• IT-Karriere:
  • Services:

Multi-OS-Smartphone: Geeksphones Revolution-Smartphone nun auch bei Amazon

Das Revolution wird von Geeksphone selbst neuerdings auch über Amazons Marketplace verkauft. Das Smartphone kann wahlweise mit Android oder Firefox OS verwendet werden. Bis nächste Woche ist es bei Amazon noch zum Einführungspreis zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Geeksphone Revolution kann wahlweise mit Android oder Firefox OS betrieben werden.
Das Geeksphone Revolution kann wahlweise mit Android oder Firefox OS betrieben werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Smartphones von Geeksphone konnten deutsche Kunden in den vergangenen Jahren nur über die Webseite des Anbieters kaufen. Ab sofort kann das Multi-OS-Smartphone Revolution auch über das Marketplace-System von Amazon gekauft werden. Wer sich für das Revolution interessiert, muss also nicht erst ein Konto bei Geeksphone anlegen, sondern kann ein Amazon-Konto verwenden, sofern dieses vorhanden ist.

Stellenmarkt
  1. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln
  2. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach

Geeksphone hat das Revolution im Rahmen von Amazons Marketplace eingestellt, bei der Bestellung des Smartphones fallen pauschal 18 Euro Versandkosten an. Noch bis zum 15. April 2014 gibt es das Smartphone zum Einführungspreis von 257 Euro samt Versandkosten. Danach steigt der Preis für das Revolution auf 287 Euro inklusive Versandkosten. Alternativ kann das Smartphone weiterhin über den Onlineshop von Geeksphone bestellt werden.

  • Das neue Geeksphone Revolution hat ein 4,7 Zoll großes Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren arbeitet ein Intel Atom Z2560. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone kann wahlweise mit Android oder Firefox OS verwendet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku hat eine Nennladung von 2.000 mAh und eine gute Laufzeit. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 8 Megapixel und macht anständige Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Smartphone kann wahlweise mit Android oder Firefox OS verwendet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Revolution ist das erste Smartphone, das ab Werk entweder mit Android oder Firefox OS verwendet werden kann. Dabei ist Android in der veralteten Version 4.2.2 alias Jelly Bean vorinstalliert. Ohne großen Aufwand kann der Nutzer bei Bedarf zu Firefox OS wechseln, allerdings wird dabei die installierte Android-Version gelöscht. Es gibt keine Dual-Boot-Option, um bequem zwischen den beiden Mobilbetriebssystemen wechseln zu können.

Bequemer Umstieg zu Firefox OS, unbequemer Wechsel zu Android

Während der Wechsel von Android zu Firefox OS bequem möglich ist, ist ein Wechsel zurück zu Android mit einem deutlich größeren Aufwand verbunden. Denn dann muss der Anwender erst die passende Android-ROM herunterladen und diese dann über die Android Debugging Bridge (ADB) manuell installieren - was deutlich komplizierter ist. Ärgerlicherweise weist der Hersteller vor dem Wechsel zu Firefox OS auf dieses Problem nicht hin, bemängelte Golem.de im Test zum Revolution.

Im Test fiel auf, dass das Revolution unter Android flüssig in den Menüs lief, Apps starteten schnell und auch Spiele liefen ohne große Ruckler. Unter Firefox OS hingegen reagiert das Smartphone träge, das Öffnen der Themenordner dauert wegen der Ladezeiten der Internetdienste zu lange.

Für den von Geeksphone verlangten Preis für das Revolution lohnt sich das Smartphone derzeit eher für Nutzer, die unbedingt daran interessiert sind, eine Wechselmöglichkeit auf Firefox OS zu haben. Aktuell sieht Golem.de dafür noch keinen Anreiz: Zu unterentwickelt ist Mozillas Betriebssystem noch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /