Abo
  • Services:

München: Elektrokleinflugzeug Lilium hebt ab

Das eiförmige Elektroflugzeug Lilium hat seinen Erstflug heil überstanden. Auf einem Flugplatz in der Nähe von München hob der Senkrechtstarter zu einer Platzrunde ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroflugzeug Lilium
Elektroflugzeug Lilium (Bild: Lilium)

Der Prototyp des Elektrokleinflugzeugs Lilium, das senkrecht starten und landen kann, hat seinen ersten unbemannten Flugversuch absolviert. Das in Canard-Bauweise gefertigte Flugzeug mit kleinen Tragflächen vorn und großen Tragflächen hinten wird mit 36 Elektromantelpropellern angetrieben, wovon jeweils zwölf auf den hinteren und je sechs auf den vorderen Tragflächen befestigt sind. Lilium verwendet sogenannte elektrische Turbofan-Triebwerke. Diese saugen Luft ein, verdichten sie und lassen sie am Ende entweichen. Der Kompressor wird nicht durch eine Gasturbine betrieben, sondern durch einen Elektromotor.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Lilium erreicht nach Herstellerangaben eine Geschwindigkeit von bis zu 300 km/h im Reiseflug. Die Reichweite soll bei 300 km liegen. Für die Kurzstrecke wäre das ein akzeptabler Wert.

  • Lilium (Bild: Lilium)
  • Lilium (Bild: Lilium)
  • Lilium (Bild: Lilium)
  • Lilium (Bild: Lilium)
  • Lilium (Bild: Lilium)
  • Lilium (Bild: Lilium)
Lilium (Bild: Lilium)

Die Triebwerke sind über zwölf bewegliche Klappen direkt an den Flügeln angebracht. Zum Start werden die Klappen nach unten gerichtet, um senkrechten Auftrieb zu erzeugen. Ist Lilium in der Luft, bewegen sich die Klappen in eine horizontale Position und erzeugen so Vorwärtsschub. Wenn die Flügelklappen komplett horizontal stehen, wird der nötige Auftrieb, um das Flugzeug in der Luft zu halten, durch die über die Flügelflächen strömende Luft erzeugt. Durch die für Kleinflugzeuge ungewöhnliche Konstruktion soll ein kleiner Start- und Landeplatz genügen.

Lilium soll als Lufttaxi verwendet werden können und ist eine Ausgründung der Technischen Universität München. Passagiere sollen in Zukunft einen Flug per App auf ihrem Smartphone buchen können. Wann das soweit ist, steht noch nicht fest. Das Unternehmen wird von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA gefördert und plant das fünfsitzige Flugzeug mit zehn Metern Spannweite bis zur Serienreife zu entwickeln.

Auch ein anderer Elektrosenkrechtstarter hat nach mehreren Entwicklungsjahren abgehoben. Der Hersteller des Flugzeugs Lightning schloss im April 2017 seine Flugtests mit dem verkleinerten Modell eines Kippflüglers mit vertikalen Start- und Landefähigkeiten (VTOL) ab. Das Unternehmen Aurora Flight Sciences bekam 2001 von der Darpa (Defense Advanced Research Projects Agency) Gelder für den Bau des Flugzeugs bewilligt. Das Design umfasst 24 Elektromotoren mit Mantelpropellern, von denen sich 18 auf den Hauptflügeln und 6 auf den Canards befinden, die als Höhenleitwerk vor den Tragflächen sitzen.

Airbus teilte im März 2017 mit, den Elektroflieger E-Fan doch nicht in Serie zu bauen. Dabei handelt es sich allerdings nicht um einen Senkrechtstarter, sondern um einen klassischen Tiefdecker, der von zwei Mantelpropellertriebwerken am Heck angetrieben wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. 119,90€

Phantom 23. Apr 2017

Und das beste ist: Klick mich geht immernoch nicht.

jo-1 23. Apr 2017

Nur für E-Mobilität gibt es überraschen (unqualifizierte) Kommentare viel...

pk_erchner 22. Apr 2017

Oder alles wird über die Luft Strömungen gesteuert? Wehe, wenn da Mal der Saft weg...

PlonkPlonk 22. Apr 2017

Selbst in Bladerunner war ein solches Gefährt zu nutzen anscheinend nicht für jedermann...

pk_erchner 21. Apr 2017

heisst wingly.io gibt aber noch andere geht auch mit fossil


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /