• IT-Karriere:
  • Services:

Apps: Flappy Bird fliegt wieder ab August 2014

Es bekommt einen Multiplayermodus und macht weniger süchtig: Im Gespräch mit einem großen US-TV-Sender hat der Entwickler Nguyen Ha Dong gesagt, dass er sein Flappy Bird im August neu veröffentlichen möchte.

Artikel veröffentlicht am ,
Flappy Bird
Flappy Bird (Bild: Nguyen Ha Dong)

Es ist erstaunlich, wie sich vor allem große Mainstream-Medien in den USA auf Flappy Bird stürzen. Erst im März 2014 hat das Musikmagazin Rolling Stone dem Spiel eine lange Story gewidmet. Nun hat der vietnamesische Entwickler Nguyen Ha Dong der CNBC-Moderatorin Kelly Evans - die sonst wenig mit Games zu tun hat - gesagt, dass er im August 2014 eine neue Version von Flappy Bird veröffentlichen will. Die solle über einen Multiplayermodus verfügen und "weniger süchtigmachend" sein, so Ha Dong. Was er damit genau meint, hat er nicht verraten.

Der 28 Jahre alte Entwickler hatte sein Spiel Anfang Februar 2014 aus den App Stores von iOS und Android entfernt. Ihm wurde offenbar der plötzliche Rummel um das Programm und um seine Person zu viel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Eckstein 16. Mai 2014

"Es ist erstaunlich, wie sich vor allem große Mainstream-Medien in den USA auf Flappy...

Lala Satalin... 15. Mai 2014

Bei der ersten Version hat es doch auch geklappt?!

Stupid Bird 15. Mai 2014

No sir! Nur weil MacOS auf BSD basiert und Linux Unix ähnlich ist, heißt das nicht das...

Himmerlarschund... 15. Mai 2014

Entweder ich will in die Öffentlichkeit oder nicht. Wenn ich mich zurückziehen will...

gaym0r 15. Mai 2014

Die App war kostenlos. Einkünfte hatte er auch, nachdem er die Apps aus dem Store...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /