• IT-Karriere:
  • Services:

Multi-Cam-Technik: LG patentiert Smartphone mit 16 Kameras

LG hat ein 16-Kamera-Modul für Smartphones patentieren lassen. Mit der Technik kann eine Szene aus leicht versetzten Winkeln aufgenommen werden, was 3D-Videos oder Bildmanipulationseffekte ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone mit 16 Sensoren und Objektiven patentiert
Smartphone mit 16 Sensoren und Objektiven patentiert (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der koreanische Hersteller LG hat vom US-Patent- und Markenamt ein Patent zugesprochen bekommen, das ein Smartphone mit 16 Sensoren und Objektiven beschreibt. Die einzelnen Module sind in einer 4-x-4-Matrix angeordnet und so konzipiert, dass sie die gleiche Szene aus leicht versetzten Winkeln aufnehmen und so 3D-Videos oder Bildmanipulationseffekte ermöglichen können.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Continental AG, Frankfurt am Main

LG verbaute mit fünf Kameras beim V40 ThinQ schon mehr Kameramodule als die meisten Wettbewerber. In der Patentschrift wird anhand eines Beispiels beschrieben, was mit einer solchen Kameratechnik möglich wäre. Der Kopf eines Porträtierten könnte nach der Aufnahme im Bild gedreht werden, bis die neue Position für einen perfekten Schnappschuss gut genug ist.

Ein weiteres Beispiel zeigt, wie die Multi-Cam-Technik mit Funktionen künstlicher Intelligenz kombiniert werden könnte. Nutzer könnten bei einer erkannten Person im Bild den Kopf durch eine andere Aufnahme austauschen lassen. Das könnte bei Gruppenaufnahmen sinnvoll sein, bei denen eine Person die Augen geschlossen hält. 

Wie üblich ist eine Patentanmeldung oder -gewährung noch kein Beweis dafür, dass die beschriebene Technik den Weg in ein Endprodukt findet. Vielmehr werden Patente auch angemeldet, um es der Konkurrenz zu erschweren, einen bestimmten Lösungsweg zu implementieren. LG reichte sein Patent erstmalig 2014 ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Eheran 27. Nov 2018

Das geht doch mit einer einzigen, guten, Kamera mindestens genauso gut? Das Problem ist...

Tuxgamer12 27. Nov 2018

Na das ist einfach - logischerweise verbaust du verschiedene Linsen und/oder stellst...

Nullmodem 27. Nov 2018

wenn die Linsen 8 cm weit auseinander und die Person 3 Meter weit weg ist, beträgt der...

VigarLunaris 27. Nov 2018

ja mal auf Höchstleistung und man hat lustig Ideen dazu *lacht* Just kidding - aber...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /