Abo
  • Services:
Anzeige
Hässlich: Beschmiertes Multifunktionsgehäuse in Berlin-Marienfelde
Hässlich: Beschmiertes Multifunktionsgehäuse in Berlin-Marienfelde (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Multifunktionsgehäuse: Telekom lässt Sprayer weiter ihre grauen Kästen gestalten

Hässlich: Beschmiertes Multifunktionsgehäuse in Berlin-Marienfelde
Hässlich: Beschmiertes Multifunktionsgehäuse in Berlin-Marienfelde (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat Graffiti-Künstlern im vergangenen Sommer erlaubt, ihre Multifunktionsgehäuse zu gestalten, und die Aktion läuft weiter. In Berlin sind so bisher 17 Festnetzkunstwerke entstanden.

Die Deutsche Telekom erlaubt seit Juli 2015 Graffiti-Kunstwerke auf ihren Multifunktionsgehäusen. Bisher sind schon einige Festnetz-Kunstwerke in der Aktion entstanden. "Wir haben 17 gestaltete Multifunktionsgehäuse in Berlin", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage. Der Festnetzbetreiber hat bundesweit rund 330.000 Kabelverzweiger aufgestellt. Wir haben über 160 übermalte Multifunktionsgehäuse bundesweit. Die Aktion läuft weiter.

Anzeige
  • (Bild: Deutsche Telekom)
  • (Bild: Deutsche Telekom)
  • (Bild: Deutsche Telekom)
  • (Bild: Deutsche Telekom)
  • Gehäuse in Berlin-Marienfelde (Bild: Golem.de)
  • (Bild: Deutsche Telekom)
(Bild: Deutsche Telekom)

Die gestalteten Kästen sähen schöner aus und schreckten Möchtegern-Graffiti-Künstler davon ab, Spuren auf den Gehäusen zu hinterlassen, hieß es zuvor zur Begründung.

Verfahren vereinfacht

Schon früher gab es legale künstlerische Gestaltung der aktiven Kabelverzweiger. Dafür sei aber eine Vielzahl von umfangreichen Anträgen nötig gewesen, wurde beim Start der Aktion berichtet. Deswegen sei beschlossen worden, das Prozedere für Interessierte zu vereinfachen. Aus den Anträgen sei eine E-Mail-Version mit der Adresse produktion@telekom.de geworden, die nur noch formlos bestätigt werden müsse. Standort, Skizze und aktueller Zustand des Gehäuses müssten auch eingereicht werden.

Regional werde dann von der Niederlassung geprüft, ob es sich um ein Gehäuse der Telekom handele, und ob das gewünschte Motiv umsetzbar sei. Außerdem werde kontrolliert, ob eine kommerzielle Nutzung der Gehäuse möglich sei oder bereits Pläne dafür bestünden. "Klar ist, dass unsere Kästen nicht tiefschwarz angemalt werden dürfen: Das könnte zu verstärkter Wärmeentwicklung führen, die unserer Technik schadet. Aus gleichem Grund dürfen die Lüftungsauslässe, Schließvorrichtungen und Scharniere nicht bemalt oder lackiert werden", betonte Corporate-Bloggerin Luisa Vollmar.


eye home zur Startseite
css_profit 26. Apr 2016

Bei Google geht es auch ohne Java-Script ^^. Die Ente ist eh lahm...

der_wahre_hannes 26. Apr 2016

Und dann muss der Künstler auch noch Kästen finden, mit denen er arbeiten kann und will...

RicoBrassers 26. Apr 2016

Stichwort: Verstopfte Toilette. ;)

MantaStyle 26. Apr 2016

Wir haben eine handyapp die uns metergenau die Kästen anzeigt ;) ist für die älteren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Deutsche Bundesbank, München
  4. Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 12,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  2. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  3. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  4. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  5. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  6. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  7. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  8. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  9. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  10. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Melkmaschine

    PhilSt | 14:51

  2. Re: Pay to Win?

    |=H | 14:51

  3. Re: Far Cry 5 wird wohl der Grund sein

    RickRickdiculou... | 14:49

  4. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    7hyrael | 14:48

  5. Re: Schön, aber ...

    x-beliebig | 14:44


  1. 14:59

  2. 14:30

  3. 14:20

  4. 13:36

  5. 13:20

  6. 12:58

  7. 12:47

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel