Abo
  • Services:

München: Tschüss Limux, hallo Chaos!

Nach dem beschlossenen Limux-Ende in München soll in fünf Jahren von Linux zurück auf Windows migriert werden und die Stadt endlich eine effektive IT-Landschaft bekommen. Dieser Plan ist aber klar überambitioniert.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Der Stadtrat in München wird sich auch die kommenden Jahre noch mit der Stadt-IT beschäftigen müssen.
Der Stadtrat in München wird sich auch die kommenden Jahre noch mit der Stadt-IT beschäftigen müssen. (Bild: Kevin Poh, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Münchner Stadtrat hat wie erwartet den Entschluss zum Limux-Ende des Verwaltungsausschusses bestätigt. Damit ist die Migration der Verwaltungsrechner der Stadt von Linux zurück zu Windows endgültig beschlossen. Laut Beschluss soll die Migration bis Ende des Jahres 2022 abgeschlossen sein. Dass das aber auch tatsächlich so geschieht, kann schon jetzt als extrem unwahrscheinlich gelten. Die Gründe dafür sind ebenso vielfältig wie unterschiedlich.

Die erste Migration dauerte viel länger

Um zum Beispiel zu erkennen, dass der selbst gesteckte Zeitrahmen sehr kurz ist, reicht schon ein Blick zurück auf die Anfänge des Limux-Projektes. Immerhin war auch das der Versuch einer stadtweiten Migration auf ein neues Betriebssystem. Vom Stadtratsbeschluss bis zum Ende der Testphase und damit dem Beginn der eigentlichen Migration vergingen ungefähr dreieinhalb Jahre.

Zwar veranschlagen die Verantwortlichen in München nun ebenfalls rund drei Jahre Zeit, um den sogenannten Windows-Basisclient zu erstellen. Bei der Limux-Migration hat die Stadt dann aber nochmal rund sieben Jahre benötigt, bis das System in den sogenannten Regelbetrieb überführt werden konnte. Bei der nun anstehenden Windows-Migration werden dagegen lediglich zwei Jahre für das Ausrollen der Clients angesetzt.

Dass sich die Limux-Migration derart massiv verzögerte, lag unter anderem an unerwarteten Problemen mit der Pflege und Verteilung der Software. Das Kalkül der regierenden Stadtratsfraktionen aus SPD und CSU scheint zu sein, dass diese Fehler nicht wiederholt werden, indem die Pflege und Software zur Verteilung von Windows einfach an Microsoft beziehungsweise seine Partner ausgelagert wird.

Flickenteppich Fachverfahren

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das mag zwar für das Betriebssystem selbst noch umsetzbar sein, im Grunde viel wichtiger für die sinnvolle Arbeit der Stadtverwaltung sind aber die einzelnen sogenannten Fachverfahren, also die speziell angefertigte Software für die Nutzung in den einzelnen Verwaltungsbereichen. Sofern diese nicht als standardkonforme Webanwendungen im Browser oder in der stadtweiten Virtualisierungsplattform verwendet werden, müssen sie portiert werden.

Dieser Portierungsaufwand beschränkt sich nicht allein auf den Wechsel von einer nativen Linux-Lösung hin zu Windows 10 oder einer plattformunabhängigen Lösung, die künftig bevorzugt werden soll. Ausgangspunkt für die Portierungsarbeiten sind zusätzliche Anwendungen, die ausschließlich auf Windows XP oder gar Windows 2000 laufen.

In dem Beschluss beziffert der Stadtrat die notwendige Zeit zur Portierung der rund 850 Fachverfahren auf 8.500 Personentage. Dass bei solchen Arbeiten einiges phänomenal schiefgehen kann, zeigte sich Anfang des Jahres bei der Bundesagentur für Arbeit, die sechs Jahre lang an einem Softwaregroßprojekt arbeitete, letztlich aber scheiterte und dadurch 60 Millionen Euro verbrannte.

Die Verantwortlichen haben natürlich auch bedacht, dass es bei der Migration zu Problemen kommen kann, und einige Auswege skizziert. Doch auch diese bergen Potenzial für noch mehr Chaos.

Virtualisierung und Altsystem als Notlösung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. ab je 2,49€ kaufen

deutscher_michel 01. Dez 2017

Skype for Business - Server werden angeblich nun doch nicht kommen (zumindest sagten...

Icestorm 01. Dez 2017

Sollte nicht auch golem langsam mal seine IT runderneuern, bei der die gestaffelten...

Icestorm 01. Dez 2017

Beim Umstieg auf Linux baute man in München eine eigene Lösung. Beim Rücksturz zu Windows...

Anonymer Nutzer 30. Nov 2017

Aufgrund von Spekulationen rum stänkern. Kommt oft vor bei Trollen, die meinen Ahnung zu...

felyyy 29. Nov 2017

Bisschen harsch, aber im Grunde ist es genau so wie du sagst. Der DAU geht bei einem...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /