Abo
  • Services:

Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenschaden durch interne Korruption

Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen finanziellen Schäden: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu den Copter-Modellen DJIs gehört unter anderem die Mavic 2 Pro.
Zu den Copter-Modellen DJIs gehört unter anderem die Mavic 2 Pro. (Bild: DJI)

Der chinesische Hersteller von Multicoptern DJI hat Reuters zufolge mehrere schwere Fälle von Korruption innerhalb des Unternehmens aufgedeckt. Die Vorgänge seien während routinemäßigen Kontrollen im Jahr 2018 zu Tage gekommen.

Stellenmarkt
  1. PROFLEX Software GmbH, Weßling
  2. BWI GmbH, Bonn-Beuel

Demnach liegt DJI aufgrund der Korruptionsfälle ein Schaden von insgesamt mehr als 1 Milliarde Yuan vor, was umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro sind. Anhand der Geschäftszahlen des Jahres 2017 lässt sich dieser Schaden besser einordnen: 2017 hat DJI 18 Milliarden Yuan Erlöse erzielt, umgerechnet über 2,3 Milliarden Euro.

Die Vorgänge sollen dem Unternehmen zufolge untersucht werden, einige Fälle seien auch schon den Behörden übergeben worden. Reuters zitiert den Hersteller mit der Aussage, dass auch bereits Mitarbeiter entlassen wurden. Laut staatlichen Aussagen sollen gegen mehr als 40 Angestellte DJIs ermittelt werden.

Multicopter und stabilisierte Kameras

DJI ist eines der weltweit erfolgreichsten Unternehmen im Bereich von Multicoptern. Der Hersteller verkauft sowohl Drohnen für den professionellen Einsatz als auch für den Consumer-Markt. Zu den professionellen Geräten gehört das Modell Inspire und zu den vom Hersteller selbst als "Hobby-Geräte" bezeichneten Coptern zählen unter anderem die Modelle Mavic Pro, Phantom und Spark.

Außerdem verwendet DJI die bei seinen Drohnen verwendete Gimbal-Technologie mittlerweile auch für andere Produkte. Unter dem Markennamen Osmo sind verschiedene stabilisierte Kameras verfügbar. Das aktuelle Produkt der Reihe ist der Osmo Pocket.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. für 2€ (nur für Neukunden)
  3. 32,99€
  4. 5,99€

DJMaster1243 26. Jan 2019 / Themenstart

Bei dji-rabatt.de gibts viele Rabatt Gutscheine für DJI Produkte

AllDayPiano 21. Jan 2019 / Themenstart

Was ist denn das für ein absurdes Argument? Rehabilitation muss IMMER ein Bestandteil der...

Bourbon 21. Jan 2019 / Themenstart

Ich hatte mir eine Mark Drone via Kickstarter geholt und muss ehrlich sagen, dass ich...

Niaxa 20. Jan 2019 / Themenstart

Ja sind sie größtenteils. Noch nicht mitgekommen? Dann erübrigt sich ja die restliche...

gaym0r 20. Jan 2019 / Themenstart

Umsatz und Gewinn verwechselt? Denen fehlt durch Korruption 6% vom Umsatz, das kann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /