Abo
  • Services:
Anzeige
Intels Authenticate soll hardwarebasiert für Sicherheit sorgen.
Intels Authenticate soll hardwarebasiert für Sicherheit sorgen. (Bild: Intel)

Multi-Faktor-Authentifizierung: Neue vPro-Generation bringt Intel Authenticate

Intels Authenticate soll hardwarebasiert für Sicherheit sorgen.
Intels Authenticate soll hardwarebasiert für Sicherheit sorgen. (Bild: Intel)

Mit der sechsten Generation des Core i (Skylake) und dem Start der entsprechenden Geschäftskundenplattform will Intel nun verstärkt auch Sicherheitslösungen in vPro anbieten. Eine betriebssystemunabhängige Firmware und direktes Ansprechen der Grafikkarte sollen Keylogger chancenlos lassen.

Für seine vPro-Plattform verspricht Intel mit der sechsten Generation des Core-i-Prozessors Verbesserungen bei der Sicherheit der Systeme. Das gilt allerdings nur für vPro-Systeme mit Skylake-Prozessor. Endkundensysteme bieten die neuen Funktionen nicht. Intel wählt dabei den Weg, die Sicherheitsfunktionen über die Firmware der eigenen Hardware zu verwirklichen. Das läuft weitestgehend unabhängig vom Betriebssystem. Natürlich gibt es dennoch eine Integration in das System, doch wichtige Vorgänge kann beispielsweise Windows nicht sehen.

Anzeige

Das gilt etwa für die Authentifizierung über ein Nummernpad auf dem Bildschirm. In dem Sicherheitsszenario gibt der Anwender eine PIN ein, um sich anzumelden. Der Clou: Die Darstellung des PIN-Pads kommt von der Firmware über die Grafikkarte direkt auf den Bildschirm. Laut Intel soll es Screenshot-Tools so unmöglich gemacht werden, die Daten vom PIN-Pad abzugreifen. Auch Keylogger werden ausgeschlossen, denn das PIN-Pad sieht bei jedem Aufruf anders aus und die Bedienung ist ausschließlich mit Eingabegeräten wie Mäusen, Pointing-Sticks oder Trackballs erlaubt. Befindet sich ein Touchscreen im System, funktioniert natürlich auch der Finger. Um das System zu überwinden, wäre dementsprechend ein Angriff auf die Firmware notwendig.

Positionsdaten als Diebstahlsicherung

Zusätzlich will Intel auch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Authenticate auf vPro-Systemen etablieren. Es genügen also nicht nur Passwörter und biometrische Merkmale. Stattdessen können beispielsweise zusätzlich Positionsdaten genutzt werden, um zu beurteilen, ob ein Notebook etwa gestohlen wurde und ein Login nicht zulässig ist.

Zudem macht sich Intel Bluetooth Low Energy alias Smart zunutze. In der ersten Version kann beispielsweise die Nähe des Smartphones so als zusätzlicher Authentifizierungsfaktor genutzt werden. Dabei geht es ums automatische Abmelden. Bewegt sich der Nutzer mit seinem Smartphone weg, wird der Nutzer abgemeldet. Problematisch sind ausfallende Akkus. Eine Anmeldung geht allerdings trotzdem, wenn die Firma entsprechende Richtlinien erstellt. Letztendlich ist der Umfang dessen, was von Authenticate genutzt wird, abhängig vom Sysadmin.

Auf Nachfrage sagte uns Intel, dass später auch die Anbindung von Smartwatches möglich werden soll. Das wäre insgesamt praktischer, denn ein Smartphone lässt ein Anwender eher liegen als seine Smartwatch.


eye home zur Startseite
bernstein 25. Jan 2016

security in der firmware bringt nur was, wenn fürs updaten/schreiben der firmware...

Bouncy 25. Jan 2016

Hat es nicht, es wurde nur angekündigt, dass sie das in anderthalb Jahren tun werden...

Bouncy 25. Jan 2016

Ich verstehe diese Forderung nicht, du sollst dein System nicht kontrollieren können, das...

ELKINATOR 25. Jan 2016

Intel is doing a dog and pony show about vPro Security but their CPUs are fundamentally...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Berlin
  2. über Nash Direct GmbH, Germersheim
  3. LYNX B.V. Germany Branch, Berlin
  4. Empolis Information Management GmbH, Kaiserslautern


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

  2. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  3. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  4. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  5. Call of Duty

    Infinity Ward eröffnet Niederlassung in Polen

  6. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  7. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  8. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  9. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  10. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Chinesischer Anbieter NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten
  2. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  3. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen

  1. Re: Verwundert, warum die OS Umgebung keine...

    Alex_M | 19:47

  2. 5 bis 7 Jahre Testphase

    Luu | 19:37

  3. Re: EU beschlossenen Regeln zur Netzneutralität

    redwolf | 19:37

  4. Re: Warum?

    thinksimple | 19:36

  5. Re: An die Experten: Macht ein Aufrüsten Sinn?

    Eop | 19:17


  1. 18:24

  2. 17:49

  3. 17:36

  4. 17:05

  5. 16:01

  6. 15:42

  7. 15:08

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel