• IT-Karriere:
  • Services:

MTCast für Android: Mediathek-Cast-App kehrt nicht in den Play Store zurück

Zu wenig Auskunft: Dieses Problem plagt so manchen Entwickler, wenn die eigene App von Google gesperrt wird. Dieses Schicksal ereilte auch die Mediathek-Cast-App, die wohl nicht wieder im Play Store erscheinen wird. Der Entwickler vermutet, dass das an Urheberrechtsfragen hängt.

Artikel veröffentlicht am ,
MTCast für Android
MTCast für Android (Bild: Sofalabor)

MTCast ist der neue Name der Android-App Mediathek Cast - aber in den Play Store darf sie trotzdem nicht. Mediathek Cast erschien Anfang März 2014 anlässlich der Markteinführung von Googles Streaming-Stick Chromecast. Mit der App lassen sich die Inhalte aus den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender über den Chromecast abspielen.

App-Sperrung nach neun Monaten

Stellenmarkt
  1. MACH AG, Lübeck oder Berlin (Home-Office), Einsatzgebiet deutschlandweit
  2. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken

Anfang Dezember 2014 hatte Google die App aus dem Play Store dann überraschend verbannt. Der Entwickler Markus Fricke erhielt nur die Information, dass die App wegen Urheberrechtsverletzungen nicht mehr gelistet sei. Eine nähere Begründung habe Google auf Nachfrage nicht genannt, berichtet Fricke Golem.de. Dann ging das Detektivspiel los, und er versuchte herauszubekommen, wie es dazu kam.

Dazu erkundigte sich Fricke bei den fraglichen Fernsehsendern, die sich alle sehr kooperativ gezeigt hätten. Sie versicherten, dass sie mit der Sperrung nichts zu tun hätten. Zudem sagten die Sender dem Entwickler zu, dass sie die App tolerieren würden. Allerdings könnten sie ihm keine offizielle Autorisierung dafür erteilen, dass er die Mediatheken-Inhalte über seine App wiedergeben dürfe.

Umbenennung und Veränderungen an der App halfen nicht

Um möglichen Urheberrechtsproblemen entgegen zu wirken, wurde die Mediathek-Cast-App umbenannt und unter der Bezeichnung MTCast sowie mit einigen Überarbeitungen wieder in den Play Store eingestellt. Dazu wurden alle Senderlogos aus der App entfernt, und Fricke hat deutlicher als bisher darauf hingewiesen, dass die App Webseiten und keine eigenständigen Inhalte verwendet. Das half aber nichts, die neue App soll Google innerhalb von 5 Minuten abgelehnt haben.

Dagegen hatte der MTCast-Entwickler Einspruch eingelegt und um eine Begründung gebeten. Daraufhin wurde er gebeten, nachprüfbare Belege einzureichen, dass seine App autorisiert sei. Fricke vermutet, dass Google eine explizite Erlaubnis verlange, dass die Inhalte in der App genutzt werden dürfen.

Google äußert sich dazu nicht

Genau dies könne er aber nicht leisten, weil die Fernsehsender keine solchen Genehmigungen erteilten. Der Entwickler gehe daher davon aus, dass er seine App nicht mehr über Googles Play Store anbieten könne. Golem.de hat sich nach weiteren Hintergründen zu dem Vorfall bei Google erkundigt, aber das Unternehmen äußert sich generell zu solchen Fragen nicht.

Fricke habe sich dazu entschlossen, die MTCast-App über seine Webseite als APK-Datei zum Herunterladen bereitzustellen. Nutzer können die App also bei Bedarf weiterhin nutzen. Bisher hat sich Fricke nach eigener Aussage noch nicht damit beschäftig, ob er seine App in Amazons App-Shop anbieten wird. Damit könnte die Installation der App etwas komfortabler für die Nutzer werden, sofern sie die betreffende Amazon-App installiert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

berritorre 12. Mär 2015

Offensichtlich wurde hier mitgelesen. Gestern abend sah das bei mir noch so aus: http...

Schnarchnase 12. Mär 2015

Gesunder Menschenverstand reicht. Den sollte man einfach mal ab und zu benutzen.

Schnarchnase 12. Mär 2015

Es geht nicht darum den Store deinstallieren zu wollen, sondern dass die Software dort...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2015

Na wen wohl? Natürlich den Entwickler der die Urheberrechtsverletzung begangen hat...

BK_01 11. Mär 2015

Habs gerade mal gestestet und finde es um einiges übersichtlicher als das Addon in Kodi...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /