Abo
  • Services:

Eine Versicherung für Drohnen ist vorgeschrieben

Sind Flüge über Wohngebieten erlaubt? Diese Frage entfacht selbst in der Modellflieger-Szene immer wieder Kontroversen. "Es gibt kein ausdrückliches Verbot, was das Fliegen in Wohngebieten anbelangt", sagt Carl Sonnenschein, Justitiar des Deutschen Modellflieger Verbandes auf Nachfrage von Zeit Online. Allerdings ist es durch andere Gesetze eingeschränkt: Zum einen ist der Überflug von Menschenansammlungen nicht gestattet. Es muss immer ein ausreichender Sicherheitsabstand zu anderen Personen eingehalten werden. Zum anderen besagt § 1 der Luftverkehrsordnung, dass niemand gefährdet oder belästigt werden darf. "Dieser Punkt ist in Wohngebieten schnell erreicht", sagt Sonnenschein. Dazu kommen Einschränkungen des Persönlichkeits- und Hausrechts, auf die wir noch zurückkommen.

Brauche ich eine Versicherung?

Stellenmarkt
  1. ASYS Group - ASYS TECTON GmbH, Mönchweiler
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Ja, denn Drohnen stürzen hin und wieder ab. Da es nie ausgeschlossen ist, dass die Geräte einen Sach- oder Personenschaden anrichten, ist eine Versicherung in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Die Versicherung von Fluggeräten ist in den meisten privaten Haftpflichtversicherungen allerdings nicht enthalten, weshalb, je nach Anbieter, eine zusätzliche Police notwendig ist. Eventuell ist es aber günstiger, eine spezielle Versicherung abzuschließen, wie sie viele Modellfliegerverbände anbieten. Die Kosten variieren je nach Deckungssumme und Umfang zwischen 80 und 150 Euro jährlich. In jedem Fall sollte man vergleichen, welche Fälle und Szenarien die Versicherung genau abdeckt. Wie sieht es mit einer Aufstiegsgenehmigung aus?

Modelle bis zu fünf Kilogramm Gesamtmasse und ohne Verbrennungsmotor benötigen in Deutschland keine Genehmigung. Jedenfalls nicht, wenn man die oben genannten Regeln und Verbotszonen beachtet und die Drohne nur zu privaten Zwecken aufsteigen lässt. Bei gewerblichen Einsätzen, und darunter fallen auch professionelle Luftaufnahmen, ist eine Aufstiegsgenehmigung allerdings Pflicht. Die Genehmigungen sind Sache der Bundesländer, weshalb sich Kosten, Dauer und Anforderungen unterscheiden. Informationen gibt es bei den jeweiligen Landesluftfahrtbehörden. In den USA wird übrigens gerade der Einsatz kommerzieller Drohnen neu verhandelt, da es für viele Startups und die Pläne von Konzernen wie Google und Amazon keinen klaren rechtlichen Rahmen gibt. Ein Vorschlag sieht vor, dass die Besitzer für den Einsatz eine Pilotenlizenz benötigen.

Aber ich will doch nur ein paar Videos machen. Kann ich das?

Grundsätzlich ja. Die Kameras sind für viele Nutzer ein Kaufargument. Hersteller wie Parrot oder DJI liefern sie deshalb in den aktuellen Modellen oder bestimmten Ausführungen gleich mit. Alternativ lassen sich viele Modelle nachrüsten, etwa mit einer GoPro. Die entsprechenden Halterungen finden sich im Netz. Interessant könnte es im kommenden Jahr werden, falls GoPro selbst ins Drohnengeschäft einsteigen sollte. Was die Piloten beachten sollten: Je größer und schwerer die Kamera, desto kürzer ist die ohnehin schon sehr knappe Flugzeit.

 Multicopter: Geschenk überm WeihnachtsbaumDrohnen-Besitzer müssen Persönlichkeitsrechte beachten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

unknown75 26. Dez 2014

Joa kann ich, du kannst dir viel Wissen relativ schnell über Youtube aneignen, je nachdem...

ITUrgestein 26. Dez 2014

Naja, bevor die Diskussion auch hier hochkocht ... nur der Hinweis, dass man sich bei...

ITUrgestein 26. Dez 2014

Wenn Drohnen eindeutig als Flugmodelle gelten würden, dann wäre die Zusammenstellung von...

Kleba 24. Dez 2014

+1

nasenweis 24. Dez 2014

Golem .. ich bin baff .. Danke von einem Modellflieger für einen guten Artikel zu...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

    •  /