• IT-Karriere:
  • Services:

Muku Shuttr: Fernauslöser für iOS und Android

Der Muku Shuttr ist ein Fernauslöser für iOS- und Android-Geräte, der Fotos per Knopfdruck macht. Die Übertragung erfolgt per Bluetooth über bis zu 10 Meter Entfernung.

Artikel veröffentlicht am ,
Muku Shuttr
Muku Shuttr (Bild: Kickstarter)

Bei Handyfotos ist oft einer nicht oder nur verwackelt mit auf dem Bild: der Besitzer. Das soll sich mit dem Fernauslöser Muku Shuttr ändern, dessen Produktion über Kickstarter finanziert wird, nachdem eine Indiegogo-Kampagne fruchtlos endete. Der Fernauslöser arbeite über Bluetooth und erfordere auf Seiten der Smartphones und Tablets keine Software-Installation, behaupten die Entwickler von Muku Labs.

  • Muku Shuttr (Bild: Kickstarter)
  • Muku Shuttr (Bild: Kickstarter)
  • Muku Shuttr in Einzelteilen (Bild: Kickstarter)
  • Muku Shuttr (Bild: Kickstarter)
Muku Shuttr in Einzelteilen (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Westermann Gruppe, Braunschweig

Der Muku Shuttr soll auf Knopfdruck die Kamera der kompatiblen Smartphones und Tablets auslösen. Im Gegensatz zu einem zeitgesteuerten Selbstauslöser kann der Fotograf selbst bestimmen, wann das Foto gemacht wird.

Der Bluetooth-Fernauslöser soll mit dem iPhone ab dem Modell 3GS, dem iPod Touch ab der fünften Generation und dem iPad ab der 2. Generation kompatibel sein, auf Android-Seite mit dem Samsung Galaxy S4, S3, Note 2, Note 8, Note 10.1 und dem LG Nexus 4. Beim HTC One, dem One X+ sowie Sonys Xperia-Geräten muss eine App installiert werden.

Der Fernauslöser misst 61 x 26 x 6 mm und wiegt 20 Gramm. Seine Knopfzelle soll für mehrere Monate Strom liefern, wenn das Gerät nach jeder Fotosession wieder abgeschaltet wird.

Die Kickstarter-Kampagne ist längst überfinanziert, da die Entwickler eigentlich nur 10.000 US-Dollar benötigten. Mittlerweile wurden rund 20.000 US-Dollar zugesagt. Ein Muku Shuttr zusammen mit einem Saugnapf als Stativ kostet 29 US-Dollar zuzüglich 6 US-Dollar für den Versand ins Ausland. Die Auslieferung soll im Oktober/November 2013 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  2. 299,00€ (Bestpreis!)
  3. 439,99€

0xDEADC0DE 17. Jul 2013

Sorry, war dann mein Fehler. Die Auflistung der Geräte ist ungeschickt gewählt...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
    Dauerbrenner
    Bis dass der Tod uns ausloggt

    Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
    Von Daniel Ziegener

    1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
    2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
    Nitropad im Test
    Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

    Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
    Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
    2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
    3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

      •  /