Abo
  • Services:

München: WLAN auf Zwischenetagen über U-Bahnstationen zu gefährlich

Gibt es ein Sicherheitsproblem durch Wi-Fi-Vagabunden? In München fürchtet man, das M-Net-Netz in der U-Bahn könne zu Personenansammlungen führen.

Artikel veröffentlicht am ,
M-WLAN in München
M-WLAN in München (Bild: Muenchen.de)

Die Ausweitung des kostenlosen Wi-Fi-Angebots M-WLAN auf alle Zwischenetagen und Bahnsteige der Münchner U-Bahn ist laut der Technischen Aufsichtsbehörde (TAB) der Regierung von Oberbayern nicht erlaubt. Das gab die Stadtratsfraktion Die Grünen - Rosa Liste bekannt, die dazu bereits im Jahr 2017 einen Antrag gestellt hatte.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin

Grund dafür seien Sicherheitsbedenken. In der Begründung heißt es, "Personen, die nicht an der Nutzung der U-Bahnen interessiert sind, [könnten] gegebenenfalls auch über einen längeren Zeitraum durch die Bereitstellung eines WLAN-Angebots in die U-Bahn-Haltestellen" gelockt werden. "Das würde das ohnehin vorhandene Gefahrenpotential zum Beispiel bei einer Evakuierung im Brandfall" vergrößern.

Grünen-Fraktionschef Florian Roth sagte: "Die Unterstellung, es könne durch ein WLAN-Angebot auf den Bahnsteigen zu 'Personenansammlungen' kommen, da dort ein 'Wetterschutz' gegeben sei, ist an den Haaren herbeigezogen. Wie wäre vor diesem Hintergrund das Betreiben von Verkaufsständen für Backwaren und Getränken et cetera in Sperrengeschossen und sogar auf Bahnsteigen zu rechtfertigen? WLAN im öffentlichen Nahverkehr wird auch im Masterplan zur Luftreinhaltung als Anreiz zum Umsteigen auf den öffentlichen Nahverkehr genannt. Laut Regierung von Oberbayern ist das aber offenkundig unerwünscht." Die CSU-Staatsregierung brüste sich gerne damit, bei der Digitalisierung an der Spitze des Forstschritts zu marschieren - in der Praxis werde aber behindert und blockiert.

Das Gratis-Angebot M-WLAN wird von der Stadt gemeinsam mit den Stadtwerken München als technischem Partner angeboten. Muenchen.de und das kommunale Unternehmen M-net treten als Sponsoren auf. Hauptgesellschafter des Unternehmens M-net sind die Stadtwerke München (SWM). In München errichten die Stadtwerke gemeinsam mit ihrer Telekommunikationstochter schon seit 2010 eines der größten zusammenhängenden Glasfasernetze Europas.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. 215,71€
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Faksimile 13. Aug 2018

Ironie-Tag vergessen?

forenuser 13. Aug 2018

Edit: Vollkommen falscher Fred

ufo70 13. Aug 2018

Genau das ist typisch, man nimmt ein Horrorbeispiel und begründet damit jede Maßnahme...

thorben 12. Aug 2018

Das ist aber S-Bahn und nicht die U-Bahn ;-) U-Bahn ist MVG-Gebiet. Die S-Bahn gehört zur...

DerSchwarzseher 11. Aug 2018

haha in den köln arcaden auch. Nur assis da am abbasen den ganzen tag XD Hab da noch nie...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

    •  /