Abo
  • Services:

MTA-STS: Gmail unterstützt Verschlüsselung zwischen Mailservern

Mit Googles Gmail unterstützt nun auch einer der weltweit größten E-Mail-Provider den Standard MTA-STS und damit die Transportverschlüsselung zwischen Mailservern. Auch andere Provider unterstützen die Technik bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Gmail unterstützt MTA-STS.
Gmail unterstützt MTA-STS. (Bild: Ervins Strauhmanis, flickr.com/CC-BY 2.0)

Wie Google in seinem Security-Blog mitteilt, wird Gmail als "erster großer E-Mail-Anbieter" den neuen Standard MTA-STS unterstützen, der bei der IETF als RFC 8461 spezifiziert ist. Ebenfalls unterstützt wird das dazugehörige SMTP TLS Reporting (RFC 8460), mit dem Fehler an den Mailserverinhaber gemeldet werden können. Wie wir zur Ankündigung des fertigen Standards im vergangenen Herbst bereits geschrieben haben, soll der MTA-STS endlich dafür sorgen, dass die Transportverschlüsselung zwischen Mailservern vernünftig abgesichert wird.

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. WBS GRUPPE, Berlin

Bisher ist die Kommunikation zwischen den Mailservern oft noch der Gefahr von Man-in-the-Middle-Angriffen ausgesetzt. MTA-STS soll das verhindern, in dem andere Mailserver über eine Richtlinie dazu aufgefordert werden, "zu verifizieren, dass die SMTP-Verbindung über ein gültiges öffentliches Zertifikat authentifiziert ist und die Verbindung mindestens per TLS 1.2 verschlüsselt wird", wie Google dies beschreibt.

Gmail wird den Standard zunächst zwar offiziell nur in einer Betaphase unterstützen, aber der Dienst wird nun die von anderen E-Mail-Providern veröffentlichten Richtlinien für den Standard respektieren. Unternehmenskunden von Google können MTA-STS darüber hinaus auch für ihre eigenen Domains aktivieren.

Das Unternehmen hofft, dass künftig auch andere E-Mail-Provider den Standard unterstützen werden. Entsprechende Richtlinien veröffentlicht haben bisher etwa Microsoft für Outlook.com und der in Deutschland beliebte Anbieter Web.de. Auch der freie Mailserver Courier unterstützt den Standard seit einigen Wochen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 199€ + Versand

bmaehr1 12. Apr 2019 / Themenstart

Mal abgeshen davon, dass damit wieder ein neuer Standard entworfen wurde, der wieder mal...

ikhaya 12. Apr 2019 / Themenstart

Verbindungen auf dem Port blockieren und auf Fallback hoffen

eptesicus 11. Apr 2019 / Themenstart

Es geht hier nicht um das Veröffentlichen einer Policy für die eigene Domain sondern um...

Hanson 11. Apr 2019 / Themenstart

Hier am Desktop: Seite nicht gefunden. Android App: Mail lesen geht, aber Anhänge werden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /