Abo
  • Services:
Anzeige
München hat große IT-Probleme, die sind aber leider alltäglich.
München hat große IT-Probleme, die sind aber leider alltäglich. (Bild: Flickr.com, Nicolas Vollmer/CC-BY 2.0)

Mich freuen die Abstürze

Der Süddeutschen Zeitung zufolge führen die Verwendung der veralteten Hardware und Software direkt zu "Computerausfällen", die Mitarbeiter wie Einwohner einfach nur nerven. Erzählen Sie mir was Neues! Ich berichte als Redakteur schon seit Jahren über solche Missstände.

Anzeige

Mit einer guten Portion Schadenfreude erinnere ich mich etwa an den tagelangen Totalausfall der E-Mail-Infrastruktur im Dezember 2014. Denn die darauf folgende Fehlersuche förderte typische Administrationsfehler zutage sowie einen extrem obskur anmutenden Spamfilter, der quasi konkurrenzlos in bayerischen Behörden eingesetzt worden ist und wohl auch immer noch wird.

Das Herz des Linux-Redakteurs wirklich erfreut hat aber ein "totales Blackout" im Kreisverwaltungsreferat (KVR) im vergangenen Juli. Die Bürgerbüros waren deshalb geschlossen. Kein Umzug konnte gemeldet, kein Pass neu beantragt werden. Was ich daran so toll fand? "Beim KVR-Blackout vergangenen Juli sei kein einziger Limux-PC betroffen gewesen, nur Windows-Rechner", schrieb die Münchner Boulevardpostille Abendzeitung, etwas versteckt in einem Vorbericht zu der Studie, deren Ergebnisse nun vorliegen.

Behörden versagen bei Großprojekten

Etwas verbitterte Erheiterung lösen bei mir auch chaotische Strukturen und Zuständigkeiten in öffentlichen Einrichtungen aus. Solange ich nicht wie Asterix einen Passierschein A38 brauche oder wie Arthur Dent mit der Bürokratie der Vogonen konfrontiert bin, ist ja eigentlich auch noch alles wortwörtlich in Ordnung. Derart schlimme Verhältnisse wie in der Literatur versucht die Stadt München gar durch Reformen zu verhindern - wie zu erwarten allerdings mit mäßigem Erfolg.

Zwar lobt Accenture laut der Süddeutschen die "im vergangenen Jahr abgeschlossene Reform, bei der die gesamte interne IT-Organisation umgekrempelt wurde" als "richtigen Schritt". Jedoch sei das "Programm (...) aber zu ehrgeizig ausgefallen, diverse Schwierigkeiten habe man 'massiv unterschätzt'". Angesichts der haarsträubenden Vorgänge bei anderen öffentlichen Großprojekten muss ich das ja eigentlich loben. Immerhin haben sie die Mängel wohl in den Griff bekommen und die Reform tatsächlich umgesetzt.

Erschwert wird die Organisation der Verwaltung aber auch durch Managementfehler, die offenbar auf menschliche Probleme zurückzuführen sind. So sei es in München wohl der Fall, dass "Abteilungen und Referate nicht gut zusammenarbeiten". Begründet wird dies damit, "dass zu viel auf Eigeninteressen beharrt werde, die Verantwortungen unklar seien und es an Mut und gegenseitigem Vertrauen mangele". Auch diese Beschreibungen klingen, als könnten sie auf viele weitere öffentliche Verwaltungen zutreffen.

Und was machen bei all dem die Mitarbeiter? "Viele städtische Angestellte behelfen sich mit selbstgeschneiderten Provisorien, im Jargon der Berater 'individuelle Umgehungslösungen'". Ein Graus für jeden IT-Beauftragten, aber auch das ist wohl in Behörden und Unternehmen eher die Regel als die Ausnahme.

Dass die Stadt München bei diesen banalen Erkenntnissen weiter Geld für die Untersuchung ausgeben will, um Lösungsvorschläge zu bekommen, ist einfach nur grotesk. Steckt das Geld lieber in neue Rechner!

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Münchner IT auf dem Prüfstand: Diese Studie ist schlecht für meinen Blutdruck!

eye home zur Startseite
cpt.dirk 24. Mär 2016

... ist in einer Behörde irrelevant. Relevant ist, was Vorgabe ist, und wenn es keine...

cpt.dirk 16. Mär 2016

Nur dann, wenn die Konfiguration entsprechend frugal ist. Xubuntu sieht nun wirklich...

berritorre 16. Mär 2016

Das ist mir schon klar. Aber auf Dauer käme so eine Umstellung vermutlich sehr viel...

Snoozel 15. Mär 2016

Man kann auch das doppelte bieten und trotzdem bewirbt sich niemand - wenn man...

Bendix 15. Mär 2016

Danke für die gute Zusammenfassung. Genau so ist es.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FIO SYSTEMS AG, Leipzig
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  3. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  4. State Street Bank International GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. Februar geschenkt, März + April € 9,99€, Kündigung zu Ende April möglich
  3. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Das Gerichtsverfahren ist doch Käse

    Muhaha | 21:47

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    david_rieger | 21:47

  3. Re: Wo ist der Sinn?

    LeSmug | 21:44

  4. schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    LeSmug | 21:36

  5. Re: Wenn jede Mobil-Basisstation als "Gebäude" zählt

    M.P. | 21:36


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel