Multicopter: Drohnen-Einsätze in Deutschland sollen neu geregelt werden

Das Bundesverkehrsministerium will den Einsatz von Multicoptern in Deutschland vereinfachen. Dabei sollen unter anderem Abflugbereiche geschützt werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein Multicopter von DJI
Ein Multicopter von DJI (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Der flächendeckende Einsatz von Multicoptern in Deutschland soll leichter, schneller und sicherer werden. Das ist das Ziel eines Gesetzentwurfs, den das Bundeskabinett am 3. Februar 2021 beschlossen hat. Dabei geht es um die Umsetzung von EU-Vorgaben.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler (m/w/d)
    monari GmbH, Gronau
  2. Service Manager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg, Kiel
Detailsuche

Konkret sollen in Zukunft etwa die An- und Abflugbereiche von Flugplätzen mit neuen Abstandsregeln stärker geschützt werden. Die Gesetzesänderungen sollen laut Ministerium noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden.

Mit dem Gesetzentwurf sollen Innovation und neue Geschäftsfelder ermöglicht werden. In den vergangenen Jahren gab es unter anderem Versuche, mit Multicoptern Dinge wie Pakete zu transportieren. In Bayern wurde dazu im Jahr 2017 ein Testgebiet angedacht.

Sicherheitsniveau soll erhöht werden

Zugleich soll es mit den neuen Regelungen ein hohes Sicherheitsniveau für die Menschen, den Luftraum und die Natur geben. "Drohnen transportieren Medikamente, Zubehör oder Pakete schnell und effizient über weite Strecken", erklärte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Sie versorgen ländliche und schwer erreichbare Gebiete, unterstützen Rettungskräfte, den Katastrophenschutz und die Landwirtschaft.

DJI Mini 2 - Ultraleichter und faltbarer Drohnen-Quadkopter, 3-Achsen-Gimbal mit 4K-Kamera, 12MP Foto, 31 Minuten Flugzeit, OcuSync 2.0 HD-Videoübertragung, Mavic Mini, QuickShots mit DJI Fly App
Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Vergangenheit ist es nicht nur in Deutschland immer wieder zu gefährlichen Situationen oder Unfällen im Zusammenhang mit Multicoptern gekommen. Daher gelten in Deutschland EU-weite Regeln, nach denen beispielsweise für Multicopter eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht besteht. Seit dem 1. Januar 2021 muss zudem für jede Drohne über 250 Gramm Gewicht ein Führungsnachweis erbracht werden, den es in unterschiedlichen Staffelungen gibt.

Zudem ist es in bestimmten Bereichen nicht erlaubt, Multicopter zu fliegen. Außerdem müssen die Fluggeräte immer in Sichtweite geflogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blueSTAR 04. Feb 2021

Unsinn, natürlich ist es auch jetzt schon illegal. Genauso wie Piloten mit Laserpointern...

blueSTAR 04. Feb 2021

Was ist ein Führungsnachweis? Golem ist der einzige der das so nennt. Gemeint ist der...

Eheran 04. Feb 2021

Gefühlt niemand blickt bei dem Thema noch wirklich* durch. *Rechtssicher! Irgendwelche...

tk (Golem.de) 04. Feb 2021

Das ist aber auch... Ok, jetzt sollte es stimmen, danke für den erneuten Hinweis!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /