Abo
  • Services:
Anzeige
MCM mit mehreren Dies
MCM mit mehreren Dies (Bild: Nvidia)

Multi-Chip-Module: Nvidia arbeitet an MCM-basierter Grafik

MCM mit mehreren Dies
MCM mit mehreren Dies (Bild: Nvidia)

Statt immer größere monolithische GPUs zu fertigen, geht Nvidia den Weg multipler Grafikchips auf einem Träger. Bisherige Designs sollen recht gut skalieren, ermöglichen eine extrem hohe Leistung und sind vergleichsweise günstig zu produzieren.

Nvidia hat eine Studie veröffentlicht, die sich mit der Skalierung von Multi-Chip-Module-GPUs beschäftigt (PDF). Hintergrund ist, dass Moore's Law weniger schnell voranschreitet als in den vergangenen Jahren. GPU-Hersteller müssen über längere Zeiträume mit den gleichen Herstellungsverfahren arbeiten, was die Anzahl der Transistoren und die mögliche Die-Fläche begrenzt. Nvidias aktueller GV100-Chip fällt mit 815 mm² so monströs aus, dass der Interposer für die GPUs und die vier HBM2-Speicherstapel in zwei Schritten belichtet werden muss, da er die Dimensionen der Maske sprengt.

  • Statt einer monolithischen GPU könnten MCMs die Zukunft sein (Bild: Nvidia)
  • Der Prototyp nutzt vier 64-SM-Chips und Stacked-Memory. (Bild: Nvidia)
  • Er kommt somit auf 256 SMs und 3 TByte/s an Bandbreite. (Bild: Nvidia)
  • Nicht alle Anwendungen skalieren mit so vielen Rechenkernen. (Bild: Nvidia)
  • Dennoch ist ein 256-SM-Chip kaum langsamer als sein monolithisches Pendant. (Bild: Nvidia)
Statt einer monolithischen GPU könnten MCMs die Zukunft sein (Bild: Nvidia)

Um diesem Dilemma zu entkommen, sind Multi-Chip-Modules (MCMs) längst eine übliche Herangehensweise. AMDs Naples alias Epyc etwa besteht aus vier Chips, die innerhalb eines Packages zu einem Prozessor zusammengeschaltet sind, und Intel hat die Embedded Multi Die Interconnect Bridge (EMIB) entwickelt, um multiple Dies zu verbinden. Vorteil ist, dass sich mehrere kleine Chips günstiger fertigen lassen als große monolithische - einerseits aufgrund der Ausbeute (Yield), anderseits durch das Verwenden älterer Prozesse.

Anzeige

256 SMs sind schneller als 2 x 128

Das von Nvidia entwickelte MCM besteht aus 4 GPUs mit jeweils 64 Shader-Multiprozessoren und 2 DRAM-Speicherstapeln für 3 TByte/s an Bandbreite. Im Rahmen des Papers geht der Hersteller davon aus, dass Chips mit mehr als 128 Shader-Multiprozessoren aufgrund des Maskenlimits nicht herstellbar sind - der aktuelle GV100 weist 84 SMs auf, noch mehr Rechenkerne sind erst mit kommenden Prozessen wie 10 nm oder 7 nm realistisch.

Das MCM mit insgesamt 256 Shader-Multiprozessoren ist dank eines zusätzlichen L1.5-Caches kaum langsamer als eine monolithische GPUs mit gleicher Shader-Anzahl und um rund ein Viertel schneller als eine optimierte SLI-Kombination aus zwei 128-SM-Karten. Problematisch ist hierbei, dass nur ein Teil der Software über solch eine Menge an Rechenwerken skaliert.


eye home zur Startseite
Schatzueh 05. Jul 2017

Ich spiele ja auch gerne mal alte Spiele und so weiter, bin ja auch schon einer der etwas...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz, Kiel
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hildesheim
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. J. Schmalz GmbH, Glatten bei Freudenstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 137€)
  2. 14,99€ + 2,99€ Versand (Vergleichspreis 20,48€)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  2. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  3. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  4. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  5. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  6. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  7. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  8. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  9. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  10. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

Quantengatter: Die Bauteile des Quantencomputers
Quantengatter
Die Bauteile des Quantencomputers
  1. Anwendungen für Quantencomputer Der Spuk in Ihrem Computer
  2. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  3. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

  1. 300 US-Dollar...

    jayjay | 18:38

  2. Re: Das ist doch Dummenverar....

    Mithrandir | 18:37

  3. Re: Wohl eher Ethernet-Ersatz

    Netzweltler | 18:35

  4. Re: In den USA bricht das Netz nicht zusammen

    Mithrandir | 18:35

  5. Re: Schlangenöl

    ArcherV | 18:32


  1. 17:26

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:53

  5. 14:15

  6. 14:00

  7. 13:51

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel