Abo
  • Services:

Multi-GPU: Weniger Mikroruckler dank Frame Pacing unter Direct3D 12

Rechnen mehrere GPUs oder Grafikkarten an einem Spiel, stottert es häufig, da Mikroruckler auftreten. AMDs neue Radeon Software unterstützt nun Frame Pacing auch unter Direct3D 12, denn bisher war die Technik nur für ältere Grafikschnittstellen verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Frame Pacing verringert Mikroruckler.
Frame Pacing verringert Mikroruckler. (Bild: AMD)

AMD hat vor einigen Tagen bekanntgegeben, dass Frame Pacing unter Direct3D 12 seit der Radeon Software 16.9.1 unterstützt wird. Mittlerweile ist die Version 16.10.1 aktuell, ein weiteres D3D12-Spiel profitiert von der Technik und wir konnten von AMDs Scott Wasson, Senior Manager bei der Radeon Technologies Group, ein paar weitere Details erfahren.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Frame Pacing ist ein Algorithmus, der die Bildausgabe in Spielen optimiert, wenn mehr als eine GPU oder Grafikkarte zur Berechnung herangezogen werden. Üblicherweise wechseln sich die Chips ab, diese einfache Implementierung von Multi-GPU wird daher als Alternate Frame Rendering bezeichnet. Da die Last pro Bild unterschiedlich ausfällt und die Frames direkt nach ihrer Berechnung ausgegeben und somit unregelmäßig werden, stottert die Darstellung - in der Branche wird das als Mikroruckler bezeichnet.

Wie es die Bezeichnung Frame Pacing bereits impliziert, passt der Treiber die Geschwindigkeit an, in der die Grafikkarte ihre Bilder ans Display liefert. Bei 45 fps etwa muss im Idealfall alle 22,2 ms ein Frame dargestellt werden. Bisher hatte AMD den Algorithmus bis maximal Direct3D 11 implementiert, da unter Direct3D 12 andere Regeln für Multi-GPU gelten. Die Entwicklerstudios haben, sofern sie das möchten, sehr viel mehr Kontrolle darüber, wann welche GPUs was berechnen. Dieser sogenannte Explicit Multi Adapter muss dediziert programmiert werden, selbst eine Unlinked-Variante, um AMD- und Nvidia-Karten zu koppeln, ist möglich; etwa in Ashes of the Singularity.

Frame Pacing klappt bisher nur mit wenigen Spielen

Die Lösung von AMD allerdings ist für Implict Multi Adapter gedacht, was nichts anderes bedeutet als zwei Radeons, die per AFR das Spiel berechnen. Spezielle Speicherzugriffe oder dergleichen gibt es anders als bei Explicit Multi Adapter nicht. Dafür funktioniert Multi-GPU via Implict Multi Adapter in deutlich mehr Anwendungen und Spielen: Neben dem 3DMark Time Spy unterstützen Deus Ex Mankind Divided (per 'dx12_mgpu_preview'), Rise of the Tomb Raider und Total War Warhammer die Technik und damit Frame Pacing.

  • Frame Pacing glättet die Bildausgabe. (Bild: AMD)
  • 3DMark Time Spy ohne Frame Pacing (Bild: AMD)
  • 3DMark Time Spy mit Frame Pacing (Bild: AMD)
  • Rise of the Tomb Raider ohne Frame Pacing (Bild: AMD)
  • Rise of the Tomb Raider mit Frame Pacing (Bild: AMD)
  • 3DMark Time Spy mit und ohne Frame Pacing (Bild: AMD)
  • Rise of the Tomb Raider mit und ohne Frame Pacing (Bild: AMD)
  • Total War Warhammer mit und ohne Frame Pacing (Bild: AMD)
Frame Pacing glättet die Bildausgabe. (Bild: AMD)

Messwerte seitens AMD zeigen, dass die Frametimes - also die zeitlichen Abstände, in denen Bilder ausgegeben werden - mit Frame Pacing deutlich regelmäßiger ausfallen als ohne. Die Technik funktioniert laut Hersteller auf allen GCN-basierten (Graphics Core Next) Grafikkarten ab den Radeon HD 7000 und allen Kombiprozessoren ab Kaveri, wenn bei diesen Dual-Graphics (integrierte und dedizierte GPU) verwendet wird.

AMDs Scott Wasson sagte uns, ein paar weitere Spiele mit Direct3D 12 und Multi-GPU-Unterstützung seien in Entwicklung und er erwarte, dass die meisten davon AFR per Implict Multi Adapter integriert haben würden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. (-80%) 6,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Haf 14. Okt 2016

Das finde ich in der Tat auch sehr seltsam. Ich habe den Eindruck, dass der Artikel ein...

ms (Golem.de) 11. Okt 2016

Da Dual Graphics unterstützt wird, tut's auch mit dGPU plus iGPU. Allerdings war das...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /