• IT-Karriere:
  • Services:

Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenschaden durch interne Korruption

Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen finanziellen Schäden: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu den Copter-Modellen DJIs gehört unter anderem die Mavic 2 Pro.
Zu den Copter-Modellen DJIs gehört unter anderem die Mavic 2 Pro. (Bild: DJI)

Der chinesische Hersteller von Multicoptern DJI hat Reuters zufolge mehrere schwere Fälle von Korruption innerhalb des Unternehmens aufgedeckt. Die Vorgänge seien während routinemäßigen Kontrollen im Jahr 2018 zu Tage gekommen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Demnach liegt DJI aufgrund der Korruptionsfälle ein Schaden von insgesamt mehr als 1 Milliarde Yuan vor, was umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro sind. Anhand der Geschäftszahlen des Jahres 2017 lässt sich dieser Schaden besser einordnen: 2017 hat DJI 18 Milliarden Yuan Erlöse erzielt, umgerechnet über 2,3 Milliarden Euro.

Die Vorgänge sollen dem Unternehmen zufolge untersucht werden, einige Fälle seien auch schon den Behörden übergeben worden. Reuters zitiert den Hersteller mit der Aussage, dass auch bereits Mitarbeiter entlassen wurden. Laut staatlichen Aussagen sollen gegen mehr als 40 Angestellte DJIs ermittelt werden.

Multicopter und stabilisierte Kameras

DJI ist eines der weltweit erfolgreichsten Unternehmen im Bereich von Multicoptern. Der Hersteller verkauft sowohl Drohnen für den professionellen Einsatz als auch für den Consumer-Markt. Zu den professionellen Geräten gehört das Modell Inspire und zu den vom Hersteller selbst als "Hobby-Geräte" bezeichneten Coptern zählen unter anderem die Modelle Mavic Pro, Phantom und Spark.

Außerdem verwendet DJI die bei seinen Drohnen verwendete Gimbal-Technologie mittlerweile auch für andere Produkte. Unter dem Markennamen Osmo sind verschiedene stabilisierte Kameras verfügbar. Das aktuelle Produkt der Reihe ist der Osmo Pocket.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  2. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  3. 3€
  4. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

AllDayPiano 21. Jan 2019

Was ist denn das für ein absurdes Argument? Rehabilitation muss IMMER ein Bestandteil der...

Bourbon 21. Jan 2019

Ich hatte mir eine Mark Drone via Kickstarter geholt und muss ehrlich sagen, dass ich...

Niaxa 20. Jan 2019

Ja sind sie größtenteils. Noch nicht mitgekommen? Dann erübrigt sich ja die restliche...

gaym0r 20. Jan 2019

Umsatz und Gewinn verwechselt? Denen fehlt durch Korruption 6% vom Umsatz, das kann...

Frostwind 19. Jan 2019

Heißt es, dass der abgezweigte Geldbetrag noch größer war bzw. dass das Geld nicht...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /