Abo
  • IT-Karriere:

München: Tschüss Limux, hallo Chaos!

Nach dem beschlossenen Limux-Ende in München soll in fünf Jahren von Linux zurück auf Windows migriert werden und die Stadt endlich eine effektive IT-Landschaft bekommen. Dieser Plan ist aber klar überambitioniert.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Der Stadtrat in München wird sich auch die kommenden Jahre noch mit der Stadt-IT beschäftigen müssen.
Der Stadtrat in München wird sich auch die kommenden Jahre noch mit der Stadt-IT beschäftigen müssen. (Bild: Kevin Poh, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Münchner Stadtrat hat wie erwartet den Entschluss zum Limux-Ende des Verwaltungsausschusses bestätigt. Damit ist die Migration der Verwaltungsrechner der Stadt von Linux zurück zu Windows endgültig beschlossen. Laut Beschluss soll die Migration bis Ende des Jahres 2022 abgeschlossen sein. Dass das aber auch tatsächlich so geschieht, kann schon jetzt als extrem unwahrscheinlich gelten. Die Gründe dafür sind ebenso vielfältig wie unterschiedlich.

Die erste Migration dauerte viel länger

Um zum Beispiel zu erkennen, dass der selbst gesteckte Zeitrahmen sehr kurz ist, reicht schon ein Blick zurück auf die Anfänge des Limux-Projektes. Immerhin war auch das der Versuch einer stadtweiten Migration auf ein neues Betriebssystem. Vom Stadtratsbeschluss bis zum Ende der Testphase und damit dem Beginn der eigentlichen Migration vergingen ungefähr dreieinhalb Jahre.

Zwar veranschlagen die Verantwortlichen in München nun ebenfalls rund drei Jahre Zeit, um den sogenannten Windows-Basisclient zu erstellen. Bei der Limux-Migration hat die Stadt dann aber nochmal rund sieben Jahre benötigt, bis das System in den sogenannten Regelbetrieb überführt werden konnte. Bei der nun anstehenden Windows-Migration werden dagegen lediglich zwei Jahre für das Ausrollen der Clients angesetzt.

Dass sich die Limux-Migration derart massiv verzögerte, lag unter anderem an unerwarteten Problemen mit der Pflege und Verteilung der Software. Das Kalkül der regierenden Stadtratsfraktionen aus SPD und CSU scheint zu sein, dass diese Fehler nicht wiederholt werden, indem die Pflege und Software zur Verteilung von Windows einfach an Microsoft beziehungsweise seine Partner ausgelagert wird.

Flickenteppich Fachverfahren

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Das mag zwar für das Betriebssystem selbst noch umsetzbar sein, im Grunde viel wichtiger für die sinnvolle Arbeit der Stadtverwaltung sind aber die einzelnen sogenannten Fachverfahren, also die speziell angefertigte Software für die Nutzung in den einzelnen Verwaltungsbereichen. Sofern diese nicht als standardkonforme Webanwendungen im Browser oder in der stadtweiten Virtualisierungsplattform verwendet werden, müssen sie portiert werden.

Dieser Portierungsaufwand beschränkt sich nicht allein auf den Wechsel von einer nativen Linux-Lösung hin zu Windows 10 oder einer plattformunabhängigen Lösung, die künftig bevorzugt werden soll. Ausgangspunkt für die Portierungsarbeiten sind zusätzliche Anwendungen, die ausschließlich auf Windows XP oder gar Windows 2000 laufen.

In dem Beschluss beziffert der Stadtrat die notwendige Zeit zur Portierung der rund 850 Fachverfahren auf 8.500 Personentage. Dass bei solchen Arbeiten einiges phänomenal schiefgehen kann, zeigte sich Anfang des Jahres bei der Bundesagentur für Arbeit, die sechs Jahre lang an einem Softwaregroßprojekt arbeitete, letztlich aber scheiterte und dadurch 60 Millionen Euro verbrannte.

Die Verantwortlichen haben natürlich auch bedacht, dass es bei der Migration zu Problemen kommen kann, und einige Auswege skizziert. Doch auch diese bergen Potenzial für noch mehr Chaos.

Virtualisierung und Altsystem als Notlösung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 1,72€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /