• IT-Karriere:
  • Services:

Münchner Sicherheitskonferenz: Google stellt seine Maßnahmen gegen Fake News vor

Gute Quellen hervorheben, Kontext bieten: Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hat Google in einem White Paper seine Maßnahmen gegen Fake News vorgestellt. Wie sehr das Unternehmen für deren Verbreitung mitverantwortlich ist, zeigt eine aktuelle Untersuchung zum Thema flache Erde.

Artikel veröffentlicht am ,
Vortragssaal der Münchner Sicherheitskonferenz 2019
Vortragssaal der Münchner Sicherheitskonferenz 2019 (Bild: Christof Stache/AFP/Getty Images)

Google hat Anfang Februar 2019 auf der Münchner Sicherheitskonferenz in einem White Paper (PDF) seine Maßnahmen gegen Falschinformationen ("Fake News") in Google Search, Google News, Youtube und weiteren seiner Angebote vorgestellt. In dem Papier gibt es keine Neuankündigungen, stattdessen geht es um eine Zusammenfassung der momentanen Aktivitäten, um Politiker und andere Entscheider auf den aktuellen Stand zu bringen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. Gesellschaft 2020 GmbH, Wuppertal

Es gibt nach Darstellung von Google vor allem drei Säulen, die Falschinformationen zumindest ein Stück weit zurückdrängen sollen. Die erste soll Qualität bevorzugen, indem etwa bei aktuellen Nachrichten eine über lange Zeit bewährte Quelle bevorzugt wird. Die zweite Säule zielt auf das Identifizieren von problematischem Verhalten ab - dafür dienen beispielsweise offensichtlich verschleierte Angaben zu den Besitzerverhältnissen einer Seite mit Informationen.

Als dritte Maßnahme verweist Google darauf, dass etwa bei Suchergebnissen noch weiterführende Links mitgeliefert werden, so dass sich die Nutzer selbst vertiefend informieren können. Bei Wahlwerbung sollen ebenfalls weiterführende, gut sichtbare Links für die notwendige Transparenz sorgen.

Außerdem verweist Google darauf, dass das Unternehmen mit Medienwissenschaftlern und den Anbietern von qualitativ hochwertigem Journalismus zusammenarbeitet, um deren Angebote zu unterstützen.

Besondere Herausforderungen sieht Google darin, Wahlen zur Manipulation zu schützen. Um das zu verhindern, arbeitet Google nach eigenen Angaben daran, mögliche Fälschungsversuche frühzeitig zu identifizieren sowie seine eigenen Angebote sicher zu machen, um etwa auf DDoS-Angriffe vorbereitet zu sein. Außerdem habe man allein 2018 über 1.000 im Bereich von Wahlen beschäftige Personen und acht entsprechende Komitees der beiden großen US-amerikanischen Parteien über Themen wie sichere Webseiten geschult.

Dass die Angebote von Google einen enormen Einfluss auf die Meinungsbildung haben können, hat exemplarisch gerade wieder eine unter anderem im The Guardian veröffentlichte Untersuchung gezeigt, die ursprünglich von der Texas Tech University stammt. In der hatten Wissenschaftler auf Konferenzen zum Thema flache Erde rund 30 Personen gefragt, wie sie zu der Meinung gekommen sind, dass die Erde eine Scheibe statt eine Kugel ist.

Bis auf eine Person haben alle gesagt, dass sie letztlich durch Videos auf Youtube zu dieser Auffassung gekommen seien - trotz anfänglich großer Skepsis. Immerhin: Ende Januar 2019 hat Youtube angekündigt, Filme mit Verschwörungstheorien und ähnlichen Themen - darunter auch Stoff wie die flache Erde - künftig nicht mehr in den Empfehlungen zu zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

Anonymer Nutzer 21. Feb 2019

Fake-News könnte man ganz leicht mit nachvollziehbaren Fakten neutralisieren. Leider...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /