MTN: "Mehrzahl der 220 Millionen Kunden ist auf 3G beschränkt"

MTN, einer der größten Mobilfunkbetreiber Afrikas, steht laut des CEOs noch vor großen, komplexen Problemen. Mobiles Internet kann nur eine Minderheit der Kunden nutzen, die Telefone können oft maximal den 3G-Standard bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Eröffnungspressekonferenz
Bei der Eröffnungspressekonferenz (Bild: ITU / Browne)

Der südafrikanische Telekommunikationskonzern MTN ist in rund 20 Ländern Afrikas aktiv. "Von unseren 220 Millionen Kunden hier haben nur 70 Millionen Internetzugang. Die meisten der Telefone unserer Kunden sind noch auf 3G beschränkt", sagte Rob Shuter, Chief Executive Officer von MTN, am 10. September 2018 auf der ITU Telecom World in Durban. Die Telekommunikationsbranche stünde auf dem Kontinent "noch vor großen, komplexen Problemen".

MTN ist in Afrika aktiv in Staaten wie Benin, Botswana, Kamerun, Republik Kongo, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste, Liberia, Nigeria, Ruanda, Südafrika, Sudan, Südsudan, Swasiland, Uganda, Sambia, Namibia und Kenia. Shuter erklärte, dass MTN sich als internationales Unternehmen mit Wurzeln in Südafrika betrachte. Der Hauptsitz des Netzbetreibers ist in Johannesburg, Südafrika.

5G in Südafrika

MTN South Africa und Ericsson gelang am 21. Juli 2018 eine Live-Verbindung mit 5G von einem Auto zu einer Testanlage in Pretoria. Die Terminals in dem Fahrzeug nutzten 100-MHz-Spektrum im 28 GHz-Band. Das Publikum war in der Lage, die Umgebung des Fahrers in Echtzeit zu sehen. In der weiteren Demonstration wurde die Windschutzscheibe des Fahrers komplett verdeckt. Ihm war dennoch möglich, mit der Live-Übertragung von einer 4K-Videokamera zu seinem VR-Headset durch die Strecke zu navigieren. Dies war möglich durch eine Datenübertragungsrate von über 1,6 GBit/s und weniger als 5 Millisekunden Latenz.

Wichtig sei für Südafrika und den gesamten Kontinent der Ausbau des Glasfasernetzes, sagte Jianjun Zhou (Joe Deng), Vice President der Carrier Business BG für Emerging Markets bei Huawei Technologies, während der Veranstaltung. Die Zusammenarbeit mit Südafrika bewertete Zhou als positiv. "Die Regierung gibt uns ein sehr gutes Umfeld", betonte Zhou.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an der ITU Telecom World in Durban/Südafrika teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 11. Sep 2018

Welche meist durch die Robustheit sich auszeichnen..... nun gut, es ging hier um...

torrbox 11. Sep 2018

Das Angebot ist doch aus Zypern, oder nicht? Bei MTN Uganda gibt es 2GB/Monat für 2,000...

Anonymer Nutzer 11. Sep 2018

Das Bedürfnis mehr zu haben oder zu zeigen als man bekommt, indem man sich teure...

M.P. 11. Sep 2018

Jodeln ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /