Abo
  • Services:

MTN: "Mehrzahl der 220 Millionen Kunden ist auf 3G beschränkt"

MTN, einer der größten Mobilfunkbetreiber Afrikas, steht laut des CEOs noch vor großen, komplexen Problemen. Mobiles Internet kann nur eine Minderheit der Kunden nutzen, die Telefone können oft maximal den 3G-Standard bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Eröffnungspressekonferenz
Bei der Eröffnungspressekonferenz (Bild: ITU / Browne)

Der südafrikanische Telekommunikationskonzern MTN ist in rund 20 Ländern Afrikas aktiv. "Von unseren 220 Millionen Kunden hier haben nur 70 Millionen Internetzugang. Die meisten der Telefone unserer Kunden sind noch auf 3G beschränkt", sagte Rob Shuter, Chief Executive Officer von MTN, am 10. September 2018 auf der ITU Telecom World in Durban. Die Telekommunikationsbranche stünde auf dem Kontinent "noch vor großen, komplexen Problemen".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

MTN ist in Afrika aktiv in Staaten wie Benin, Botswana, Kamerun, Republik Kongo, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste, Liberia, Nigeria, Ruanda, Südafrika, Sudan, Südsudan, Swasiland, Uganda, Sambia, Namibia und Kenia. Shuter erklärte, dass MTN sich als internationales Unternehmen mit Wurzeln in Südafrika betrachte. Der Hauptsitz des Netzbetreibers ist in Johannesburg, Südafrika.

5G in Südafrika

MTN South Africa und Ericsson gelang am 21. Juli 2018 eine Live-Verbindung mit 5G von einem Auto zu einer Testanlage in Pretoria. Die Terminals in dem Fahrzeug nutzten 100-MHz-Spektrum im 28 GHz-Band. Das Publikum war in der Lage, die Umgebung des Fahrers in Echtzeit zu sehen. In der weiteren Demonstration wurde die Windschutzscheibe des Fahrers komplett verdeckt. Ihm war dennoch möglich, mit der Live-Übertragung von einer 4K-Videokamera zu seinem VR-Headset durch die Strecke zu navigieren. Dies war möglich durch eine Datenübertragungsrate von über 1,6 GBit/s und weniger als 5 Millisekunden Latenz.

Wichtig sei für Südafrika und den gesamten Kontinent der Ausbau des Glasfasernetzes, sagte Jianjun Zhou (Joe Deng), Vice President der Carrier Business BG für Emerging Markets bei Huawei Technologies, während der Veranstaltung. Die Zusammenarbeit mit Südafrika bewertete Zhou als positiv. "Die Regierung gibt uns ein sehr gutes Umfeld", betonte Zhou.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an der ITU Telecom World in Durban/Südafrika teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SanderK 11. Sep 2018

Welche meist durch die Robustheit sich auszeichnen..... nun gut, es ging hier um...

torrbox 11. Sep 2018

Das Angebot ist doch aus Zypern, oder nicht? Bei MTN Uganda gibt es 2GB/Monat für 2,000...

ML82 11. Sep 2018

Das Bedürfnis mehr zu haben oder zu zeigen als man bekommt, indem man sich teure...

M.P. 11. Sep 2018

Jodeln ...

EsSieErDuIch 11. Sep 2018

würden mich schon glücklich machen, aber ich verstehe natürlich auch, andere Länder...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /