mTAN abgefangen: Betrüger räumten Konten in Österreich leer

Mit SIM-Swapping haben Kriminelle bei Dutzenden Österreichern Geld abgehoben. Nun wurden sie verhaftet.

Artikel veröffentlicht am ,
Bankdaten + Handynummer = Geld
Bankdaten + Handynummer = Geld (Bild: Willfried Wende/Pixabay)

Erst funktioniert die SIM-Karte nicht mehr und dann ist der Zugriff auf das Konto weg. Die Polizeiorganisation Europol konnte bei der Verhaftung von zwei Banden in Europa helfen, die sich mit sogenanntem SIM-Swapping Zugriff auf Mobilfunknummern verschafften. Dabei geben sich die Angreifer als Kunde eines Telekommunikationsunternehmens aus, der seine Nummer portieren möchte oder eine neue SIM-Karte benötigt. Damit können sie mTANs oder Zwei-Faktor-SMS abgreifen.

Mit diesem Trick habe eine vierzehnköpfige Bande Dutzende Konten in Österreich leergeräumt, erklärt Europol. Demnach hätten sich die Betrüger mit zuvor gestohlenen Zugangsdaten des Opfers in die Banking-App eingeloggt. Diese könnten die Angreifer beispielsweise über eine Schadsoftware erlangt haben.

Anschließend hätten die Betrüger in der Banking-App ein Einmal-Passwort beantragt, das ihnen per SMS zugestellt wurde. Mit diesem konnten sie an einem kartenlosen Geldautomat Geld abheben. Europol schätzt, dass die Betrüger auf diese Weise über eine halbe Million Euro gestohlen haben. Das österreichische Bundeskriminalamt, die rumänische Polizei sowie Europol hätten acht Monate ermittelt, um die Bande in Rumänien verhaften zu können.

Gemeinsam mit der spanischen Polizei konnte Europol eine weitere SIM-Swapping-Gruppe in Spanien ermitteln. Diese soll insgesamt über 3 Millionen Euro erbeutet haben. Im Unterschied zu den Fällen in Österreich habe die Gruppe keine Abhebungen, sondern Überweisungen zwischen 6.000 und 137.000 Euro getätigt. Diese seien ebenfalls mit bereits erbeuteten Bankdaten sowie geklonten Handynummern durchgeführt worden.

Auch in Deutschland gab es bereits Betrugsfälle mit SIM-Swapping. Neben dem Abfischen von mTANs lassen sich SMS häufig auch zum Zurücksetzen von Passwörtern bei beispielsweise E-Mail-Konten verwenden, was die Angriffsfläche weiter vergrößert. Nutzen die Kontoeigentümer ein anderes Verfahren zur Generierung des zweiten Faktors, etwa Chip-TAN, Foto-TAN oder Fido/Webauthn, funktioniert SIM-Swapping entsprechend nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 17. Mär 2020

hätte jetzt auf Emporia oder Doro getippt ;-)

MrTridac 16. Mär 2020

Sicher kann man das kritisieren. Wenn Dir allerdings deine Ersparnisse die 20 EUR für...

ConstantinPrime 16. Mär 2020

Kennst du das Loginsystem der Sparkasse? Wenn ja was ist an dem 5 Stelligen Kennwort so...

scrumdideldu 16. Mär 2020

IngDiba



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeitsmarktstudie
Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg

Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Windows: Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate
    Windows
    Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate

    Die Berliner Verwaltung nutzt Windows-Server, die keine Sicherheitsupdates mehr bekommen - obwohl ein Austausch schon länger geplant gewesen ist.

  3. HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
    HPC-Mythen
    Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

    Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /