Multifunktional: Roboter baut Gerüst und fährt darauf herum

Gerüste könnten künftig von diesem Roboter errichtet werden: Er fährt auf einem Gerüst umher und transportiert Stangen, die er dann an dem Gerüst anbringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bau- und Kletterroboter: noch recht wackelig
Bau- und Kletterroboter: noch recht wackelig (Bild: Cornell University/Screenshot: Golem.de)

Einen Roboter, der klettern und bauen kann, haben zwei Wissenschaftler der Cornell-Universität in Ithaca im US-Bundesstaat New York konstruiert. Er sei dazu gedacht, Gerüste aus Stangen zu bauen, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Klapproboter

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter Vorentwicklung Embedded Systems (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Algorithmen-Developer (m/w/d)
    alphaINSIDE GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Der Roboter umfasst die Gerüststange mit einem Greifer. Die Stangen, die mit einem 3D-Drucker hergestellt wurden, haben eine strukturierte Oberfläche, die der einer Waffel ähnelt. Der Roboter verfügt über Räder, die mit pyramidenförmigen Zähnen besetzt sind, die in diese Waben greifen. So kann sich der Roboter an der Stange fortbewegen. Er orientiert sich dabei mit Hilfe eines optischen Sensors an glänzenden Ringen, die an den Stangen angebracht sind. Er besteht aus zwei Teilen, die mit einem Gelenk verbunden sind. Darüber kann er einen Teil rechtwinklig abknicken.

Drei Bewegungsmuster seien vorgesehen, erklären die Entwickler Franz Nigl und Jeremy Blum: Der Roboter kann an einer waagerechten oder senkrecht angebrachten Gerüststange entlangfahren. Um abzubiegen, klappt er zunächst einen Teil ab. Mit diesem dockt er an einer senkrechten Stange an und dreht sich daran um 90 Grad. Schließlich kann er sich, wenn er unter einer waagerechten Stange hängt, auf deren Oberseite schwingen.

Hangeln und transportieren

Mit dem Greifmechanismus, mit dem sich der Roboter an einer Gerüststange festhält, kann er diese auch greifen und transportieren. Hat er die Stange zu einem vorgesehenen Platz auf dem Gerüst gebracht, kann er diese dort einsetzen. Die Stangen verfügen über eine Steckverbindung, die über einen Drehmechanismus gesichert wird.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Roboter wie dieser könnten künftig dazu eingesetzt werden, Strukturen zu bauen, deren Konstruktion für Menschen zu schwierig, zu gefährlich oder zu langwierig wären, sagen die Entwickler. Im aktuellen Entwicklungsstadium sieht die Konstruktion allerdings noch nicht sehr stabil aus. Bei bisherigen Projekten wurden für den Bau von Gerüsten oder von Türmen eher Flugroboter eingesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 23. Feb 2012

Es wird doch sehr viel Geld und Zeit in diese kleinen Dinger gesteckt. Vieles ist sowieso...

Salzbretzel 23. Feb 2012

Wenn ich die Bilder ansehe erinnert es mich an diverse Weltraumspiele wo die Stationen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /