Abo
  • Services:

Virtualisierung und Altsystem als Notlösung

Natürlich sind die einzelnen Fachverfahren in München vom Umfang her nicht mit dem Projekt der Bundesagentur vergleichbar. Allerdings ist dieses Beispiel auch nur eines von vielen gescheiterten Softwareprojekten der öffentlichen Verwaltung. Ebenso werden viele notwendige Projekte zwar vielleicht noch erkannt, aber nie angegangen.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

Dass für die Fachverfahren mitunter immer noch Betriebssysteme genutzt werden, die seit mehreren Jahren oder gar seit über einem Jahrzehnt nicht mehr offiziell gepflegt werden, sollte aber als Argument für die möglichen Probleme bei einer Portierung eigentlich reichen. Das Problem mit der Abhängigkeit zu derart veralteter Software besteht bekanntermaßen ja außerdem nicht nur München.

Für den Fall, dass die Portierungsarbeiten nicht rechtzeitig umgesetzt werden können, gibt es darüber hinaus auch den Plan, die alten Systeme einfach falls möglich virtualisiert weiter zu nutzen. Das steht aber im klaren Widerspruch zu der Idee, dank der Verwendung des einheitlichen Windows-Basisclient die IT zu modernisieren. Denn die teils chaotischen Probleme, die sich aus der Nutzung derart veralteter Software ergeben, bleiben dann natürlich bestehen.

Office-Migration wird unabhängig behandelt

Glücklicherweise, so muss man schon einwerfen, haben die für die Migration Zuständigen bedacht, dass es bei einer parallel stattfindenden Migration von Libreoffice auf Microsoft Office (auch das sind Fachverfahren) zu noch mehr Durcheinander kommen könnte. So werden zurzeit 12.000 Formulare, Vorlagen sowie "mehr als 300 komplexe Makros" in der Stadt verwendet, was eine "flächendeckende Umstellung" laut dem Beschluss "sehr aufwendig, kostspielig und langwierig" macht.

Deshalb soll Libreoffice weiterverwendet werden. Um Kompatibilitätsprobleme vor allem bei der Kommunikation mit externen Stellen zu verringern, sollen aber zusätzlich zu schon existierenden Lizenzen mindestens 6.000 weitere für Microsoft Office beschafft werden. Die Stadtverwaltung nutzt dann in extrem großen Maße zwei Office-Suiten parallel zueinander. Ob das wirklich für die angestrebte Verbesserung sorgt oder eher für massive interne Probleme bei der Interoperabilität, ist zweifelhaft.

Limux-Pflege weiter notwendig

Ebenso im Parallelbetrieb weitergeführt werden müssen Limux und Windows, bis die Windows-Migration abgeschlossen ist. "Für die erfolgreiche Migration auf Windows ist weiterhin notwendig, dass bis zum Ende des Migrationszeitraumes ein aktuelles LiMux Release für Clients verfügbar ist", heißt es dazu in dem Beschluss. Dafür soll eine Limux Version 6.0 auf Basis des kommenden Ubuntu 18.04 erstellt werden, das bis März 2023 unterstützt wird.

Derzeit basiert der Limux-Client noch auf Ubuntu 14.04, das bis 2019 offiziell unterstützt wird. Es ist davon auszugehen, dass das bereits vorbereitete Versionsupgrade auf Ubuntu 18.04 so durchgeführt werden wird, wie bereits geplant. Hier stellt sich jedoch die Frage, ob und wie lange das aktuelle Limux-Team noch mitmacht.

Mit dem beschlossenen Limux-Ende liegt es für die Beschäftigten wohl nahe, sich möglichst bald nach neuen Karriereoptionen umzusehen - sofern das nicht sogar schon geschehen ist. Mit dem in den kommenden Jahren immer näher rückenden Limux-Ende wird es wohl auch immer schwieriger, kompetenten und adäquaten Ersatz für sie zu finden. Hier gibt es auch ganz offensichtlich die Möglichkeit der Linux-Community, die Rückmigration zu Windows sehr einfach zu sabotieren: die Beteiligten könnten die Mitarbeit schlicht verweigern.

Ob das im Sinne des Projekts und der Tausenden Kollegen ist, die auf die weitere Pflege angewiesen sind, sei dahingestellt. Wer nicht mehr viel zu verlieren hat, hat aber vielleicht auch weniger Skrupel.

 München: Tschüss Limux, hallo Chaos!IT-Umbau mit internem Widerstand 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. (-5%) 23,79€
  4. 13,99€

deutscher_michel 01. Dez 2017

Skype for Business - Server werden angeblich nun doch nicht kommen (zumindest sagten...

Icestorm 01. Dez 2017

Sollte nicht auch golem langsam mal seine IT runderneuern, bei der die gestaffelten...

Icestorm 01. Dez 2017

Beim Umstieg auf Linux baute man in München eine eigene Lösung. Beim Rücksturz zu Windows...

Anonymer Nutzer 30. Nov 2017

Aufgrund von Spekulationen rum stänkern. Kommt oft vor bei Trollen, die meinen Ahnung zu...

felyyy 29. Nov 2017

Bisschen harsch, aber im Grunde ist es genau so wie du sagst. Der DAU geht bei einem...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /