Abo
  • Services:

MU-MIMO: Nächste Fritzboxen beschleunigen auch alte WLAN-Clients

Auf einer Fachmesse will AVM erstmals Übertragungen nach 802.11 ac Wave 2 vorführen. Nicht nur brandaktuelle WLAN-Clients können dann mit bis zu 3,5 GBit/s funken, das geänderte Übertragungsverfahren soll auch ältere Geräte beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beamforming, hier bei einem AP von Mimosa Networks
Beamforming, hier bei einem AP von Mimosa Networks (Bild: Mimosa Networks)

Auf dem Broadband World Forum, das vom 21. bis zum 23. Oktober 2014 in Amsterdam stattfindet, will AVM erstmals eine Fritzbox und zugehörige Clients mit dem neuen Standard 802.11 ac Wave 2 vorführen. Dies gab das Unternehmen vorab bekannt.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, deutschlandweit
  2. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen

Dabei werden nicht nur die auf 160 MHz verbreiterten Funkkanäle genutzt, welche die zweite Welle des WLAN-Standards vorsieht. Zusätzlich kommt auch Multi-User-MIMO zum Einsatz, das kürzlich erst das US-Unternehmen Mimosa für Provider-WLAN angekündigt hatte. AVM will die Technik aber auch in Heimrouter der Serie Fritzbox integrieren. Dabei sollen Vorserienexemplare eines Qualcomm-Chipsatzes zum Einsatz kommen.

  • MU-MIMO soll auch bei einfachen Clients die Bandbreite fast verdreifachen. (Bild: AVM)
MU-MIMO soll auch bei einfachen Clients die Bandbreite fast verdreifachen. (Bild: AVM)

Mit MU-MIMO könnten per Beamforming gerichtete Funkströme an mehrere Clients gesendet werden, und das auch parallel. Bisher arbeiteten die verbreiteten WLAN-Standards nach einem zeitlich gestaffelten Verfahren, bei dem jeder Client nach dem anderen bedient wurde. MU-MIMO kann nun in einer 4x4-Konfiguration mit vier Antennen sowohl mehrere Datenströme an einen Client, als auch an mehrere zeitgleich senden.

Bei konkurrierenden Übertragungen, wenn also mehrere Clients gleichzeitig Daten empfangen, soll MU-MIMO laut AVM auch bei älteren Geräten eine Geschwindigkeitssteigerung geben. Das Unternehmen gibt hier einen bis zu 2,6 Mal höheren Durchsatz an. Solche Anwendungen sind auch in Privathaushalten keine Seltenheit mehr, eine der forderndsten Anwendungen ist Video-Streaming. Da die VoD-Dienste auch Abo-Pakete für mehrere Streams anbieten, ist die abendliche Nutzung von mehreren per WLAN angebundenen Tablets und SmartTVs in größeren Haushalten durchaus realistisch.

Die maximale Bandbreite erhöht sich mit Wave-2-Clients pro Stream durch die breiteren Kanäle zusätzlich auf 866 MBit/s gegenüber 433 MBit/s beim ersten 802.11 ac. Mit vier Streams sind dann also brutto 3464 MBit/s möglich, aber nur für einen Empfänger. Über eine Funktion namens Grouping soll Wave 2 aber auch erkennen, welche Bandbreite ein Client benötigt. Ob sich aber auch durch den Anwender beispielsweise für den Fernseher fest zwei Streams zuordnen lassen, ist noch nicht bekannt.

Da sich die Nettodatenrate bei WLAN-Verbindungen in der Regel halbiert, sollten sich so endlich echte Gigabit-Verbindungen per Funk auch in einiger Entfernung realisieren lassen. Die Probleme des inzwischen zunehmend belegten 5-GHz-Spektrums, in dem auch 802.11 ac Wave 2 arbeitet, löst das aber nicht. Noch immer können unter anderem nicht alle Router und Clients die höheren Kanäle nutzen.

Auf ein Software-Update älterer Fritzboxen darf man zudem auch nicht hoffen, denn Wave 2 erfordert neue Hardware. Ältere Clients bleiben aber kompatibel und sollten von der Parallelübertragung profitieren. Ebenso steht noch nicht fest, wann AVM seine neuen Router auf den Markt bringen will. Erfahrungsgemäß vergehen von der Vorführung neuer WLAN-Übertragung mit seriennahen Geräten bis zur Marktreife rund sechs Monate.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

KritikerKritiker 18. Okt 2014

Eben, und bei denen, bei denen es nicht geht: Kanal ändern. Und die die es nicht...

ConiKost 17. Okt 2014

Meine Erfahrung war bisher in der Stadt, dass das 2.4GHz Band völlig überlaufen ist...

Anonymer Nutzer 17. Okt 2014

Meine Fritzbox hat theoretisch keine Probleme mit der hundertfachen Datenrate. In Zeiten...

ConiKost 17. Okt 2014

Hat jemand dazu Infos? Die jetzigen sind ja dann wohl Wave1, weil maximal 80MHz Bandbreite.


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /