Abo
  • Services:
Anzeige
Bau- und Kletterroboter: noch recht wackelig
Bau- und Kletterroboter: noch recht wackelig (Bild: Cornell University/Screenshot: Golem.de)

Multifunktional: Roboter baut Gerüst und fährt darauf herum

Bau- und Kletterroboter: noch recht wackelig
Bau- und Kletterroboter: noch recht wackelig (Bild: Cornell University/Screenshot: Golem.de)

Gerüste könnten künftig von diesem Roboter errichtet werden: Er fährt auf einem Gerüst umher und transportiert Stangen, die er dann an dem Gerüst anbringt.

Einen Roboter, der klettern und bauen kann, haben zwei Wissenschaftler der Cornell-Universität in Ithaca im US-Bundesstaat New York konstruiert. Er sei dazu gedacht, Gerüste aus Stangen zu bauen, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Anzeige

Klapproboter

Der Roboter umfasst die Gerüststange mit einem Greifer. Die Stangen, die mit einem 3D-Drucker hergestellt wurden, haben eine strukturierte Oberfläche, die der einer Waffel ähnelt. Der Roboter verfügt über Räder, die mit pyramidenförmigen Zähnen besetzt sind, die in diese Waben greifen. So kann sich der Roboter an der Stange fortbewegen. Er orientiert sich dabei mit Hilfe eines optischen Sensors an glänzenden Ringen, die an den Stangen angebracht sind. Er besteht aus zwei Teilen, die mit einem Gelenk verbunden sind. Darüber kann er einen Teil rechtwinklig abknicken.

Drei Bewegungsmuster seien vorgesehen, erklären die Entwickler Franz Nigl und Jeremy Blum: Der Roboter kann an einer waagerechten oder senkrecht angebrachten Gerüststange entlangfahren. Um abzubiegen, klappt er zunächst einen Teil ab. Mit diesem dockt er an einer senkrechten Stange an und dreht sich daran um 90 Grad. Schließlich kann er sich, wenn er unter einer waagerechten Stange hängt, auf deren Oberseite schwingen.

Hangeln und transportieren

Mit dem Greifmechanismus, mit dem sich der Roboter an einer Gerüststange festhält, kann er diese auch greifen und transportieren. Hat er die Stange zu einem vorgesehenen Platz auf dem Gerüst gebracht, kann er diese dort einsetzen. Die Stangen verfügen über eine Steckverbindung, die über einen Drehmechanismus gesichert wird.

Roboter wie dieser könnten künftig dazu eingesetzt werden, Strukturen zu bauen, deren Konstruktion für Menschen zu schwierig, zu gefährlich oder zu langwierig wären, sagen die Entwickler. Im aktuellen Entwicklungsstadium sieht die Konstruktion allerdings noch nicht sehr stabil aus. Bei bisherigen Projekten wurden für den Bau von Gerüsten oder von Türmen eher Flugroboter eingesetzt.


eye home zur Startseite
__destruct() 23. Feb 2012

Es wird doch sehr viel Geld und Zeit in diese kleinen Dinger gesteckt. Vieles ist sowieso...

Salzbretzel 23. Feb 2012

Wenn ich die Bilder ansehe erinnert es mich an diverse Weltraumspiele wo die Stationen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  2. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  4. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    WonderGoal | 07:07

  2. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  3. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  4. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22

  5. Re: Sinn

    Seargas | 03:52


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel