Abo
  • Services:
Anzeige
Münchner Sicherheitskonferenz 2011
Münchner Sicherheitskonferenz 2011 (Bild: Münchner Sicherheitskonferenz)

Münchner Sicherheitskonferenz: Telekom startet geheimnisvolle Cyberwar-Konferenz

Münchner Sicherheitskonferenz 2011
Münchner Sicherheitskonferenz 2011 (Bild: Münchner Sicherheitskonferenz)

Cyberwar ist das Thema der neuen Schwesterveranstaltung der Münchner Sicherheitskonferenz. Beim Cyber Security Summit sollen deutsche Spitzenmanager einen Aktionsplan gegen Waffen wie Stuxnet, Duqu und Flame aufstellen.

Die Münchner Sicherheitskonferenz veranstaltet künftig eine zusätzliche Tagung: Am 12. September 2012 findet der erste Cyber Security Summit in Bonn statt. Das gab die Telekom am 23. Juli 2012 bekannt. Es gehe um einen "sicheren Cyberstandort Deutschland."

Anzeige

Die Münchner Sicherheitskonferenz ist seit 1962 ein internationales Spitzentreffen von Diplomaten, Verteidigungspolitikern, Militärs und Rüstungsindustriellen, das früher Wehrkundetagung hieß, und im Kalten Krieg entstand. Es ist das weltweit größte Zusammentreffen seiner Art und findet jährlich, von breiten Protesten begleitet, im Februar im Hotel Bayerischer Hof in München statt.

"Bedrohungen aus dem Cyberraum können die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nicht nur von einzelnen Unternehmen, sondern des Standortes Deutschland insgesamt beeinträchtigen", sagte der Diplomat Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz. "Die Entwicklung hin zu einem 'Digitalen Wilden Westen'" führe zu einer neuartigen Bedrohungslage.

Vernetzte Abwehr gegen Cyberangriffe

"Den Kampf gegen Spionage und Sabotage aus dem Netz gewinnen wir nur mit übergreifenden Kooperationen", sagte Telekom-Chef René Obermann. "Cybersicherheit lässt sich nicht als rein technologische Herausforderung einzelner Unternehmen isolieren, sondern braucht eine vernetzte Abwehr."

Militärische Hacker führten mit Waffen wie Stuxnet, Duqu und Flame im Verborgenen einen Krieg gegen Kommunikationssysteme und Cyberattacken und Cyberspionage, heißt es im Aufruf an den Cyberwar-Gipfel. Zu der Tagung, die Topmanager aus Deutschland für einen Aktionsplan zusammenbringen soll, gibt es keine öffentliche Teilnehmerliste. Es gelten die Chatham House-Regeln zur Verschwiegenheit, die besagen: "Bei Veranstaltungen (oder Teilen von Veranstaltungen), die unter die Chatham-House-Regel fallen, ist den Teilnehmern die freie Verwendung der erhaltenen Informationen unter der Bedingung gestattet, dass weder die Identität noch die Zugehörigkeit von Rednern oder anderen Teilnehmern preisgegeben werden dürfen."


eye home zur Startseite
KurtSchwitters 24. Jul 2012

Wenn die Herren vom hohen Management wie gewohnt ohne technischen Sachverstand aber mit...

SaSi 23. Jul 2012

Die sicherheit haben di werten Herren selbst versaubeutelt. Bestimmte Anlagen gehören nun...

Raumzeitkrümmer 23. Jul 2012

Wenn man beim nächsten Waldspaziergang so kleine schwarze Dinger an den Ästen hängen...

Local_Horst 23. Jul 2012

Einen ähnlichen Gedanken hatte ich auch. Beraten die jetzt darüber, wie die ihre...

Raumzeitkrümmer 23. Jul 2012

Wenn es zu solchen "Geheimkonferenzen" kommt, dann muss da wirklich ein dicker Hund auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  2. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  4. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  2. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  3. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  4. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  5. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  6. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  7. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  8. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  9. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  10. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Skynet

    ArcherV | 12:10

  2. Re: Aber in den vergangenen Dekaden ist die...

    Basstler | 12:07

  3. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 12:00

  4. Re: Der starke Kleber

    ve2000 | 11:53

  5. Re: Aber PGP ist schuld ...

    picaschaf | 11:47


  1. 12:03

  2. 10:56

  3. 15:37

  4. 15:08

  5. 14:28

  6. 13:28

  7. 11:03

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel