München: Google stellt Standort für 1.500 weitere Beschäftigte vor

Google braucht mehr Platz und mehr Beschäftigte in München, wo das Google Safety Engineering Center beheimatet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering des neuen Standorts
Rendering des neuen Standorts (Bild: Google Deutschland)

Google hat seine Pläne für einen neuen Bürokomplex in München veröffentlicht, in dem 1.500 zusätzliche Beschäftigten arbeiten werden. Standort ist das bisherige Paketzustellamt an der Arnulfstraße. "Bis zum Einzug vergehen aber noch mindestens drei Jahre", erklärte Wieland Holfelder, Vice President Engineering und Site Lead des Google Engineering Center in München, auf Twitter.

Das denkmalgeschützte Areal umfasst 50.000 Quadratmeter Grundfläche, davon 30.000 Quadratmeter Nutzfläche. Den Bauantrag für das neue Entwicklungszentrum stellte Google im Juli 2020 bei der Landeshauptstadt München. Die neue Niederlassung befindet sich in der Nähe des bisherigen Google-Entwicklungszentrums an der Münchner Hackerbrücke, an dem auch in Zukunft festgehalten werden soll.

Laut Informationen der Süddeutschen Zeitung kosten das Grundstück und die Umbauten einen höheren dreistelligen Millionenbetrag.

Im Jahr 2006 eröffnete das Unternehmen sein Entwicklungszentrum in München. Heute beschäftigt Google dort über 1.200 Menschen aus rund 60 Nationen. Schwerpunkt liegt nach Unternehmensangaben auf dem Datenschutz und der Datensicherheit. Im dortigen GSEC (Google Safety Engineering Center) sind seit 2019 Beschäftigte für den gesamten Konzern tätig. Dort werden die Sicherheitseinstellungen für eine Milliarde Nutzer weltweit programmiert.

Durch die Coronapandemie benötigt Google weniger Arbeitsfläche. Laut Holfelder richtet sich das Unternehmen nun darauf ein, dass Beschäftigte möglicherweise nur noch zweimal in der Woche ins Büro kommen. Neben flexiblen Arbeitsplätzen entstehen in der Arnulfpost daher mehr Begegnungsräume, die öffentlich zugänglich sein und die Möglichkeit zum Austausch in der Community und mit Google bieten sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streamer
Rocket Beans muss in Kurzarbeit

Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
    Reviews
    Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

    Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /