• IT-Karriere:
  • Services:

Muku Shuttr: Fernauslöser für iOS und Android

Der Muku Shuttr ist ein Fernauslöser für iOS- und Android-Geräte, der Fotos per Knopfdruck macht. Die Übertragung erfolgt per Bluetooth über bis zu 10 Meter Entfernung.

Artikel veröffentlicht am ,
Muku Shuttr
Muku Shuttr (Bild: Kickstarter)

Bei Handyfotos ist oft einer nicht oder nur verwackelt mit auf dem Bild: der Besitzer. Das soll sich mit dem Fernauslöser Muku Shuttr ändern, dessen Produktion über Kickstarter finanziert wird, nachdem eine Indiegogo-Kampagne fruchtlos endete. Der Fernauslöser arbeite über Bluetooth und erfordere auf Seiten der Smartphones und Tablets keine Software-Installation, behaupten die Entwickler von Muku Labs.

  • Muku Shuttr (Bild: Kickstarter)
  • Muku Shuttr (Bild: Kickstarter)
  • Muku Shuttr in Einzelteilen (Bild: Kickstarter)
  • Muku Shuttr (Bild: Kickstarter)
Muku Shuttr in Einzelteilen (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Der Muku Shuttr soll auf Knopfdruck die Kamera der kompatiblen Smartphones und Tablets auslösen. Im Gegensatz zu einem zeitgesteuerten Selbstauslöser kann der Fotograf selbst bestimmen, wann das Foto gemacht wird.

Der Bluetooth-Fernauslöser soll mit dem iPhone ab dem Modell 3GS, dem iPod Touch ab der fünften Generation und dem iPad ab der 2. Generation kompatibel sein, auf Android-Seite mit dem Samsung Galaxy S4, S3, Note 2, Note 8, Note 10.1 und dem LG Nexus 4. Beim HTC One, dem One X+ sowie Sonys Xperia-Geräten muss eine App installiert werden.

Der Fernauslöser misst 61 x 26 x 6 mm und wiegt 20 Gramm. Seine Knopfzelle soll für mehrere Monate Strom liefern, wenn das Gerät nach jeder Fotosession wieder abgeschaltet wird.

Die Kickstarter-Kampagne ist längst überfinanziert, da die Entwickler eigentlich nur 10.000 US-Dollar benötigten. Mittlerweile wurden rund 20.000 US-Dollar zugesagt. Ein Muku Shuttr zusammen mit einem Saugnapf als Stativ kostet 29 US-Dollar zuzüglich 6 US-Dollar für den Versand ins Ausland. Die Auslieferung soll im Oktober/November 2013 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

0xDEADC0DE 17. Jul 2013

Sorry, war dann mein Fehler. Die Auflistung der Geräte ist ungeschickt gewählt...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /