Abo
  • Services:

Multimedia-Framework für Linux: FFmpeg 3.0 bringt viele neue Filter und Decoder

Das Multimedia-Framework FFmpeg ist runderneuert worden: In der Version 3.0 hat es nicht nur neue Filter, Encoder und Decoder erhalten. Es bringt auch Harwarebeschleunigung für Googles Videocodec VP9.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
FFmpeg 3.0 bringt viele Neuerungen.
FFmpeg 3.0 bringt viele Neuerungen. (Bild: Wikipedia/CC0 1.0)

Das Multimedia-Framework FFmpeg bringt in der Version 3.0 viele Neuerungen, darunter Hardwarebeschleunigung für Googles lizenzgebührenfreien Videocodec VP9 durch die Video Acceleration API (VA-API). Die neue Version unterstützt auch das En- und Decodieren von Common Encryption (CENC) in MP4-Dateien und enthält neue Decoder für die Pulsmodulationsverfahren und Audioformate ADPCM PSX, SDX2 DPCM, ADPCM AICA, XMA1 und XMA2.

Neue Filter und Muxer

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

FFmpeg 3.0 decodiert DXV- sowie Screenpresso-SPV1-Streams und enthält einen ADPCM-PSX-Decoder. Weitere neue Decoder umfassen Cineform-HD-, XMA1- und XMA2-Decoder. Neu sind auch ein Chromaprint-Fingerprinting-Multi- und Demuliplexer sowie Muxer für 3dostr, dcstr, fsb, genh, vag, xvag, ads, msf, svag, vpk, wve und ivr. DXVA2-beschleunigtes Decodieren von VP9 beherrscht FFmpeg 3.0 ebenso wie Intels Quick Sync Video.

Mehr als 30 neue Filter haben die Entwickler FFmpeg spendiert. Darunter sind Filter für Rubberband, Extrastereo- und Selectivecolor-Filter sowie solche für Chromakey, Shuffleframe, Maskedmerge, Zscale, Vibrato, Realtime, Aemphasis und Acompressor. Für libaacplus, libquvi und libvo-aacenc entfällt mit der neuen Version die Unterstützung.

Probleme mit VLC

Wie Kommentare im Internet andeuten, ist die Implementierung von VA-API VP9 hwaccel eventuell nicht kompatibel mit den Plugins VAAPI, VDPAU und DXVA2 von VLC. Dies ist angeblich bedingt durch die Entscheidung der FFmpeg-Entwickler, die Art der Anwendung von hwacel in VLC nicht zu unterstützen, da sie zu Abstürzten und korrupten Daten führen kann.

FFmpeg, das bereits seit dem Jahr 2000 entwickelt wird, steht unter den Lizenzen GPL und LGPL. Eine offizielle Ankündigung zu FFmpeg 3.0 liegt noch nicht vor, alle Änderungen der aktuellen Version sind im Changelog nachzulesen, der Quellcode liegt auf Github.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Stebs 17. Feb 2016

Ok, dann hab ich das also richtig eingeordnet. Wobei DXVA2 für Windows rsp. VDPAU und...

SelfEsteem 16. Feb 2016

"Und natuerlich auch zum BSD"


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /