MTN: "Mehrzahl der 220 Millionen Kunden ist auf 3G beschränkt"

MTN, einer der größten Mobilfunkbetreiber Afrikas, steht laut des CEOs noch vor großen, komplexen Problemen. Mobiles Internet kann nur eine Minderheit der Kunden nutzen, die Telefone können oft maximal den 3G-Standard bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Eröffnungspressekonferenz
Bei der Eröffnungspressekonferenz (Bild: ITU / Browne)

Der südafrikanische Telekommunikationskonzern MTN ist in rund 20 Ländern Afrikas aktiv. "Von unseren 220 Millionen Kunden hier haben nur 70 Millionen Internetzugang. Die meisten der Telefone unserer Kunden sind noch auf 3G beschränkt", sagte Rob Shuter, Chief Executive Officer von MTN, am 10. September 2018 auf der ITU Telecom World in Durban. Die Telekommunikationsbranche stünde auf dem Kontinent "noch vor großen, komplexen Problemen".

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme & MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg
  2. Projektleiter (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
Detailsuche

MTN ist in Afrika aktiv in Staaten wie Benin, Botswana, Kamerun, Republik Kongo, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste, Liberia, Nigeria, Ruanda, Südafrika, Sudan, Südsudan, Swasiland, Uganda, Sambia, Namibia und Kenia. Shuter erklärte, dass MTN sich als internationales Unternehmen mit Wurzeln in Südafrika betrachte. Der Hauptsitz des Netzbetreibers ist in Johannesburg, Südafrika.

5G in Südafrika

MTN South Africa und Ericsson gelang am 21. Juli 2018 eine Live-Verbindung mit 5G von einem Auto zu einer Testanlage in Pretoria. Die Terminals in dem Fahrzeug nutzten 100-MHz-Spektrum im 28 GHz-Band. Das Publikum war in der Lage, die Umgebung des Fahrers in Echtzeit zu sehen. In der weiteren Demonstration wurde die Windschutzscheibe des Fahrers komplett verdeckt. Ihm war dennoch möglich, mit der Live-Übertragung von einer 4K-Videokamera zu seinem VR-Headset durch die Strecke zu navigieren. Dies war möglich durch eine Datenübertragungsrate von über 1,6 GBit/s und weniger als 5 Millisekunden Latenz.

Wichtig sei für Südafrika und den gesamten Kontinent der Ausbau des Glasfasernetzes, sagte Jianjun Zhou (Joe Deng), Vice President der Carrier Business BG für Emerging Markets bei Huawei Technologies, während der Veranstaltung. Die Zusammenarbeit mit Südafrika bewertete Zhou als positiv. "Die Regierung gibt uns ein sehr gutes Umfeld", betonte Zhou.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an der ITU Telecom World in Durban/Südafrika teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 11. Sep 2018

Welche meist durch die Robustheit sich auszeichnen..... nun gut, es ging hier um...

torrbox 11. Sep 2018

Das Angebot ist doch aus Zypern, oder nicht? Bei MTN Uganda gibt es 2GB/Monat für 2,000...

Anonymer Nutzer 11. Sep 2018

Das Bedürfnis mehr zu haben oder zu zeigen als man bekommt, indem man sich teure...

M.P. 11. Sep 2018

Jodeln ...

EsSieErDuIch 11. Sep 2018

würden mich schon glücklich machen, aber ich verstehe natürlich auch, andere Länder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. iPhone und Apple Watch: Apples Carkey-Funktion kommt für weitere Autos
    iPhone und Apple Watch
    Apples Carkey-Funktion kommt für weitere Autos

    Apples Carkey-Funktion funktioniert derzeit nur mit BMWs, doch ab Sommer 2022 sollen auch andere Autohersteller aufspringen.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /