• IT-Karriere:
  • Services:

München: Amazon stellt eigene Fahrer ein

In München stellt Amazon nun eigene Lieferfahrer ein. Im ganzen Land sollen elf weitere Versandzentren eröffnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
DHL-Zusteller
DHL-Zusteller (Bild: DHL)

Amazon hat damit begonnen, eigene Fahrer in Deutschland einzustellen und plant elf weitere Versandzentren zu eröffnen. Das sagte Bernd Gschaider, Country Director Amazon Logistics, der Nachrichtenagentur Reuters. "Wenn wir die letzte Meile in unseren eigenen Händen haben, können wir mehr Services wie die Lieferung am selben Tag anbieten." Eine Amazon-Sprecherin hat Golem.de bestätigt, dass elf weitere Versandzentren in Deutschland geplant sind.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim

Das Unternehmen beginnt mit der Anwerbung von Fahrern in München und strebt zunächst bis zu 200 Fahrzeuge in der Stadt an. "Wir möchten Fahrer unterstützen, die Amazon-Sendungen besser auszuliefern. Die Beschäftigung von Fahrern hilft uns, ihre Bedürfnisse besser zu verstehen", erklärte Gschaider. Der Manager lehnte es ab, sich dazu zu äußern, ob Amazon die Direktrekrutierung auf andere Teile Deutschlands ausdehnen würde.

Amazon zahlt seinen Fahrern 12,80 Euro pro Stunde, das ist weniger, als die meisten DHL-Fahrer erhalten. Außerdem wird in eine neue Flotte von 50 Elektrofahrzeugen investiert.

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der eine Nachunternehmerhaftung für die Sozialversicherungsbeiträge für Unternehmen vorsieht, die Pakete nicht selbst, sondern durch Dritte befördern lassen.

"Es ist richtig, dass die Bundesregierung mit dem Gesetzesentwurf auf die unhaltbaren Zustände in der Paketbranche reagiert. Wir erwarten, dass der Bundestag die Nachunternehmerhaftung zügig beschließt und mit erforderlichen Kontrollen gegen Ausbeutung in der Branche vorgegangen wird", sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis.

Verdi fordert die Politik seit längerem auf, eine Nachunternehmerhaftung für die Sozialversicherungsbeiträge einzuführen, wie sie bereits in der Bauwirtschaft und in der Fleischindustrie existiert. Es könne nicht hingenommen werden, dass das starke Wachstum in der Paketbranche überwiegend über prekäre Arbeitsbedingungen stattfinde und tariflich und sozial geschützte Arbeitsplätze weiter unter Druck gerieten.

"Dauerhaft zuverlässige Dienstleistungen können aus unserer Sicht nur mit fest angestellten Zustellerinnen und Zustellern erbracht werden. Modelle wie das von Amazon setzen auf hochflexible Selbstständige, die die eigenen Betriebsmittel wie Auto und Handy mitbringen müssen, gleichzeitig aber keine Arbeit im Vollzeitvolumen garantiert bekommen und sämtliche Kosten wie Versicherungen, Benzin und Reparaturen selber tragen müssen. Davon halten wir nichts", sagte Verdi-Sprecherin Eva Völpel Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung-SSDs, Monitore, Laptops, Saugroboter und vieles mehr zu Bestpreisen)
  2. (u. a. G.Skill 16GB DDR4-3200 Kit für 54,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450 Tomahawk...
  3. mit 222,22€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. Samsung GQ55Q70TGTXZG QLED TV 55 Zoll für 777€, Samsung Galaxy A20e 32GB 5,8 Zoll für...

dummzeuch 18. Sep 2019

Es ist schon schlimm genug, wie ver.di sinnlose Streiks bei Amazon benutzt um Werbung für...

Jakelandiar 18. Sep 2019

Wie kommst du auf so etwas? Ist doch weit dadrüber? https://de.wikipedia.org/wiki...

hsb 18. Sep 2019

Ich begrüße die eigene Flotte. Services wie Lieferung am gleichen Tag werden dadurch...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /