Multicopter: Der Volocopter darf bemannt fliegen

Lastdrohne, Rettungshubschrauber oder Lufttaxi: Einsatzmöglichkeiten gibt es diverse für den Volocopter. Der Anfang ist gemacht: Der Multicopter aus Karlsruhe ist erstmals bemannt aufgestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Volocopter hebt ab: Ausweichtechnik von einem Drohnenhersteller
Der Volocopter hebt ab: Ausweichtechnik von einem Drohnenhersteller (Bild: Nikolay Kazakov/E-Volo)

Der Volocopter hebt ab: Das Fluggerät des Karlsruher Unternehmens E-Volo ist erstmals mit einem Piloten in die Luft aufgestiegen. Der Volocopter VC-200 ist ein elektrisch betriebener Hubschrauber, der unter anderem als umweltfreundliches Lufttaxi eingesetzt werden soll.

Stellenmarkt
  1. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
  2. IT-Controller (m/w/d) Datenmanagement
    AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Bad Homburg vor der Höhe, Wetzlar (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der Volocopter VC-200 ist ein Elektro-Copter mit 18 Rotoren, die an sechs Auslegern befestigt sind. Das Fluggerät hat ein maximales Startgewicht von 450 kg und kann zwei Passagiere transportieren. Neun unabhängige Akkus versorgen die Rotoren, die individuell angesteuert werden können, mit Strom. Die Flugzeit mit einer Akkuladung beträgt rund eine Stunde.

Die Rotoren werden einzeln angesteuert

Die Rotoren haben - anders als ein Hubschrauber - feststehende Blätter, deren Anstellwinkel nicht verstellt werden kann. Die Rotoren können aber einzeln angesteuert werden. Durch eine Kombination von Drehzahlunterschieden sowie des Schubs kann der Volocopter steigen und sinken sowie in der Luft navigieren.

Die Flugsteuerung übernehmen mehrere unabhängige Systeme, die alle mit Sensoren wie Druckmesser, Gyroskop oder Beschleunigungsmesser und Magnetfeldmesser ausgestattet sind. Jedes dieser Systeme kann den Volocopter allein steuern.

Volocopter nutzt Drohnentechnik

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das erleichtert dem Piloten die Arbeit: Er gibt mit dem Joystick lediglich die Richtung vor. Den Rest macht das Fluggerät selbst. Dabei nutzt der Volocopter die Ausweichtechnik von Ascending Technologies. Der deutsche Drohnenhersteller war Anfang des Jahres von Intel übernommen worden.

Erstmals abgehoben war der Volocopter 2013 - damals aber noch unbemannt und in einer Halle. Im Februar hatte E-Volo die Erlaubnis für bemannte Tests erhalten. Am 30. März stieg der Volocopter erstmals mit einem Piloten auf.

Der Volocopter fliegt anfangs niedrig

Zunächst soll der Volocopter nur in niedriger Höhe und mit einer Geschwindigkeit von 25 km/h fliegen. Im zweiten Schritt will E-Volo die Geschwindigkeit auf 50 km/h und mittlere Höhe steigern. So wollen sich die Entwickler an die Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h herantasten.

E-Volo plant Volocopter in verschiedenen Größen, die bemannt und unbemannt fliegen sollen. Sie sollen im Personenverkehr eingesetzt werden - sei es als Privathubschrauber oder als fliegendes Taxi. Die unbemannten Versionen könnten größere Lasten transportieren, Dünger und Pflanzenschutzmittel auf Feldern versprühen, bei Rettungseinsätzen oder in der Wissenschaft als fliegende Sensorplattform eingesetzt werden. 2018 soll das Fluggerät auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Apfelbauer 14. Apr 2016

leider wird nicht erläutert wie die überaschend lange Flugzeit zustande kommt..

Lehmroboter 12. Apr 2016

Hier mal zum Verleich der Robinson R22 Helikopter: https://de.wikipedia.org/wiki...

Tigerf 12. Apr 2016

Ich schlafe unter dem Dach.

melb00m 12. Apr 2016

So weit, so logisch. Dieses Problem hast du aber quasi bei allen Luftfahrzeugen. Bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /