Abo
  • Services:

MTCast für Android: Mediathek-Cast-App kehrt nicht in den Play Store zurück

Zu wenig Auskunft: Dieses Problem plagt so manchen Entwickler, wenn die eigene App von Google gesperrt wird. Dieses Schicksal ereilte auch die Mediathek-Cast-App, die wohl nicht wieder im Play Store erscheinen wird. Der Entwickler vermutet, dass das an Urheberrechtsfragen hängt.

Artikel veröffentlicht am ,
MTCast für Android
MTCast für Android (Bild: Sofalabor)

MTCast ist der neue Name der Android-App Mediathek Cast - aber in den Play Store darf sie trotzdem nicht. Mediathek Cast erschien Anfang März 2014 anlässlich der Markteinführung von Googles Streaming-Stick Chromecast. Mit der App lassen sich die Inhalte aus den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender über den Chromecast abspielen.

App-Sperrung nach neun Monaten

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Darmstadt

Anfang Dezember 2014 hatte Google die App aus dem Play Store dann überraschend verbannt. Der Entwickler Markus Fricke erhielt nur die Information, dass die App wegen Urheberrechtsverletzungen nicht mehr gelistet sei. Eine nähere Begründung habe Google auf Nachfrage nicht genannt, berichtet Fricke Golem.de. Dann ging das Detektivspiel los, und er versuchte herauszubekommen, wie es dazu kam.

Dazu erkundigte sich Fricke bei den fraglichen Fernsehsendern, die sich alle sehr kooperativ gezeigt hätten. Sie versicherten, dass sie mit der Sperrung nichts zu tun hätten. Zudem sagten die Sender dem Entwickler zu, dass sie die App tolerieren würden. Allerdings könnten sie ihm keine offizielle Autorisierung dafür erteilen, dass er die Mediatheken-Inhalte über seine App wiedergeben dürfe.

Umbenennung und Veränderungen an der App halfen nicht

Um möglichen Urheberrechtsproblemen entgegen zu wirken, wurde die Mediathek-Cast-App umbenannt und unter der Bezeichnung MTCast sowie mit einigen Überarbeitungen wieder in den Play Store eingestellt. Dazu wurden alle Senderlogos aus der App entfernt, und Fricke hat deutlicher als bisher darauf hingewiesen, dass die App Webseiten und keine eigenständigen Inhalte verwendet. Das half aber nichts, die neue App soll Google innerhalb von 5 Minuten abgelehnt haben.

Dagegen hatte der MTCast-Entwickler Einspruch eingelegt und um eine Begründung gebeten. Daraufhin wurde er gebeten, nachprüfbare Belege einzureichen, dass seine App autorisiert sei. Fricke vermutet, dass Google eine explizite Erlaubnis verlange, dass die Inhalte in der App genutzt werden dürfen.

Google äußert sich dazu nicht

Genau dies könne er aber nicht leisten, weil die Fernsehsender keine solchen Genehmigungen erteilten. Der Entwickler gehe daher davon aus, dass er seine App nicht mehr über Googles Play Store anbieten könne. Golem.de hat sich nach weiteren Hintergründen zu dem Vorfall bei Google erkundigt, aber das Unternehmen äußert sich generell zu solchen Fragen nicht.

Fricke habe sich dazu entschlossen, die MTCast-App über seine Webseite als APK-Datei zum Herunterladen bereitzustellen. Nutzer können die App also bei Bedarf weiterhin nutzen. Bisher hat sich Fricke nach eigener Aussage noch nicht damit beschäftig, ob er seine App in Amazons App-Shop anbieten wird. Damit könnte die Installation der App etwas komfortabler für die Nutzer werden, sofern sie die betreffende Amazon-App installiert haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  4. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)

berritorre 12. Mär 2015

Offensichtlich wurde hier mitgelesen. Gestern abend sah das bei mir noch so aus: http...

Schnarchnase 12. Mär 2015

Gesunder Menschenverstand reicht. Den sollte man einfach mal ab und zu benutzen.

Schnarchnase 12. Mär 2015

Es geht nicht darum den Store deinstallieren zu wollen, sondern dass die Software dort...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2015

Na wen wohl? Natürlich den Entwickler der die Urheberrechtsverletzung begangen hat...

BK_01 11. Mär 2015

Habs gerade mal gestestet und finde es um einiges übersichtlicher als das Addon in Kodi...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
    Smarte Lautsprecher im Test
    JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

    Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
    Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

    1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
    2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
    3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /