• IT-Karriere:
  • Services:

Multimedia-Bibliothek: Debian wechselt nach vier Jahren zurück zu FFmpeg

Statt der Abspaltung Libav setzt Debian künftig wieder FFmpeg als Multimedia-Bibliothek ein. Die Paketbetreuer begründen dies mit weniger Fehlern und einer verbesserten Sicherheit. Libav verliert damit wohl den letzten großen Unterstützer.

Artikel veröffentlicht am ,
Debian wird künftig wieder FFmpeg verwenden.
Debian wird künftig wieder FFmpeg verwenden. (Bild: FFmpeg.org)

Vor etwas mehr als vier Jahren haben sich einige Entwickler von FFmpeg wegen unüberbrückbarer Differenzen abgespalten und den Fork Libav begründet. Debian und in dessen Folge auch Ubuntu setzten daraufhin auf Libav. Nach langwierigen Diskussionen wird diese Entscheidung nun rückgängig gemacht, wie die Betreuer der Multimedia-Pakete in Debian mitteilen. Künftig soll wieder FFmpeg als Standard verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main
  2. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach

Im Projekt-Wiki haben die Beteiligten ihre Argumente dafür zusammengefasst. Ausschlaggebend war wohl die wesentlich aktivere Community von FFmpeg. So würden etwa gefundene Sicherheitslücken deutlich schneller geschlossen als in Libav. Darüber hinaus seien einige bekannte Lücken in dem Fork über Jahre hinweg gar nicht behoben worden.

Außerdem tragen mehr Personen zu FFmpeg bei als zu Libav, was zu einem größeren Funktionsumfang führt. Auch integriert das FFmpeg-Team sehr viele Änderungen, die ursprünglich in Libav entstanden sind, andersherum ist dies aber nur selten der Fall. Besonders hilfreich für das Debian-Team dürfte aber auch die längere Pflege von Codezweigen durch die Upstream-Entwickler in FFmpeg sein.

Wenig Unterstützung für Libav

Bereits seit Herbst vergangenen Jahres stehen wieder beide Projekte parallel zueinander in den Archiven von Debian zur Verfügung, was auch Ubuntu übernommen hat. Dementsprechend ist auch davon auszugehen, dass Ubuntu ebenfalls zurück zu FFmpeg wechseln wird.

Damit verliert Libav seine letzten großen Unterstützer, da die meisten anderen weitverbreiteten Linux-Distributionen nie zu Libav gewechselt sind, sondern dieses lediglich optional angeboten haben.

Mit Debian 9, alias Stretch, soll die Linux-Distribution wieder standardmäßig auf FFmpeg setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SchreibenderLeser 12. Aug 2015

Danke für die Info. ;-)

mingobongo 09. Jul 2015

Forks lassen sich in einer freien Software Welt nicht verhindern. Hier gibt es den...

Lord LASER 09. Jul 2015

Nein, es wäre ehrlich. Es gab ja keinen objektiven Grund auf libav anstatt auf FFmpeg zu...

EQuatschBob 08. Jul 2015

Ja. Debian 8 wird vielleicht bis 2020 gepflegt werden, sicherlich aber bis 2018.


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /