Abo
  • Services:
Anzeige
Multifunktionsgehäuse in Berlin-Marienfelde
Multifunktionsgehäuse in Berlin-Marienfelde (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Multifunktionsgehäuse: Telekom gibt ihre grauen Kästen für Sprayer frei

Multifunktionsgehäuse in Berlin-Marienfelde
Multifunktionsgehäuse in Berlin-Marienfelde (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom erlaubt Graffiti-Künstlern, ihre Multifunktionsgehäuse zu gestalten. Dafür genügt nun eine E-Mail mit Standort, Skizze und aktuellem Zustand des Kabelverzweigers. Doch eine Farbe ist verboten.

Anzeige

Die Deutsche Telekom erlaubt Graffiti-Kunstwerke auf ihren Multifunktionsgehäusen. Dafür reiche nun eine E-Mail an das Unternehmen sowie einige weitere Angaben, gab der Telekommunikationskonzern in seinem Blog bekannt. "Wer immer schon mal einen dieser grauen Kästen von der Deutschen Telekom verschönern wollte, kann das nun ganz legitim und einfach, ohne nächtliche Sprayaktion mit Maskierung", erklärte die Corporate-Bloggerin Luisa Vollmar.

  • (Bild: Deutsche Telekom)
  • (Bild: Deutsche Telekom)
  • (Bild: Deutsche Telekom)
  • (Bild: Deutsche Telekom)
  • Gehäuse in Berlin-Marienfelde (Bild: Golem.de)
  • (Bild: Deutsche Telekom)
(Bild: Deutsche Telekom)

Die gestalteten Kästen sähen schöner aus und schreckten zudem anderen Möchtegern-Graffiti-Künstler davon ab, Spuren auf den Gehäusen zu hinterlassen, hieß es zur Begründung.

Künstlerische Gestaltung des Kabelverzweigers

Schon zuvor gab es künstlerische Gestaltung der aktiven Kabelverzweiger. Dafür war aber eine Vielzahl von umfangreichen Anträgen nötig. Deswegen sei beschlossen worden, das Prozedere für Interessierte zu vereinfachen. Aus den Anträgen sei eine E-Mail-Version mit der Adresse produktion@telekom.de geworden, die nur noch formlos bestätigt werden müsse. Standort, Skizze und aktueller Zustand des Gehäuses müssten auch eingereicht werden, damit die Kästen nicht "verschlimmbessert" würden.

Regional werde dann von der Niederlassung geprüft, ob es sich um ein Gehäuse der Telekom handele und ob das gewünschte Motiv umsetzbar sei. Außerdem werde kontrolliert, ob eine kommerzielle Nutzung der Gehäuse möglich sei oder bereits Pläne dafür bestünden. Steht dem nichts entgegen, würden die Motive auf ethische, politische und religiöse Neutralität geprüft, auch dürften sie keine kommerzielle Werbung enthalten. "Klar ist, dass unsere Kästen nicht tiefschwarz angemalt werden dürfen: Das könnte zu verstärkter Wärmeentwicklung führen, die unserer Technik schadet. Aus gleichem Grund dürfen die Lüftungsauslässe, Schließvorrichtungen und Scharniere nicht bemalt oder lackiert werden", betonte Vollmar.


eye home zur Startseite
der_wahre_hannes 27. Jul 2015

Clickbaiting halt. "Doch was dann passierte, änderte sein Leben für immer!"

der_wahre_hannes 27. Jul 2015

Deshalb ja meine Frage: Wer entscheidet denn, was "Kunst" ist und was nicht? /mecki78...

max030 26. Jul 2015

@Jastol +1

triplekiller 26. Jul 2015

Ich hätte nie gedacht, dass die Telekom sowas Vernünftiges zulassen würde.

der_wahre_hannes 25. Jul 2015

Auf einem Bild sieht man das Tag halt nicht mehr so gut, damit wäre dann der Sinn des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sinterwerke Herne GmbH, Herne
  2. Dataport, Hamburg, Bremen
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. TAP.DE Solutions GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: 1050 und dann noch langsamer?

    Sarkastius | 04:35

  2. Re: Endlich wieder neue Mini-ITX mit CPU

    Crogge | 04:23

  3. Re: Head of Problem !!

    superdachs | 03:20

  4. Re: Löschqopute irrelevant

    p4m | 02:57

  5. Re: Tweets haben Stimmung in den USA beeinflusst

    p4m | 02:52


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel