Multi-Operator Core Network: Telekom und Vodafone teilen sich Mobilfunkspektren

Graue Flecken, in denen nur ein Betreiber Netz anbietet, schließen Telekom und Vodafone, indem sie bei 800 MHz LTE ihre Konkurrenz aufgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Pegel: aufgezeichnet vom Scanner der Telekom
Vodafone-Pegel: aufgezeichnet vom Scanner der Telekom (Bild: Deutsche Telekom/ Screenshot: Golem.de)

Deutsche Telekom und Vodafone haben rund 2.000 graue Flecken geschlossen. Das gaben die Mobilfunkbetreiber am 22. März 2022 bekannt. Möglich macht das der technologische Ansatz Multi-Operator Core Network (MOCN), der laut Telekom für kleine Versorgungslücken so weltweit erstmals eingesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. Senior Bioinformatician (m/f/x)
    Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI), Jena
  2. (Junior) Data Scientist (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Multi-Operator Core Network bedeutet, dass sich zwei oder mehr Anbieter eine Mobilfunk-Sendeanlage teilen. Über eine Antennenanlage werden mittels mehrerer Netzkennungen die Kunden aller kooperierenden Anbieter bedient. Dabei geht es um aktives Sharing.

Ein grauer Fleck ist eine Gegend, in dem die Bewohner von lediglich einem Mobilfunkanbieter versorgt werden. Verabredet wurde die Zusammenarbeit im Februar 2020 für 4.000 Antennenstandorte. Danach folgten Gespräche mit dem Bundeskartellamt und der Bundesnetzagentur.

Kooperation beschränkt sich auf LTE bei 800 MHz

Mobilfunkbetreiber teilen sich bereits Antennenmasten, bei MOCN teilen Vodafone und Telekom aber auch ihre Mobilfunkspektren. Die Kooperation beschränkt sich allerdings auf LTE bei 800 MHz. Jeder Partner bringt 10 MHz in die Zusammenarbeit ein. Die Kunden sollen dabei nicht bemerken, dass sie das Netz eines anderen Betreibers nutzen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone und Telekom öffnen jeweils eine gleiche Anzahl von Mobilfunk-Stationen auch für die Kunden des Kooperationspartners. Bis zum Sommer wollen Vodafone und die Telekom die vereinbarte Schließung der grauen Flecken vielerorts beendet haben. Doch auch in Zukunft werde Network Sharing auf ausgewählte ländliche Gebiete beschränkt bleiben, um kleine Versorgungslücken zu schließen, betonte die Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


B 29. Mai 2022

Notruf geht immer. Das ist kritisch. Wenn man schon den Begriff in den Mund nimmt. Dort...

Neuro-Chef 22. Mär 2022

Beim Wandern oder zum Navigieren auf dem Land sollte das wohl reichen. Sowieso ist alles...

Anhaltender 22. Mär 2022

Nein. Doch. Oh. Grüße ans deutsche Kabarett aka Mobilfunkprovider

WinnieW 22. Mär 2022

Bedeutet dass es dann keine Rolle mehr spielen wird welchen Netzbetreiber man nutzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy-Z-Serie im Hands-on
Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays

Samsungs neue Falt-Smartphones sehen ihren Vorgängern sehr ähnlich - technisch gibt es aber einige praktische Neuerungen.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy-Z-Serie im Hands-on: Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays
Artikel
  1. Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
    Manipulierte Ausweise
    CCC macht Videoident kaputt

    Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

  2. Korruptionsverdacht: Ermittlungen gegen leitende Mitarbeiter von Chinas Chipfonds
    Korruptionsverdacht
    Ermittlungen gegen leitende Mitarbeiter von Chinas Chipfonds

    Chinas Big Fund sollte mit Milliardensummen die Halbleiterindustrie des Landes voranbringen. Das viele Geld soll Begehrlichkeiten geweckt haben.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /