Abo
  • Services:

Eine Versicherung für Drohnen ist vorgeschrieben

Sind Flüge über Wohngebieten erlaubt? Diese Frage entfacht selbst in der Modellflieger-Szene immer wieder Kontroversen. "Es gibt kein ausdrückliches Verbot, was das Fliegen in Wohngebieten anbelangt", sagt Carl Sonnenschein, Justitiar des Deutschen Modellflieger Verbandes auf Nachfrage von Zeit Online. Allerdings ist es durch andere Gesetze eingeschränkt: Zum einen ist der Überflug von Menschenansammlungen nicht gestattet. Es muss immer ein ausreichender Sicherheitsabstand zu anderen Personen eingehalten werden. Zum anderen besagt § 1 der Luftverkehrsordnung, dass niemand gefährdet oder belästigt werden darf. "Dieser Punkt ist in Wohngebieten schnell erreicht", sagt Sonnenschein. Dazu kommen Einschränkungen des Persönlichkeits- und Hausrechts, auf die wir noch zurückkommen.

Brauche ich eine Versicherung?

Stellenmarkt
  1. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Ja, denn Drohnen stürzen hin und wieder ab. Da es nie ausgeschlossen ist, dass die Geräte einen Sach- oder Personenschaden anrichten, ist eine Versicherung in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Die Versicherung von Fluggeräten ist in den meisten privaten Haftpflichtversicherungen allerdings nicht enthalten, weshalb, je nach Anbieter, eine zusätzliche Police notwendig ist. Eventuell ist es aber günstiger, eine spezielle Versicherung abzuschließen, wie sie viele Modellfliegerverbände anbieten. Die Kosten variieren je nach Deckungssumme und Umfang zwischen 80 und 150 Euro jährlich. In jedem Fall sollte man vergleichen, welche Fälle und Szenarien die Versicherung genau abdeckt. Wie sieht es mit einer Aufstiegsgenehmigung aus?

Modelle bis zu fünf Kilogramm Gesamtmasse und ohne Verbrennungsmotor benötigen in Deutschland keine Genehmigung. Jedenfalls nicht, wenn man die oben genannten Regeln und Verbotszonen beachtet und die Drohne nur zu privaten Zwecken aufsteigen lässt. Bei gewerblichen Einsätzen, und darunter fallen auch professionelle Luftaufnahmen, ist eine Aufstiegsgenehmigung allerdings Pflicht. Die Genehmigungen sind Sache der Bundesländer, weshalb sich Kosten, Dauer und Anforderungen unterscheiden. Informationen gibt es bei den jeweiligen Landesluftfahrtbehörden. In den USA wird übrigens gerade der Einsatz kommerzieller Drohnen neu verhandelt, da es für viele Startups und die Pläne von Konzernen wie Google und Amazon keinen klaren rechtlichen Rahmen gibt. Ein Vorschlag sieht vor, dass die Besitzer für den Einsatz eine Pilotenlizenz benötigen.

Aber ich will doch nur ein paar Videos machen. Kann ich das?

Grundsätzlich ja. Die Kameras sind für viele Nutzer ein Kaufargument. Hersteller wie Parrot oder DJI liefern sie deshalb in den aktuellen Modellen oder bestimmten Ausführungen gleich mit. Alternativ lassen sich viele Modelle nachrüsten, etwa mit einer GoPro. Die entsprechenden Halterungen finden sich im Netz. Interessant könnte es im kommenden Jahr werden, falls GoPro selbst ins Drohnengeschäft einsteigen sollte. Was die Piloten beachten sollten: Je größer und schwerer die Kamera, desto kürzer ist die ohnehin schon sehr knappe Flugzeit.

 Multicopter: Geschenk überm WeihnachtsbaumDrohnen-Besitzer müssen Persönlichkeitsrechte beachten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. 59,79€ inkl. Rabatt

unknown75 26. Dez 2014

Joa kann ich, du kannst dir viel Wissen relativ schnell über Youtube aneignen, je nachdem...

ITUrgestein 26. Dez 2014

Naja, bevor die Diskussion auch hier hochkocht ... nur der Hinweis, dass man sich bei...

ITUrgestein 26. Dez 2014

Wenn Drohnen eindeutig als Flugmodelle gelten würden, dann wäre die Zusammenstellung von...

Kleba 24. Dez 2014

+1

nasenweis 24. Dez 2014

Golem .. ich bin baff .. Danke von einem Modellflieger für einen guten Artikel zu...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /