Abo
  • Services:

MTCast für Android: Mediathek-Cast-App kehrt nicht in den Play Store zurück

Zu wenig Auskunft: Dieses Problem plagt so manchen Entwickler, wenn die eigene App von Google gesperrt wird. Dieses Schicksal ereilte auch die Mediathek-Cast-App, die wohl nicht wieder im Play Store erscheinen wird. Der Entwickler vermutet, dass das an Urheberrechtsfragen hängt.

Artikel veröffentlicht am ,
MTCast für Android
MTCast für Android (Bild: Sofalabor)

MTCast ist der neue Name der Android-App Mediathek Cast - aber in den Play Store darf sie trotzdem nicht. Mediathek Cast erschien Anfang März 2014 anlässlich der Markteinführung von Googles Streaming-Stick Chromecast. Mit der App lassen sich die Inhalte aus den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender über den Chromecast abspielen.

App-Sperrung nach neun Monaten

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Anfang Dezember 2014 hatte Google die App aus dem Play Store dann überraschend verbannt. Der Entwickler Markus Fricke erhielt nur die Information, dass die App wegen Urheberrechtsverletzungen nicht mehr gelistet sei. Eine nähere Begründung habe Google auf Nachfrage nicht genannt, berichtet Fricke Golem.de. Dann ging das Detektivspiel los, und er versuchte herauszubekommen, wie es dazu kam.

Dazu erkundigte sich Fricke bei den fraglichen Fernsehsendern, die sich alle sehr kooperativ gezeigt hätten. Sie versicherten, dass sie mit der Sperrung nichts zu tun hätten. Zudem sagten die Sender dem Entwickler zu, dass sie die App tolerieren würden. Allerdings könnten sie ihm keine offizielle Autorisierung dafür erteilen, dass er die Mediatheken-Inhalte über seine App wiedergeben dürfe.

Umbenennung und Veränderungen an der App halfen nicht

Um möglichen Urheberrechtsproblemen entgegen zu wirken, wurde die Mediathek-Cast-App umbenannt und unter der Bezeichnung MTCast sowie mit einigen Überarbeitungen wieder in den Play Store eingestellt. Dazu wurden alle Senderlogos aus der App entfernt, und Fricke hat deutlicher als bisher darauf hingewiesen, dass die App Webseiten und keine eigenständigen Inhalte verwendet. Das half aber nichts, die neue App soll Google innerhalb von 5 Minuten abgelehnt haben.

Dagegen hatte der MTCast-Entwickler Einspruch eingelegt und um eine Begründung gebeten. Daraufhin wurde er gebeten, nachprüfbare Belege einzureichen, dass seine App autorisiert sei. Fricke vermutet, dass Google eine explizite Erlaubnis verlange, dass die Inhalte in der App genutzt werden dürfen.

Google äußert sich dazu nicht

Genau dies könne er aber nicht leisten, weil die Fernsehsender keine solchen Genehmigungen erteilten. Der Entwickler gehe daher davon aus, dass er seine App nicht mehr über Googles Play Store anbieten könne. Golem.de hat sich nach weiteren Hintergründen zu dem Vorfall bei Google erkundigt, aber das Unternehmen äußert sich generell zu solchen Fragen nicht.

Fricke habe sich dazu entschlossen, die MTCast-App über seine Webseite als APK-Datei zum Herunterladen bereitzustellen. Nutzer können die App also bei Bedarf weiterhin nutzen. Bisher hat sich Fricke nach eigener Aussage noch nicht damit beschäftig, ob er seine App in Amazons App-Shop anbieten wird. Damit könnte die Installation der App etwas komfortabler für die Nutzer werden, sofern sie die betreffende Amazon-App installiert haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-30%) 4,61€

berritorre 12. Mär 2015

Offensichtlich wurde hier mitgelesen. Gestern abend sah das bei mir noch so aus: http...

Schnarchnase 12. Mär 2015

Gesunder Menschenverstand reicht. Den sollte man einfach mal ab und zu benutzen.

Schnarchnase 12. Mär 2015

Es geht nicht darum den Store deinstallieren zu wollen, sondern dass die Software dort...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2015

Na wen wohl? Natürlich den Entwickler der die Urheberrechtsverletzung begangen hat...

BK_01 11. Mär 2015

Habs gerade mal gestestet und finde es um einiges übersichtlicher als das Addon in Kodi...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /