Multi-Use Platform: Corning bietet Plattform für Mobilfunk und FTTH

Corning stellt mehr als Glas her. Eine neue Multi-Use Platform soll Betreibern den gleichzeitigen Aufbau des Mobilfunknetzes und von Fiber To The Home (FTTH) ermöglichen, in den USA ist sie schon verbreitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau
Netzausbau (Bild: Corning)

Corning bietet eine Multi-Use Platform für Netzbetreiber, die gleichzeitig Mobilfunknetze und Glasfaseranschlüssen ausbauen wollen. Das gab das Unternehmen bekannt. Der Hauptverteiler von Corning versorgt mehrere Netzarchitekturen - Glasfaser-Punkt-zu-Punkt-Verbindungen und auch passive optische Netze (PON).

Stellenmarkt
  1. SPS Programmierer Medical (m/w/d)
    PIA Automation Amberg GmbH, Amberg
  2. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

Beim Aufbau der 5G-Netze müssen neue Standorte für Hauptverteiler gefunden werden, die dann über die gleiche Netzinfrastruktur als Verteiler für FTTH (Fiber To The Home) genutzt werden könnten. Zudem bietet Corning vorkonfektionierte Glasfasersteckverbindungen an, die das Splicen im Hauptverteiler überflüssig machen sollen.

Corning Multi-Use Platform bisher nur in den USA

Corning hat die Multi-Use Platform mit Netzbetreibern in den USA getestet. Mit Verizon hat Corning kürzlich eine Kaufvereinbarung geschlossen, die ein Volumen von 1,03 Milliarden US-Dollar für Ausrüstung zum Ausbau von LTE, 5G und Internetzugängen für Haushalte und Unternehmen hat. Jetzt bietet Corning die Multi-Use Platform auch in Europa an.

Corning kaufte im Dezember 2017 den Bereich Glasfaser- und Kupferkabel- sowie Steckerproduktion für 900 Millionen US-Dollar von 3M. Corning ist ein führender Hersteller für Spezialglas und Keramik. Die Produkte umfassen Glassubstrate für Smartphones, Tablets, Notebooks, keramische Substrate und Filter für Systeme zur mobilen Abgasüberwachung, Glasfaser, Kabel, Hardware und Gerätetechnik für Telekommunikationsnetze, optische Biosensoren für die Arzneimittelforschung sowie weiteres Spezialglas für die Industrie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /