Abo
  • Services:

MTN: "Mehrzahl der 220 Millionen Kunden ist auf 3G beschränkt"

MTN, einer der größten Mobilfunkbetreiber Afrikas, steht laut des CEOs noch vor großen, komplexen Problemen. Mobiles Internet kann nur eine Minderheit der Kunden nutzen, die Telefone können oft maximal den 3G-Standard bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Eröffnungspressekonferenz
Bei der Eröffnungspressekonferenz (Bild: ITU / Browne)

Der südafrikanische Telekommunikationskonzern MTN ist in rund 20 Ländern Afrikas aktiv. "Von unseren 220 Millionen Kunden hier haben nur 70 Millionen Internetzugang. Die meisten der Telefone unserer Kunden sind noch auf 3G beschränkt", sagte Rob Shuter, Chief Executive Officer von MTN, am 10. September 2018 auf der ITU Telecom World in Durban. Die Telekommunikationsbranche stünde auf dem Kontinent "noch vor großen, komplexen Problemen".

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

MTN ist in Afrika aktiv in Staaten wie Benin, Botswana, Kamerun, Republik Kongo, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste, Liberia, Nigeria, Ruanda, Südafrika, Sudan, Südsudan, Swasiland, Uganda, Sambia, Namibia und Kenia. Shuter erklärte, dass MTN sich als internationales Unternehmen mit Wurzeln in Südafrika betrachte. Der Hauptsitz des Netzbetreibers ist in Johannesburg, Südafrika.

5G in Südafrika

MTN South Africa und Ericsson gelang am 21. Juli 2018 eine Live-Verbindung mit 5G von einem Auto zu einer Testanlage in Pretoria. Die Terminals in dem Fahrzeug nutzten 100-MHz-Spektrum im 28 GHz-Band. Das Publikum war in der Lage, die Umgebung des Fahrers in Echtzeit zu sehen. In der weiteren Demonstration wurde die Windschutzscheibe des Fahrers komplett verdeckt. Ihm war dennoch möglich, mit der Live-Übertragung von einer 4K-Videokamera zu seinem VR-Headset durch die Strecke zu navigieren. Dies war möglich durch eine Datenübertragungsrate von über 1,6 GBit/s und weniger als 5 Millisekunden Latenz.

Wichtig sei für Südafrika und den gesamten Kontinent der Ausbau des Glasfasernetzes, sagte Jianjun Zhou (Joe Deng), Vice President der Carrier Business BG für Emerging Markets bei Huawei Technologies, während der Veranstaltung. Die Zusammenarbeit mit Südafrika bewertete Zhou als positiv. "Die Regierung gibt uns ein sehr gutes Umfeld", betonte Zhou.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an der ITU Telecom World in Durban/Südafrika teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

SanderK 11. Sep 2018

Welche meist durch die Robustheit sich auszeichnen..... nun gut, es ging hier um...

torrbox 11. Sep 2018

Das Angebot ist doch aus Zypern, oder nicht? Bei MTN Uganda gibt es 2GB/Monat für 2,000...

ML82 11. Sep 2018

Das Bedürfnis mehr zu haben oder zu zeigen als man bekommt, indem man sich teure...

M.P. 11. Sep 2018

Jodeln ...

EsSieErDuIch 11. Sep 2018

würden mich schon glücklich machen, aber ich verstehe natürlich auch, andere Länder...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /