• IT-Karriere:
  • Services:

Multi-Messenger: KDE Telepathy ermöglicht kollaboratives Editieren

Mit der Beta von KDE Telepathy 0.7 können über Jabber verbundene Personen gemeinsam an einem Dokument arbeiten. Zudem können Steam-IM und Groupwise-Accounts genutzt werden, und das Chatfenster zeigt auch Latex-Mathe-Formeln.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Telepathy 0.7 erlaubt gemeinsames Editieren.
KDE Telepathy 0.7 erlaubt gemeinsames Editieren. (Bild: Sven Brauch)

Als Projekt des Google Summer of Code (GSoc) ist die Möglichkeit entstanden, dass mehrere Nutzer über KDE Telepathy gemeinsam an einem Dokument arbeiten. Dazu sind keine weiteren Einstellungen oder Anwendungen notwendig, die Funktion fügt sich in die KDE-Arbeitsflächen und Editoren wie Kate ein.

Stellenmarkt
  1. KP International GmbH&CoKG, Hockenheim
  2. SIZ GmbH, Bonn

Um die Funktion zu nutzen, reicht es aus, im Chatfenster auf die Fläche "Dokument mit Kontakt teilen" zu klicken, daraufhin werden die bevorzugten Editoren der Kontakte mit dem Dokument geladen. Zudem gibt es nun ein Applet, das auf neue oder veränderte Dateien der Kollaborationssitzungen hinweist.

Das Editieren funktioniert über die sogenannten Telepathy-Tubes, die eine Möglichkeit bieten, TCP-Verbindungen via Jabber aufzubauen. Die Verbindung selbst kann dann über einen Proxy-Server laufen oder auch direkt über den Jabber-Server, was die Arbeit aber etwas verlangsamt. Der GSoC-Student Sven Brauch bietet eine detaillierte Anleitung für die Funktion an.

Neue Backends, Latex-Formeln

Das Entwicklerteam hat KDE Telepathy außerdem um zwei neue Backends erweitert: Steam-IM und Groupwise. Diese stammen aber nicht direkt aus dem Telepathy-Framework, sondern werden über die Bibliothek Libpurple angesprochen, die unter anderem in Pidgin und Adium verwendet wird. Ein weiteres GSoC-Projekt soll es ermöglichen, künftig über Modem-Manager auch SMS in KDE Telepathy zu verschicken.

Nach der Portierung einiger Plugins aus dem veralteten Kopete ist KDE Telepathy nun auch in der Lage, mathematische Formeln, die in der Latex-Syntax geschrieben wurden, korrekt gesetzt anzuzeigen. Ein weiteres Plugin löst jene Links auf, die mit einem URL-Shortener erzeugt wurden, und zeigt die wirkliche Adresse an.

Libkpeople

Die Kontaktliste ist nun auch in der Lage, verschiedene Accounts eines Kontakts zusammenzufassen. Dafür nutzt KDE Telepathy die Bibliothek Libkpeople, die KDE-weit Metainformationen aus verschiedenen Quellen zusammenfasst. So zeigt die Kontaktliste dann auch E-Mail-Adressen, Telefonnummern und erlaubt weitergehende Aktionen, als nur das Starten eines Chats.

Mit der aktuellen Version sind aber nur wenige Funktionen von Libkpeople verfügbar, da die Bibliothek selbst auch noch nicht ausgereift ist. Außerdem sollten Tester beachten, dass die Bibliothek von vielen Distributionen noch nicht als Paketarchiv zur Verfügung steht.

Die Beta von KDE Telepathy 0.7 steht ab sofort zum Download im Quelltext bereit, Pakete für verschieden Distributionen sollten demnächst folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)
  2. 149,90€
  3. 649,00€ (Bestpreis!)
  4. 189,90€ (Bestpreis!)

tundracomp 27. Sep 2013

https://xkcd.com/927/ Genau so passiert das leider ;-)

Thaodan 26. Sep 2013

Telepathy ansich kann gar nichts, es liegt an deiner Tube was du an Features bekommst.

Thaodan 26. Sep 2013

kt.

mingobongo 25. Sep 2013

Mit Telepathy als Basis ist viel machbar. Unter Kubuntu sowie unter openSuse habe ich KDE...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  2. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab
  3. Elektroauto Amazon liefert in München elektrisch aus

    •  /