Multi-GPU: Weniger Mikroruckler dank Frame Pacing unter Direct3D 12

Rechnen mehrere GPUs oder Grafikkarten an einem Spiel, stottert es häufig, da Mikroruckler auftreten. AMDs neue Radeon Software unterstützt nun Frame Pacing auch unter Direct3D 12, denn bisher war die Technik nur für ältere Grafikschnittstellen verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Frame Pacing verringert Mikroruckler.
Frame Pacing verringert Mikroruckler. (Bild: AMD)

AMD hat vor einigen Tagen bekanntgegeben, dass Frame Pacing unter Direct3D 12 seit der Radeon Software 16.9.1 unterstützt wird. Mittlerweile ist die Version 16.10.1 aktuell, ein weiteres D3D12-Spiel profitiert von der Technik und wir konnten von AMDs Scott Wasson, Senior Manager bei der Radeon Technologies Group, ein paar weitere Details erfahren.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler für Logistik-Anwendungen (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen zwischen Pforzheim und Karlsruhe, ,
Detailsuche

Frame Pacing ist ein Algorithmus, der die Bildausgabe in Spielen optimiert, wenn mehr als eine GPU oder Grafikkarte zur Berechnung herangezogen werden. Üblicherweise wechseln sich die Chips ab, diese einfache Implementierung von Multi-GPU wird daher als Alternate Frame Rendering bezeichnet. Da die Last pro Bild unterschiedlich ausfällt und die Frames direkt nach ihrer Berechnung ausgegeben und somit unregelmäßig werden, stottert die Darstellung - in der Branche wird das als Mikroruckler bezeichnet.

Wie es die Bezeichnung Frame Pacing bereits impliziert, passt der Treiber die Geschwindigkeit an, in der die Grafikkarte ihre Bilder ans Display liefert. Bei 45 fps etwa muss im Idealfall alle 22,2 ms ein Frame dargestellt werden. Bisher hatte AMD den Algorithmus bis maximal Direct3D 11 implementiert, da unter Direct3D 12 andere Regeln für Multi-GPU gelten. Die Entwicklerstudios haben, sofern sie das möchten, sehr viel mehr Kontrolle darüber, wann welche GPUs was berechnen. Dieser sogenannte Explicit Multi Adapter muss dediziert programmiert werden, selbst eine Unlinked-Variante, um AMD- und Nvidia-Karten zu koppeln, ist möglich; etwa in Ashes of the Singularity.

Frame Pacing klappt bisher nur mit wenigen Spielen

Die Lösung von AMD allerdings ist für Implict Multi Adapter gedacht, was nichts anderes bedeutet als zwei Radeons, die per AFR das Spiel berechnen. Spezielle Speicherzugriffe oder dergleichen gibt es anders als bei Explicit Multi Adapter nicht. Dafür funktioniert Multi-GPU via Implict Multi Adapter in deutlich mehr Anwendungen und Spielen: Neben dem 3DMark Time Spy unterstützen Deus Ex Mankind Divided (per 'dx12_mgpu_preview'), Rise of the Tomb Raider und Total War Warhammer die Technik und damit Frame Pacing.

  • Frame Pacing glättet die Bildausgabe. (Bild: AMD)
  • 3DMark Time Spy ohne Frame Pacing (Bild: AMD)
  • 3DMark Time Spy mit Frame Pacing (Bild: AMD)
  • Rise of the Tomb Raider ohne Frame Pacing (Bild: AMD)
  • Rise of the Tomb Raider mit Frame Pacing (Bild: AMD)
  • 3DMark Time Spy mit und ohne Frame Pacing (Bild: AMD)
  • Rise of the Tomb Raider mit und ohne Frame Pacing (Bild: AMD)
  • Total War Warhammer mit und ohne Frame Pacing (Bild: AMD)
Frame Pacing glättet die Bildausgabe. (Bild: AMD)
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Messwerte seitens AMD zeigen, dass die Frametimes - also die zeitlichen Abstände, in denen Bilder ausgegeben werden - mit Frame Pacing deutlich regelmäßiger ausfallen als ohne. Die Technik funktioniert laut Hersteller auf allen GCN-basierten (Graphics Core Next) Grafikkarten ab den Radeon HD 7000 und allen Kombiprozessoren ab Kaveri, wenn bei diesen Dual-Graphics (integrierte und dedizierte GPU) verwendet wird.

AMDs Scott Wasson sagte uns, ein paar weitere Spiele mit Direct3D 12 und Multi-GPU-Unterstützung seien in Entwicklung und er erwarte, dass die meisten davon AFR per Implict Multi Adapter integriert haben würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /