Abo
  • Services:

Mulitmedia-Framework: Gstreamer 1.2.0 erhält neue Plugins

Das freie Multimedia-Framework Gstreamer bekommt in Version 1.2.0 zahlreiche neue Plugins und Funktionen, darunter für die Interaktion mit Bluetooth-Geräten und für den Videocodec VP9.

Artikel veröffentlicht am ,
Gstreamer 1.2.0 ist veröffentlicht worden.
Gstreamer 1.2.0 ist veröffentlicht worden. (Bild: Jakub)

Das Gstreamer-Team hat die als stabil deklarierte Version 1.2.0 des freien Multimedia-Frameworks freigegeben. Gtsreamer 1.2 ist als Upgrade für 1.0 gedacht und dazu kompatibel. Das API wurde ebenfalls erweitert, ist aber zu dem in Version 1.0 abwärtskompatibel. Zu den neuen Plugins und Funktionen gehören unter anderem die Interaktion mit Bluetooth-Geräten und eine Bibliothek für die Datenstrukturen von Mpeg-TS-Containern.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Zu den neuen Plugins gehören neben einem für das Bluetooth-Framework Bluez auch ein Demuxer für Microsofts Smooth Streaming und für Jpeg2000. Außerdem wurde das Vpx-Plugin um die Unterstützung für VP9 erweitert. Damit lassen sich entsprechende Videos sowohl de- als auch encodieren. Das neue WebP-Plugin decodiert bislang nur solche Videos, ein Encoder soll später nachgereicht werden. Außerdem gibt es Plugins für Daala und das Dash-Adaptive-Streaming-Protokoll.

Neue Funktionen für das API

Das API wurde beispielsweise um ein Flag ergänzt, das beim Start von Sparse Streams gesetzt werden kann. Start-Stream erhält außerdem ein optionales Group-ID-Feld, mit dem verschiedene Steams gruppiert und gleichzeitig gestartet werden können. Zudem wurde eine EGL-Bibliothek hinzugefügt. Eine weitere Bibliothek namens Insertbin soll dynamisch verlinkte Pipelines besser verarbeiten können.

Gstreamer 1.2.0 verarbeitet Interlaced-Videos jetzt korrekt und auch besser. Das Chroma-Subsampling wurde ebenfalls nochmals optimiert. Der Audio-Konvertierer soll weniger Verluste verursachen. Außerdem wurde die V4l2-Bibliothek für BSD und Linux verbessert und die Netzwerkunterstützung unter Windows mit IPv6.

Sämtliche Änderungen sind in der Ankündigung der Gstreamer-Mailingliste auf Freedesk.org zu entnehmen. Dort sind auch Links zum Quellcode enthalten. Gstreamer steht unter LGPL.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /