Abo
  • Services:

MTCast für Android: Mediathek-Cast-App kehrt nicht in den Play Store zurück

Zu wenig Auskunft: Dieses Problem plagt so manchen Entwickler, wenn die eigene App von Google gesperrt wird. Dieses Schicksal ereilte auch die Mediathek-Cast-App, die wohl nicht wieder im Play Store erscheinen wird. Der Entwickler vermutet, dass das an Urheberrechtsfragen hängt.

Artikel veröffentlicht am ,
MTCast für Android
MTCast für Android (Bild: Sofalabor)

MTCast ist der neue Name der Android-App Mediathek Cast - aber in den Play Store darf sie trotzdem nicht. Mediathek Cast erschien Anfang März 2014 anlässlich der Markteinführung von Googles Streaming-Stick Chromecast. Mit der App lassen sich die Inhalte aus den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender über den Chromecast abspielen.

App-Sperrung nach neun Monaten

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. UDG United Digital Group, Herrenberg

Anfang Dezember 2014 hatte Google die App aus dem Play Store dann überraschend verbannt. Der Entwickler Markus Fricke erhielt nur die Information, dass die App wegen Urheberrechtsverletzungen nicht mehr gelistet sei. Eine nähere Begründung habe Google auf Nachfrage nicht genannt, berichtet Fricke Golem.de. Dann ging das Detektivspiel los, und er versuchte herauszubekommen, wie es dazu kam.

Dazu erkundigte sich Fricke bei den fraglichen Fernsehsendern, die sich alle sehr kooperativ gezeigt hätten. Sie versicherten, dass sie mit der Sperrung nichts zu tun hätten. Zudem sagten die Sender dem Entwickler zu, dass sie die App tolerieren würden. Allerdings könnten sie ihm keine offizielle Autorisierung dafür erteilen, dass er die Mediatheken-Inhalte über seine App wiedergeben dürfe.

Umbenennung und Veränderungen an der App halfen nicht

Um möglichen Urheberrechtsproblemen entgegen zu wirken, wurde die Mediathek-Cast-App umbenannt und unter der Bezeichnung MTCast sowie mit einigen Überarbeitungen wieder in den Play Store eingestellt. Dazu wurden alle Senderlogos aus der App entfernt, und Fricke hat deutlicher als bisher darauf hingewiesen, dass die App Webseiten und keine eigenständigen Inhalte verwendet. Das half aber nichts, die neue App soll Google innerhalb von 5 Minuten abgelehnt haben.

Dagegen hatte der MTCast-Entwickler Einspruch eingelegt und um eine Begründung gebeten. Daraufhin wurde er gebeten, nachprüfbare Belege einzureichen, dass seine App autorisiert sei. Fricke vermutet, dass Google eine explizite Erlaubnis verlange, dass die Inhalte in der App genutzt werden dürfen.

Google äußert sich dazu nicht

Genau dies könne er aber nicht leisten, weil die Fernsehsender keine solchen Genehmigungen erteilten. Der Entwickler gehe daher davon aus, dass er seine App nicht mehr über Googles Play Store anbieten könne. Golem.de hat sich nach weiteren Hintergründen zu dem Vorfall bei Google erkundigt, aber das Unternehmen äußert sich generell zu solchen Fragen nicht.

Fricke habe sich dazu entschlossen, die MTCast-App über seine Webseite als APK-Datei zum Herunterladen bereitzustellen. Nutzer können die App also bei Bedarf weiterhin nutzen. Bisher hat sich Fricke nach eigener Aussage noch nicht damit beschäftig, ob er seine App in Amazons App-Shop anbieten wird. Damit könnte die Installation der App etwas komfortabler für die Nutzer werden, sofern sie die betreffende Amazon-App installiert haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 599,90€ - 10% mit Gutscheincode PAKET10 = 539,91€
  3. (u. a. Asus Prime X370 Pro Mainboard 89,90€, Hisense H55NEC5205 TV 429€)
  4. (Tagesdeals und Blitzangebote)

berritorre 12. Mär 2015

Offensichtlich wurde hier mitgelesen. Gestern abend sah das bei mir noch so aus: http...

Schnarchnase 12. Mär 2015

Gesunder Menschenverstand reicht. Den sollte man einfach mal ab und zu benutzen.

Schnarchnase 12. Mär 2015

Es geht nicht darum den Store deinstallieren zu wollen, sondern dass die Software dort...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2015

Na wen wohl? Natürlich den Entwickler der die Urheberrechtsverletzung begangen hat...

BK_01 11. Mär 2015

Habs gerade mal gestestet und finde es um einiges übersichtlicher als das Addon in Kodi...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /