Abo
  • Services:
Anzeige
Frühere Verdi-Aktion bei der Telekom
Frühere Verdi-Aktion bei der Telekom (Bild: Verdi)

Multi-Shared Services: Proteste bei der Telekom gegen Schließungen

Frühere Verdi-Aktion bei der Telekom
Frühere Verdi-Aktion bei der Telekom (Bild: Verdi)

Die Telekom verlagert Standorte von Berlin nach Leipzig. Es werden rund 1.700 Arbeitsplätze verschoben. Dagegen gibt es Widerstand.

Anzeige

Mit Protesten und Aktionen wenden sich Verdi-Mitglieder gegen die geplante Verlagerung der Standorte von Telekom Multi-Shared Services von Berlin nach Leipzig. Das gab die Gewerkschaft am 13. Oktober 2015 bekannt. Die Aktionen richteten sich gegen "willkürliche Verlagerungen und Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen". Erwartet werden insgesamt rund 120 Teilnehmer. Zudem ruft Verdi am 14. Oktober bundesweit auch an anderen betroffenen Standorten zu Protesten auf.

Die Verlagerung des Betriebs hätte für die Beschäftigten nicht nur zum Teil deutlich längere Arbeitswege zur Folge, kritisierte Verdi-Vertreter Mike Döding. Manche Beschäftigte würden damit zum wiederholten Male Opfer von Standortverlagerungen. "Offensichtlich zielt die Standortkonzentration darauf ab, vielen Telekom-Mitarbeitern die Weiterarbeit so zu erschweren, dass sie irgendwann das Handtuch werfen. Das ist Personalabbau durch die Hintertür."

Telekom verteidigt Zusammenlegungen

Bundesweit werden durch die geplante Konzentration auf nur noch vier Standorte von Telekom Multi-Shared Services rund 1.700 Arbeitsplätze verschoben.

Ein Telekom-Sprecher sagte Golem.de: "Wir sind dazu in Gesprächen mit Verdi. Der Ausgang ist offen. Die internen Serviceeinheiten werden an vier Standorten zusammengefasst. Andere Unternehmen haben das schon längst zum Teil in Ausland ausgelagert."

Bei Telekom Multi-Shared Services würden Personalservices erbracht, Fragen der Beschäftigten beantwortet, die richtige Bezahlung der Bezüge kontrolliert und die Rechnungslegung erledigt. Die Telekom wolle "das weiter in Deutschland selbst machen". Es sei aber nötig, die Standorte zusammenzufassen, um Kosten zu sparen. Größere Einheiten böten bessere Führungsmöglichkeiten für Teamleiter und einfachere Schulungsmöglichkeiten.


eye home zur Startseite
Bouncy 14. Okt 2015

Was ist denn das für eine - wörtlich - assoziale Haltung, will Verdi damit sagen, dass...

JoePhi 14. Okt 2015

Du hast die letzten Jahre echt unter einem Stein gelebt, oder? Erstaunlich ist hier nur...

JoePhi 14. Okt 2015

Unterschied ist hier nur, dass ein deutlich weniger spezialisiertes Anforderungsprofil...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  2. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  3. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  4. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  5. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  6. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  7. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  8. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  9. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  10. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
DeepL im Hands on
Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
  1. Zitis Bundeshacker im Verzug
  2. Linksextremismus Innenminister macht Linksunten.indymedia dicht
  3. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Wie heißen eigentlich die ....

    ArcherV | 09:38

  2. Re: Achja, diese Uni-Spinoffs

    oxybenzol | 09:38

  3. Re: Backup - My Ass!!

    Trollversteher | 09:38

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Wolf_0 | 09:37

  5. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Trollversteher | 09:34


  1. 08:45

  2. 08:32

  3. 07:00

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 18:41

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel