Abo
  • Services:
Anzeige
Das Geeksphone Revolution kann wahlweise mit Android oder Firefox OS betrieben werden.
Das Geeksphone Revolution kann wahlweise mit Android oder Firefox OS betrieben werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Multi-OS-Smartphone: Geeksphones Revolution-Smartphone nun auch bei Amazon

Das Revolution wird von Geeksphone selbst neuerdings auch über Amazons Marketplace verkauft. Das Smartphone kann wahlweise mit Android oder Firefox OS verwendet werden. Bis nächste Woche ist es bei Amazon noch zum Einführungspreis zu bekommen.

Anzeige

Die Smartphones von Geeksphone konnten deutsche Kunden in den vergangenen Jahren nur über die Webseite des Anbieters kaufen. Ab sofort kann das Multi-OS-Smartphone Revolution auch über das Marketplace-System von Amazon gekauft werden. Wer sich für das Revolution interessiert, muss also nicht erst ein Konto bei Geeksphone anlegen, sondern kann ein Amazon-Konto verwenden, sofern dieses vorhanden ist.

Geeksphone hat das Revolution im Rahmen von Amazons Marketplace eingestellt, bei der Bestellung des Smartphones fallen pauschal 18 Euro Versandkosten an. Noch bis zum 15. April 2014 gibt es das Smartphone zum Einführungspreis von 257 Euro samt Versandkosten. Danach steigt der Preis für das Revolution auf 287 Euro inklusive Versandkosten. Alternativ kann das Smartphone weiterhin über den Onlineshop von Geeksphone bestellt werden.

  • Das neue Geeksphone Revolution hat ein 4,7 Zoll großes Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren arbeitet ein Intel Atom Z2560. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone kann wahlweise mit Android oder Firefox OS verwendet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku hat eine Nennladung von 2.000 mAh und eine gute Laufzeit. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 8 Megapixel und macht anständige Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Smartphone kann wahlweise mit Android oder Firefox OS verwendet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Revolution ist das erste Smartphone, das ab Werk entweder mit Android oder Firefox OS verwendet werden kann. Dabei ist Android in der veralteten Version 4.2.2 alias Jelly Bean vorinstalliert. Ohne großen Aufwand kann der Nutzer bei Bedarf zu Firefox OS wechseln, allerdings wird dabei die installierte Android-Version gelöscht. Es gibt keine Dual-Boot-Option, um bequem zwischen den beiden Mobilbetriebssystemen wechseln zu können.

Bequemer Umstieg zu Firefox OS, unbequemer Wechsel zu Android

Während der Wechsel von Android zu Firefox OS bequem möglich ist, ist ein Wechsel zurück zu Android mit einem deutlich größeren Aufwand verbunden. Denn dann muss der Anwender erst die passende Android-ROM herunterladen und diese dann über die Android Debugging Bridge (ADB) manuell installieren - was deutlich komplizierter ist. Ärgerlicherweise weist der Hersteller vor dem Wechsel zu Firefox OS auf dieses Problem nicht hin, bemängelte Golem.de im Test zum Revolution.

Im Test fiel auf, dass das Revolution unter Android flüssig in den Menüs lief, Apps starteten schnell und auch Spiele liefen ohne große Ruckler. Unter Firefox OS hingegen reagiert das Smartphone träge, das Öffnen der Themenordner dauert wegen der Ladezeiten der Internetdienste zu lange.

Für den von Geeksphone verlangten Preis für das Revolution lohnt sich das Smartphone derzeit eher für Nutzer, die unbedingt daran interessiert sind, eine Wechselmöglichkeit auf Firefox OS zu haben. Aktuell sieht Golem.de dafür noch keinen Anreiz: Zu unterentwickelt ist Mozillas Betriebssystem noch.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  3. 449,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    PitiRocker | 14:51

  2. Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    HerrBraun | 14:40

  3. Ist doch gut

    bla | 14:36

  4. Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    stacker | 14:35

  5. Re: Kenne ich

    RipClaw | 14:33


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel