Abo
  • Services:

Multicopter: Der Volocopter darf bemannt fliegen

Lastdrohne, Rettungshubschrauber oder Lufttaxi: Einsatzmöglichkeiten gibt es diverse für den Volocopter. Der Anfang ist gemacht: Der Multicopter aus Karlsruhe ist erstmals bemannt aufgestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Volocopter hebt ab: Ausweichtechnik von einem Drohnenhersteller
Der Volocopter hebt ab: Ausweichtechnik von einem Drohnenhersteller (Bild: Nikolay Kazakov/E-Volo)

Der Volocopter hebt ab: Das Fluggerät des Karlsruher Unternehmens E-Volo ist erstmals mit einem Piloten in die Luft aufgestiegen. Der Volocopter VC-200 ist ein elektrisch betriebener Hubschrauber, der unter anderem als umweltfreundliches Lufttaxi eingesetzt werden soll.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Der Volocopter VC-200 ist ein Elektro-Copter mit 18 Rotoren, die an sechs Auslegern befestigt sind. Das Fluggerät hat ein maximales Startgewicht von 450 kg und kann zwei Passagiere transportieren. Neun unabhängige Akkus versorgen die Rotoren, die individuell angesteuert werden können, mit Strom. Die Flugzeit mit einer Akkuladung beträgt rund eine Stunde.

Die Rotoren werden einzeln angesteuert

Die Rotoren haben - anders als ein Hubschrauber - feststehende Blätter, deren Anstellwinkel nicht verstellt werden kann. Die Rotoren können aber einzeln angesteuert werden. Durch eine Kombination von Drehzahlunterschieden sowie des Schubs kann der Volocopter steigen und sinken sowie in der Luft navigieren.

Die Flugsteuerung übernehmen mehrere unabhängige Systeme, die alle mit Sensoren wie Druckmesser, Gyroskop oder Beschleunigungsmesser und Magnetfeldmesser ausgestattet sind. Jedes dieser Systeme kann den Volocopter allein steuern.

Volocopter nutzt Drohnentechnik

Das erleichtert dem Piloten die Arbeit: Er gibt mit dem Joystick lediglich die Richtung vor. Den Rest macht das Fluggerät selbst. Dabei nutzt der Volocopter die Ausweichtechnik von Ascending Technologies. Der deutsche Drohnenhersteller war Anfang des Jahres von Intel übernommen worden.

Erstmals abgehoben war der Volocopter 2013 - damals aber noch unbemannt und in einer Halle. Im Februar hatte E-Volo die Erlaubnis für bemannte Tests erhalten. Am 30. März stieg der Volocopter erstmals mit einem Piloten auf.

Der Volocopter fliegt anfangs niedrig

Zunächst soll der Volocopter nur in niedriger Höhe und mit einer Geschwindigkeit von 25 km/h fliegen. Im zweiten Schritt will E-Volo die Geschwindigkeit auf 50 km/h und mittlere Höhe steigern. So wollen sich die Entwickler an die Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h herantasten.

E-Volo plant Volocopter in verschiedenen Größen, die bemannt und unbemannt fliegen sollen. Sie sollen im Personenverkehr eingesetzt werden - sei es als Privathubschrauber oder als fliegendes Taxi. Die unbemannten Versionen könnten größere Lasten transportieren, Dünger und Pflanzenschutzmittel auf Feldern versprühen, bei Rettungseinsätzen oder in der Wissenschaft als fliegende Sensorplattform eingesetzt werden. 2018 soll das Fluggerät auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Apfelbauer 14. Apr 2016

leider wird nicht erläutert wie die überaschend lange Flugzeit zustande kommt..

Lehmroboter 12. Apr 2016

Hier mal zum Verleich der Robinson R22 Helikopter: https://de.wikipedia.org/wiki...

Tigerf 12. Apr 2016

Ich schlafe unter dem Dach.

melb00m 12. Apr 2016

So weit, so logisch. Dieses Problem hast du aber quasi bei allen Luftfahrzeugen. Bei...

Eisboer 12. Apr 2016

Ohne einen Vergleichswert ist das doch sowieso nicht möglich. Was weißt du denn, wie laut...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /