Abo
  • Services:
Anzeige
Multi-OS-Smartphone Revolution
Multi-OS-Smartphone Revolution (Bild: Geeksphone)

Multi-OS-Smartphone: Geeksphone Revolution kann für 240 Euro bestellt werden

Geeksphone hat mit dem Verkauf des Multi-OS-Smartphones Revolution begonnen. Es kann über den Onlineshop des Anbieters zum Vorzugspreis bestellt werden. Das Smartphone wird mit Android ausgeliefert, kann aber auch mit Firefox OS bespielt werden.

Anzeige

Das Multi-OS-Smartphone Revolution kann ab sofort im Onlineshop des spanischen Smartphone-Herstellers Geeksphone bestellt werden. Zur Markteinführung kostet das Smartphone etwas mehr als 222 Euro, mit Versandkosten ergibt das einen Preis von knapp 240 Euro. Steuern sind in dem Preis nicht enthalten.

  • Revolution (Bild: Geeksphone)
  • Revolution (Bild: Geeksphone)
  • Revolution (Bild: Geeksphone)
  • Revolution (Bild: Geeksphone)
  • Revolution (Bild: Geeksphone)
  • Revolution (Bild: Geeksphone)
  • Revolution (Bild: Geeksphone)
Revolution (Bild: Geeksphone)

Geeksphone hat nicht bekanntgegeben, wie lange der Einführungspreis noch gilt. Später soll das Revolution 20 Euro mehr kosten, es wird dann also mit Versandkosten für rund 260 Euro zu haben sein. Auch diese Angabe gilt ohne Steuern. Geeksphone wird das Revolution auch auf dem Mobile World Congress Ende des Monats in Barcelona zeigen.

Statt des Peak+ kommt das Revolution

Eigentlich wollte Geeksphone mit dem Peak+ ein gut ausgestattetes Firefox-OS-Smartphone auf den Markt bringen, hat die Markteinführung aber aus technischen Gründen abgesagt und stattdessen das Revolution angekündigt. Wer das Peak+ bestellt hatte, konnte das Revolution zum gleichen Preis bekommen. Wer davon Gebrauch gemacht hat, zahlt für das Revolution nur 180 Euro und spart damit derzeit 60 Euro.

Mit diesem Schritt konzentriert sich Geeksphone nicht mehr auf Firefox OS, sondern setzt künftig wieder verstärkt auf Android. Bereits vor einigen Jahren hatte es von Geeksphone Android-Smartphones gegeben, dann setzte der Hersteller auf Firefox-OS-Smartphones.

Smartphone kann mit Firefox OS bestückt werden

Das Revolution wird zwar mit Googles Android ausgeliefert, im Unterschied zu anderen Android-Smartphones soll es aber für Nutzer ohne Probleme und ohne Garantieverlust möglich sein, stattdessen Firefox OS aufzuspielen. Geeksphone hat sich weiterhin nicht dazu geäußert, mit welcher Android-Version das Smartphone erscheinen wird. Aktuell ist Android 4.4 alias Kitkat, aber viele Hersteller bringen noch immer Geräte mit Android 4.2 oder 4.3 auf den Markt.

Das Revolution hat einen 4,7 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln, was eine Pixeldichte von 234 ppi ergibt. Das Smartphone läuft mit Intels Hyperthreading-fähigem Dual-Core-Prozessor Atom Z2560 mit einer Taktrate von 1,6 GHz. Bisher ist der Prozessor in Tablets durch einen äußerst geringen Stromverbrauch positiv aufgefallen.

Wenig interner Speicher

Die bisherige Ausstattung ist für ein Mittelklassegerät gut, allerdings hat es für diese Preisklasse zu wenig Speicher. Intern sind 1 GByte Arbeitsspeicher und gerade einmal 4 GByte Flash-Speicher vorhanden. Ein Steckplatz für bis zu 32 GByte große Micro-SD-Karten ist vorhanden.

Auf der Gehäuserückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Licht eingebaut und vorne befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera. Mobilfunktechnisch bietet das Smartphone Quad-Band-GSM-Unterstützung und es funktioniert in den vier UMTS-Netzen 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz. LTE wird nicht geboten. Zudem gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 3.0 und einen GPS-Empfänger.

Die Gerätemaße betragen 135 x 68,4 x 9,8 mm, zum Gewicht macht der Hersteller noch keine Angaben. Auch zur Akkulaufzeit liegen keine Details vor, es ist nur bekannt, dass ein austauschbarer 2.000-mAh-Akku verwendet wird.


eye home zur Startseite
janpi3 22. Feb 2014

alles uninteressant - wie sieht es mit der Unterstützung für Fremd-OS aus?

beko 21. Feb 2014

Dito - danke für die Details :)

janpi3 21. Feb 2014

ja die Fragmentierung trifft mich nicht, so lange ich den Update wahn mitmache. Bleibe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. über Duerenhoff GmbH, Neuwied
  3. Consilia GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Passau
  4. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main, Hannover, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  2. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  3. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  4. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  5. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  6. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  7. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  8. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  9. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  10. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Ihr Knechte sollt mieten, mieten, mieten!

    JackIsBlack | 12:20

  2. Re: Tja, der Markt regelt das schon

    der_wahre_hannes | 12:18

  3. Re: gezwungen?

    der_wahre_hannes | 12:18

  4. Re: "Wenn es einen elektrischen Supersportwagen...

    gadthrawn | 12:17

  5. Re: Backups sind nie ganz aktuell

    Niaxa | 12:17


  1. 12:00

  2. 11:48

  3. 11:20

  4. 10:45

  5. 10:25

  6. 09:46

  7. 09:23

  8. 07:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel