzlich dazu bringt Gstreamer die erste Implementierung von RTSP 2.0 der neuen Version des Real Time Streaming Protocol. Den entsprechenden Standard hatte die IETF 2016 verabschiedet. Die Komponenten gst-rtsp-server und rtspsrc unterstützen zudem den ONVIF-Audio-Rückkanal.

Auch SRT unterstützt Gstreamer 1.14. Die Abkürzung steht für Secure Reliable Transport. Dabei handelt es sich um ein quelloffenes Streaming-Protokoll, das eine 128 oder 256 Bit AES Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nutzt. Es ist insbesondere für jene Netzwerke gedacht, die sich üblicherweise schlecht für Streaming eignen. Details zu der Technik liefert die Webseite der SRT-Alliance.

Schutz vor Paketverlust

Weiterhin bietet Gstreamer 1.14 Support für Uneven Level Protection Forward Error Correction (ULPFEC), eine der Mechanismen, mit denen unter anderem WebRTC auf verlorene RTP-Video- und Audiopakete reagiert. Der alleinstehende Audio- und Videoplayer Playbin3 spielt Dateien nun lückenlos ab und bringt Unterstützung für Pre-Buffering mit.

Weitere Änderungen und Verbesserungen betreffen Spezialfälle oder richten sich primär an Entwickler, die direkt mit dem Framework arbeiten. So gibt es Updates für die C#-Bindings. Auch die extern betreuten Rust-Bindings für Gstreamer funktionieren besser und bilden mittlerweile fast die komplette Gstreamer-API ab. Weitere Details zu den zahlreichen Änderungen verraten die vollständigen Release Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


    •  /