Abo
  • Services:
Anzeige
MCM mit mehreren Dies
MCM mit mehreren Dies (Bild: Nvidia)

Multi-Chip-Module: Nvidia arbeitet an MCM-basierter Grafik

MCM mit mehreren Dies
MCM mit mehreren Dies (Bild: Nvidia)

Statt immer größere monolithische GPUs zu fertigen, geht Nvidia den Weg multipler Grafikchips auf einem Träger. Bisherige Designs sollen recht gut skalieren, ermöglichen eine extrem hohe Leistung und sind vergleichsweise günstig zu produzieren.

Nvidia hat eine Studie veröffentlicht, die sich mit der Skalierung von Multi-Chip-Module-GPUs beschäftigt (PDF). Hintergrund ist, dass Moore's Law weniger schnell voranschreitet als in den vergangenen Jahren. GPU-Hersteller müssen über längere Zeiträume mit den gleichen Herstellungsverfahren arbeiten, was die Anzahl der Transistoren und die mögliche Die-Fläche begrenzt. Nvidias aktueller GV100-Chip fällt mit 815 mm² so monströs aus, dass der Interposer für die GPUs und die vier HBM2-Speicherstapel in zwei Schritten belichtet werden muss, da er die Dimensionen der Maske sprengt.

  • Statt einer monolithischen GPU könnten MCMs die Zukunft sein (Bild: Nvidia)
  • Der Prototyp nutzt vier 64-SM-Chips und Stacked-Memory. (Bild: Nvidia)
  • Er kommt somit auf 256 SMs und 3 TByte/s an Bandbreite. (Bild: Nvidia)
  • Nicht alle Anwendungen skalieren mit so vielen Rechenkernen. (Bild: Nvidia)
  • Dennoch ist ein 256-SM-Chip kaum langsamer als sein monolithisches Pendant. (Bild: Nvidia)
Statt einer monolithischen GPU könnten MCMs die Zukunft sein (Bild: Nvidia)

Um diesem Dilemma zu entkommen, sind Multi-Chip-Modules (MCMs) längst eine übliche Herangehensweise. AMDs Naples alias Epyc etwa besteht aus vier Chips, die innerhalb eines Packages zu einem Prozessor zusammengeschaltet sind, und Intel hat die Embedded Multi Die Interconnect Bridge (EMIB) entwickelt, um multiple Dies zu verbinden. Vorteil ist, dass sich mehrere kleine Chips günstiger fertigen lassen als große monolithische - einerseits aufgrund der Ausbeute (Yield), anderseits durch das Verwenden älterer Prozesse.

Anzeige

256 SMs sind schneller als 2 x 128

Das von Nvidia entwickelte MCM besteht aus 4 GPUs mit jeweils 64 Shader-Multiprozessoren und 2 DRAM-Speicherstapeln für 3 TByte/s an Bandbreite. Im Rahmen des Papers geht der Hersteller davon aus, dass Chips mit mehr als 128 Shader-Multiprozessoren aufgrund des Maskenlimits nicht herstellbar sind - der aktuelle GV100 weist 84 SMs auf, noch mehr Rechenkerne sind erst mit kommenden Prozessen wie 10 nm oder 7 nm realistisch.

Das MCM mit insgesamt 256 Shader-Multiprozessoren ist dank eines zusätzlichen L1.5-Caches kaum langsamer als eine monolithische GPUs mit gleicher Shader-Anzahl und um rund ein Viertel schneller als eine optimierte SLI-Kombination aus zwei 128-SM-Karten. Problematisch ist hierbei, dass nur ein Teil der Software über solch eine Menge an Rechenwerken skaliert.


eye home zur Startseite
Schatzueh 05. Jul 2017

Ich spiele ja auch gerne mal alte Spiele und so weiter, bin ja auch schon einer der etwas...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  2. Zielpuls GmbH, München
  3. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  4. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. (-67%) 6,66€

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Bitte exakt schreiben!

    bombinho | 22:23

  2. Re: Mach 5 <--> 43.000 km/h (Mach 35)

    Bitcoinmillionär | 22:23

  3. Re: Der Zündknopf ...

    ChMu | 22:17

  4. Re: "Versemmelt"

    gast22 | 22:09

  5. Re: Vorkasse bei Tesla

    Bitcoinmillionär | 22:08


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel