Abo
  • Services:

MU-MIMO: Nächste Fritzboxen beschleunigen auch alte WLAN-Clients

Auf einer Fachmesse will AVM erstmals Übertragungen nach 802.11 ac Wave 2 vorführen. Nicht nur brandaktuelle WLAN-Clients können dann mit bis zu 3,5 GBit/s funken, das geänderte Übertragungsverfahren soll auch ältere Geräte beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beamforming, hier bei einem AP von Mimosa Networks
Beamforming, hier bei einem AP von Mimosa Networks (Bild: Mimosa Networks)

Auf dem Broadband World Forum, das vom 21. bis zum 23. Oktober 2014 in Amsterdam stattfindet, will AVM erstmals eine Fritzbox und zugehörige Clients mit dem neuen Standard 802.11 ac Wave 2 vorführen. Dies gab das Unternehmen vorab bekannt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Dabei werden nicht nur die auf 160 MHz verbreiterten Funkkanäle genutzt, welche die zweite Welle des WLAN-Standards vorsieht. Zusätzlich kommt auch Multi-User-MIMO zum Einsatz, das kürzlich erst das US-Unternehmen Mimosa für Provider-WLAN angekündigt hatte. AVM will die Technik aber auch in Heimrouter der Serie Fritzbox integrieren. Dabei sollen Vorserienexemplare eines Qualcomm-Chipsatzes zum Einsatz kommen.

  • MU-MIMO soll auch bei einfachen Clients die Bandbreite fast verdreifachen. (Bild: AVM)
MU-MIMO soll auch bei einfachen Clients die Bandbreite fast verdreifachen. (Bild: AVM)

Mit MU-MIMO könnten per Beamforming gerichtete Funkströme an mehrere Clients gesendet werden, und das auch parallel. Bisher arbeiteten die verbreiteten WLAN-Standards nach einem zeitlich gestaffelten Verfahren, bei dem jeder Client nach dem anderen bedient wurde. MU-MIMO kann nun in einer 4x4-Konfiguration mit vier Antennen sowohl mehrere Datenströme an einen Client, als auch an mehrere zeitgleich senden.

Bei konkurrierenden Übertragungen, wenn also mehrere Clients gleichzeitig Daten empfangen, soll MU-MIMO laut AVM auch bei älteren Geräten eine Geschwindigkeitssteigerung geben. Das Unternehmen gibt hier einen bis zu 2,6 Mal höheren Durchsatz an. Solche Anwendungen sind auch in Privathaushalten keine Seltenheit mehr, eine der forderndsten Anwendungen ist Video-Streaming. Da die VoD-Dienste auch Abo-Pakete für mehrere Streams anbieten, ist die abendliche Nutzung von mehreren per WLAN angebundenen Tablets und SmartTVs in größeren Haushalten durchaus realistisch.

Die maximale Bandbreite erhöht sich mit Wave-2-Clients pro Stream durch die breiteren Kanäle zusätzlich auf 866 MBit/s gegenüber 433 MBit/s beim ersten 802.11 ac. Mit vier Streams sind dann also brutto 3464 MBit/s möglich, aber nur für einen Empfänger. Über eine Funktion namens Grouping soll Wave 2 aber auch erkennen, welche Bandbreite ein Client benötigt. Ob sich aber auch durch den Anwender beispielsweise für den Fernseher fest zwei Streams zuordnen lassen, ist noch nicht bekannt.

Da sich die Nettodatenrate bei WLAN-Verbindungen in der Regel halbiert, sollten sich so endlich echte Gigabit-Verbindungen per Funk auch in einiger Entfernung realisieren lassen. Die Probleme des inzwischen zunehmend belegten 5-GHz-Spektrums, in dem auch 802.11 ac Wave 2 arbeitet, löst das aber nicht. Noch immer können unter anderem nicht alle Router und Clients die höheren Kanäle nutzen.

Auf ein Software-Update älterer Fritzboxen darf man zudem auch nicht hoffen, denn Wave 2 erfordert neue Hardware. Ältere Clients bleiben aber kompatibel und sollten von der Parallelübertragung profitieren. Ebenso steht noch nicht fest, wann AVM seine neuen Router auf den Markt bringen will. Erfahrungsgemäß vergehen von der Vorführung neuer WLAN-Übertragung mit seriennahen Geräten bis zur Marktreife rund sechs Monate.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

KritikerKritiker 18. Okt 2014

Eben, und bei denen, bei denen es nicht geht: Kanal ändern. Und die die es nicht...

ConiKost 17. Okt 2014

Meine Erfahrung war bisher in der Stadt, dass das 2.4GHz Band völlig überlaufen ist...

Anonymer Nutzer 17. Okt 2014

Meine Fritzbox hat theoretisch keine Probleme mit der hundertfachen Datenrate. In Zeiten...

ConiKost 17. Okt 2014

Hat jemand dazu Infos? Die jetzigen sind ja dann wohl Wave1, weil maximal 80MHz Bandbreite.


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /