Abo
  • Services:

Multi-Chip-Module: Nvidia arbeitet an MCM-basierter Grafik

Statt immer größere monolithische GPUs zu fertigen, geht Nvidia den Weg multipler Grafikchips auf einem Träger. Bisherige Designs sollen recht gut skalieren, ermöglichen eine extrem hohe Leistung und sind vergleichsweise günstig zu produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
MCM mit mehreren Dies
MCM mit mehreren Dies (Bild: Nvidia)

Nvidia hat eine Studie veröffentlicht, die sich mit der Skalierung von Multi-Chip-Module-GPUs beschäftigt (PDF). Hintergrund ist, dass Moore's Law weniger schnell voranschreitet als in den vergangenen Jahren. GPU-Hersteller müssen über längere Zeiträume mit den gleichen Herstellungsverfahren arbeiten, was die Anzahl der Transistoren und die mögliche Die-Fläche begrenzt. Nvidias aktueller GV100-Chip fällt mit 815 mm² so monströs aus, dass der Interposer für die GPUs und die vier HBM2-Speicherstapel in zwei Schritten belichtet werden muss, da er die Dimensionen der Maske sprengt.

  • Statt einer monolithischen GPU könnten MCMs die Zukunft sein (Bild: Nvidia)
  • Der Prototyp nutzt vier 64-SM-Chips und Stacked-Memory. (Bild: Nvidia)
  • Er kommt somit auf 256 SMs und 3 TByte/s an Bandbreite. (Bild: Nvidia)
  • Nicht alle Anwendungen skalieren mit so vielen Rechenkernen. (Bild: Nvidia)
  • Dennoch ist ein 256-SM-Chip kaum langsamer als sein monolithisches Pendant. (Bild: Nvidia)
Statt einer monolithischen GPU könnten MCMs die Zukunft sein (Bild: Nvidia)
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. State Street Bank International GmbH, München

Um diesem Dilemma zu entkommen, sind Multi-Chip-Modules (MCMs) längst eine übliche Herangehensweise. AMDs Naples alias Epyc etwa besteht aus vier Chips, die innerhalb eines Packages zu einem Prozessor zusammengeschaltet sind, und Intel hat die Embedded Multi Die Interconnect Bridge (EMIB) entwickelt, um multiple Dies zu verbinden. Vorteil ist, dass sich mehrere kleine Chips günstiger fertigen lassen als große monolithische - einerseits aufgrund der Ausbeute (Yield), anderseits durch das Verwenden älterer Prozesse.

256 SMs sind schneller als 2 x 128

Das von Nvidia entwickelte MCM besteht aus 4 GPUs mit jeweils 64 Shader-Multiprozessoren und 2 DRAM-Speicherstapeln für 3 TByte/s an Bandbreite. Im Rahmen des Papers geht der Hersteller davon aus, dass Chips mit mehr als 128 Shader-Multiprozessoren aufgrund des Maskenlimits nicht herstellbar sind - der aktuelle GV100 weist 84 SMs auf, noch mehr Rechenkerne sind erst mit kommenden Prozessen wie 10 nm oder 7 nm realistisch.

Das MCM mit insgesamt 256 Shader-Multiprozessoren ist dank eines zusätzlichen L1.5-Caches kaum langsamer als eine monolithische GPUs mit gleicher Shader-Anzahl und um rund ein Viertel schneller als eine optimierte SLI-Kombination aus zwei 128-SM-Karten. Problematisch ist hierbei, dass nur ein Teil der Software über solch eine Menge an Rechenwerken skaliert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Schatzueh 05. Jul 2017

Ich spiele ja auch gerne mal alte Spiele und so weiter, bin ja auch schon einer der etwas...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /