Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenschaden durch interne Korruption

Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen finanziellen Schäden: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu den Copter-Modellen DJIs gehört unter anderem die Mavic 2 Pro.
Zu den Copter-Modellen DJIs gehört unter anderem die Mavic 2 Pro. (Bild: DJI)

Der chinesische Hersteller von Multicoptern DJI hat Reuters zufolge mehrere schwere Fälle von Korruption innerhalb des Unternehmens aufgedeckt. Die Vorgänge seien während routinemäßigen Kontrollen im Jahr 2018 zu Tage gekommen.

Stellenmarkt
  1. ERP-Consultant (m/w/d)
    Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. Lean und Agile UI/UX-Designer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Demnach liegt DJI aufgrund der Korruptionsfälle ein Schaden von insgesamt mehr als 1 Milliarde Yuan vor, was umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro sind. Anhand der Geschäftszahlen des Jahres 2017 lässt sich dieser Schaden besser einordnen: 2017 hat DJI 18 Milliarden Yuan Erlöse erzielt, umgerechnet über 2,3 Milliarden Euro.

Die Vorgänge sollen dem Unternehmen zufolge untersucht werden, einige Fälle seien auch schon den Behörden übergeben worden. Reuters zitiert den Hersteller mit der Aussage, dass auch bereits Mitarbeiter entlassen wurden. Laut staatlichen Aussagen sollen gegen mehr als 40 Angestellte DJIs ermittelt werden.

Multicopter und stabilisierte Kameras

DJI ist eines der weltweit erfolgreichsten Unternehmen im Bereich von Multicoptern. Der Hersteller verkauft sowohl Drohnen für den professionellen Einsatz als auch für den Consumer-Markt. Zu den professionellen Geräten gehört das Modell Inspire und zu den vom Hersteller selbst als "Hobby-Geräte" bezeichneten Coptern zählen unter anderem die Modelle Mavic Pro, Phantom und Spark.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem verwendet DJI die bei seinen Drohnen verwendete Gimbal-Technologie mittlerweile auch für andere Produkte. Unter dem Markennamen Osmo sind verschiedene stabilisierte Kameras verfügbar. Das aktuelle Produkt der Reihe ist der Osmo Pocket.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 21. Jan 2019

Was ist denn das für ein absurdes Argument? Rehabilitation muss IMMER ein Bestandteil der...

Bourbon 21. Jan 2019

Ich hatte mir eine Mark Drone via Kickstarter geholt und muss ehrlich sagen, dass ich...

Niaxa 20. Jan 2019

Ja sind sie größtenteils. Noch nicht mitgekommen? Dann erübrigt sich ja die restliche...

gaym0r 20. Jan 2019

Umsatz und Gewinn verwechselt? Denen fehlt durch Korruption 6% vom Umsatz, das kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
    Halbleiterfertigung
    Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

    Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /