Abo
  • IT-Karriere:

Multi-Cam-Technik: LG patentiert Smartphone mit 16 Kameras

LG hat ein 16-Kamera-Modul für Smartphones patentieren lassen. Mit der Technik kann eine Szene aus leicht versetzten Winkeln aufgenommen werden, was 3D-Videos oder Bildmanipulationseffekte ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone mit 16 Sensoren und Objektiven patentiert
Smartphone mit 16 Sensoren und Objektiven patentiert (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der koreanische Hersteller LG hat vom US-Patent- und Markenamt ein Patent zugesprochen bekommen, das ein Smartphone mit 16 Sensoren und Objektiven beschreibt. Die einzelnen Module sind in einer 4-x-4-Matrix angeordnet und so konzipiert, dass sie die gleiche Szene aus leicht versetzten Winkeln aufnehmen und so 3D-Videos oder Bildmanipulationseffekte ermöglichen können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. SYCOR GmbH, Göttingen

LG verbaute mit fünf Kameras beim V40 ThinQ schon mehr Kameramodule als die meisten Wettbewerber. In der Patentschrift wird anhand eines Beispiels beschrieben, was mit einer solchen Kameratechnik möglich wäre. Der Kopf eines Porträtierten könnte nach der Aufnahme im Bild gedreht werden, bis die neue Position für einen perfekten Schnappschuss gut genug ist.

Ein weiteres Beispiel zeigt, wie die Multi-Cam-Technik mit Funktionen künstlicher Intelligenz kombiniert werden könnte. Nutzer könnten bei einer erkannten Person im Bild den Kopf durch eine andere Aufnahme austauschen lassen. Das könnte bei Gruppenaufnahmen sinnvoll sein, bei denen eine Person die Augen geschlossen hält. 

Wie üblich ist eine Patentanmeldung oder -gewährung noch kein Beweis dafür, dass die beschriebene Technik den Weg in ein Endprodukt findet. Vielmehr werden Patente auch angemeldet, um es der Konkurrenz zu erschweren, einen bestimmten Lösungsweg zu implementieren. LG reichte sein Patent erstmalig 2014 ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 229,99€ vorbestellbar
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. ab 234,90€

Eheran 27. Nov 2018

Das geht doch mit einer einzigen, guten, Kamera mindestens genauso gut? Das Problem ist...

Tuxgamer12 27. Nov 2018

Na das ist einfach - logischerweise verbaust du verschiedene Linsen und/oder stellst...

Nullmodem 27. Nov 2018

wenn die Linsen 8 cm weit auseinander und die Person 3 Meter weit weg ist, beträgt der...

VigarLunaris 27. Nov 2018

ja mal auf Höchstleistung und man hat lustig Ideen dazu *lacht* Just kidding - aber...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /