Abo
  • IT-Karriere:

Multicopter: DJI bringt superhellen Monitor und neue Steuerungs-App

DJIs neuer Crystalsky Monitor soll dank hoher Helligkeit die Steuerung von Multicoptern im Sonnenlicht erleichtern. Die neue App Ground Station Pro soll zudem die Programmierung komplexer Flugrouten erleichtern. Außerdem hat der Hersteller noch eine feuerrote Phantom 4 vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der superhelle Crystalsky Monitor mit eingebauter DJI-Go-App
Der superhelle Crystalsky Monitor mit eingebauter DJI-Go-App (Bild: DJI)

Der chinesische Copter-Hersteller DJI hat anlässlich der Consumer Electronic Show (CES) 2017 eine Reihe von neuen Produkten vorgestellt. Neben neuen Versionen des Gimbals Osmo Mobile und des Quadcopters Phantom 4 gibt es eine neue Steuerungs-App für Drohnen, einen sehr hellen Monitor für die DJI-Go-App und einen Smartphone-Aufsatz für die normalen Osmo-Gimbals.

  • Der Crystalsky Monitor von DJI (Bild: DJI)
  • Die silberne Version des Osmo Mobile (Bild: DJI)
  • Die Ground-Station-Pro-App im Einsatz (Bild: DJI)
  • Der Osmo Mobile Silver mit Zubehör (Bild: DJI)
  • Die feuerrote Version der Phantom 4 zum chinesischen neuen Jahr (Bild: DJI)
  • Auch die Fernbedienung ist rot. (Bild: DJI)
  • Die feuerrote Version der Phantom 4 zum chinesischen neuen Jahr (Bild: DJI)
  • Die feuerrote Version der Phantom 4 zum chinesischen neuen Jahr (Bild: DJI)
  • Die feuerrote Version der Phantom 4 zum chinesischen neuen Jahr (Bild: DJI)
Der Crystalsky Monitor von DJI (Bild: DJI)
Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Dank des Zenmuse-Z1-Aufsatzes können Osmo-Besitzer die Zenmuse-Kamera ihres Gimbals gegen ein Smartphone austauschen. So lassen sich die Osmo-Gimbals wie der Osmo Mobile mit einem Mobiltelefon nutzen. Das hat unter anderem eine gute Tracking-Funktion, die die Osmos mit eingebauter Kamera nicht haben. Der bisherige Gimbal Osmo Mobile bekommt mit der Silver-Edition eine neue Version. Technisch entspricht diese dem bisherigen Modell, das Gerät ist allerdings silber. Der Zenmuse-A1-Aufsatz soll 190 Euro kosten, der Osmo Mobile in Silber 340 Euro.

Heller Monitor für Drohnensteuerung im Freien

Der neue Crystalsky Monitor ist für die Steuerung von Drohnen in hellen Umgebungen gedacht. Unter starkem Sonnenlicht ist es auch bei Smartphones mit hellen Displays nicht immer möglich, Bildschirminhalte einwandfrei zu erkennen. Der neue Monitor soll eine maximale Helligkeit von 2.000 cd/qm haben, was dem Drei- bis Vierfachen eines hellen Smartphones entspricht.

Der Monitor unterstützt die Videocodecs H.264 und H.265. Der eingebaute HDMI-Anschluss kann Videomaterial mit einer Auflösung von maximal 4K an eine FPV-Brille und andere Geräte senden. Aufgenommenes Videomaterial kann dank eines Micro-SD-Steckplatzes direkt von der Karte gelesen und angezeigt werden.

Die DJI-Go-App ist direkt auf dem Monitor installiert, für die Steuerung eines Copters ist also nur der Crystalsky Monitor nötig. Der Bildschirm ist in den Größen 5,5 und 7,85 Zoll erhältlich, die Akkulaufzeiten betragen jeweils fünf bis sechs und vier bis fünf Stunden. Die Preise für die Monitore will DJI noch bekanntgeben.

Neue App für komplexe Flugmanöver

Mit der App Ground Station Pro hat DJI zudem eine neue Steuerungsanwendung für seine Multicopter präsentiert. Die bisher nur für das iPad erhältliche App ermöglicht es, autonome Flüge mit komplexen Routen zu planen und richtet sich vordergründig an professionelle Nutzer, beispielsweise in den Bereichen Kartographie, Architektur, Landwirtschaft und im Inspektionsdienst.

Mit Ground Station Pro lassen sich unter anderem 3D-Modelle erstellen. Eine Tap-and-go-Funktion ermöglicht es dem Nutzer, bis zu 99 Wegpunkte einzuprogrammieren. Die App ist kostenlos erhältlich und soll mit den meisten DJI-Drohnen und Zenmuse-Kameras kompatibel sein.

Phantom 4 in Rot

Anlässlich des chinesischen Neujahrsfestes hat DJI noch eine Sonderedition seiner Phantom-4-Drohne vorgestellt. Technisch entspricht diese dem normalen Modell, das Gerät ist allerdings samt Controller feuerrot und mit einem bunten Muster versehen. Die Sonderedition soll ab dem 23. Januar 2017 erhältlich sein und 1.500 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 3,50€
  2. 4,99€
  3. 33,95€
  4. 1,19€

Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /