Abo
  • IT-Karriere:

MU-MIMO: Nächste Fritzboxen beschleunigen auch alte WLAN-Clients

Auf einer Fachmesse will AVM erstmals Übertragungen nach 802.11 ac Wave 2 vorführen. Nicht nur brandaktuelle WLAN-Clients können dann mit bis zu 3,5 GBit/s funken, das geänderte Übertragungsverfahren soll auch ältere Geräte beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beamforming, hier bei einem AP von Mimosa Networks
Beamforming, hier bei einem AP von Mimosa Networks (Bild: Mimosa Networks)

Auf dem Broadband World Forum, das vom 21. bis zum 23. Oktober 2014 in Amsterdam stattfindet, will AVM erstmals eine Fritzbox und zugehörige Clients mit dem neuen Standard 802.11 ac Wave 2 vorführen. Dies gab das Unternehmen vorab bekannt.

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main

Dabei werden nicht nur die auf 160 MHz verbreiterten Funkkanäle genutzt, welche die zweite Welle des WLAN-Standards vorsieht. Zusätzlich kommt auch Multi-User-MIMO zum Einsatz, das kürzlich erst das US-Unternehmen Mimosa für Provider-WLAN angekündigt hatte. AVM will die Technik aber auch in Heimrouter der Serie Fritzbox integrieren. Dabei sollen Vorserienexemplare eines Qualcomm-Chipsatzes zum Einsatz kommen.

  • MU-MIMO soll auch bei einfachen Clients die Bandbreite fast verdreifachen. (Bild: AVM)
MU-MIMO soll auch bei einfachen Clients die Bandbreite fast verdreifachen. (Bild: AVM)

Mit MU-MIMO könnten per Beamforming gerichtete Funkströme an mehrere Clients gesendet werden, und das auch parallel. Bisher arbeiteten die verbreiteten WLAN-Standards nach einem zeitlich gestaffelten Verfahren, bei dem jeder Client nach dem anderen bedient wurde. MU-MIMO kann nun in einer 4x4-Konfiguration mit vier Antennen sowohl mehrere Datenströme an einen Client, als auch an mehrere zeitgleich senden.

Bei konkurrierenden Übertragungen, wenn also mehrere Clients gleichzeitig Daten empfangen, soll MU-MIMO laut AVM auch bei älteren Geräten eine Geschwindigkeitssteigerung geben. Das Unternehmen gibt hier einen bis zu 2,6 Mal höheren Durchsatz an. Solche Anwendungen sind auch in Privathaushalten keine Seltenheit mehr, eine der forderndsten Anwendungen ist Video-Streaming. Da die VoD-Dienste auch Abo-Pakete für mehrere Streams anbieten, ist die abendliche Nutzung von mehreren per WLAN angebundenen Tablets und SmartTVs in größeren Haushalten durchaus realistisch.

Die maximale Bandbreite erhöht sich mit Wave-2-Clients pro Stream durch die breiteren Kanäle zusätzlich auf 866 MBit/s gegenüber 433 MBit/s beim ersten 802.11 ac. Mit vier Streams sind dann also brutto 3464 MBit/s möglich, aber nur für einen Empfänger. Über eine Funktion namens Grouping soll Wave 2 aber auch erkennen, welche Bandbreite ein Client benötigt. Ob sich aber auch durch den Anwender beispielsweise für den Fernseher fest zwei Streams zuordnen lassen, ist noch nicht bekannt.

Da sich die Nettodatenrate bei WLAN-Verbindungen in der Regel halbiert, sollten sich so endlich echte Gigabit-Verbindungen per Funk auch in einiger Entfernung realisieren lassen. Die Probleme des inzwischen zunehmend belegten 5-GHz-Spektrums, in dem auch 802.11 ac Wave 2 arbeitet, löst das aber nicht. Noch immer können unter anderem nicht alle Router und Clients die höheren Kanäle nutzen.

Auf ein Software-Update älterer Fritzboxen darf man zudem auch nicht hoffen, denn Wave 2 erfordert neue Hardware. Ältere Clients bleiben aber kompatibel und sollten von der Parallelübertragung profitieren. Ebenso steht noch nicht fest, wann AVM seine neuen Router auf den Markt bringen will. Erfahrungsgemäß vergehen von der Vorführung neuer WLAN-Übertragung mit seriennahen Geräten bis zur Marktreife rund sechs Monate.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. OK. 55-Zoll-TV für 366,00€, Huawei P smart für 139,00€, Sonos Beam Soundbar für 389...
  2. (u. a. Rage 2 für 29,90€, Doom Eternal für 49,99€ , Wolfenstein Youngblood für 26,99€)
  3. 88,00€ (Bestpreis! Zzgl. Versand od. Abholung im Markt)
  4. 336,31€

KritikerKritiker 18. Okt 2014

Eben, und bei denen, bei denen es nicht geht: Kanal ändern. Und die die es nicht...

ConiKost 17. Okt 2014

Meine Erfahrung war bisher in der Stadt, dass das 2.4GHz Band völlig überlaufen ist...

Anonymer Nutzer 17. Okt 2014

Meine Fritzbox hat theoretisch keine Probleme mit der hundertfachen Datenrate. In Zeiten...

ConiKost 17. Okt 2014

Hat jemand dazu Infos? Die jetzigen sind ja dann wohl Wave1, weil maximal 80MHz Bandbreite.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /