Abo
  • IT-Karriere:

MTA-STS: Gmail unterstützt Verschlüsselung zwischen Mailservern

Mit Googles Gmail unterstützt nun auch einer der weltweit größten E-Mail-Provider den Standard MTA-STS und damit die Transportverschlüsselung zwischen Mailservern. Auch andere Provider unterstützen die Technik bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Gmail unterstützt MTA-STS.
Gmail unterstützt MTA-STS. (Bild: Ervins Strauhmanis, flickr.com/CC-BY 2.0)

Wie Google in seinem Security-Blog mitteilt, wird Gmail als "erster großer E-Mail-Anbieter" den neuen Standard MTA-STS unterstützen, der bei der IETF als RFC 8461 spezifiziert ist. Ebenfalls unterstützt wird das dazugehörige SMTP TLS Reporting (RFC 8460), mit dem Fehler an den Mailserverinhaber gemeldet werden können. Wie wir zur Ankündigung des fertigen Standards im vergangenen Herbst bereits geschrieben haben, soll der MTA-STS endlich dafür sorgen, dass die Transportverschlüsselung zwischen Mailservern vernünftig abgesichert wird.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Sindelfingen
  2. nexible GmbH, Düsseldorf

Bisher ist die Kommunikation zwischen den Mailservern oft noch der Gefahr von Man-in-the-Middle-Angriffen ausgesetzt. MTA-STS soll das verhindern, in dem andere Mailserver über eine Richtlinie dazu aufgefordert werden, "zu verifizieren, dass die SMTP-Verbindung über ein gültiges öffentliches Zertifikat authentifiziert ist und die Verbindung mindestens per TLS 1.2 verschlüsselt wird", wie Google dies beschreibt.

Gmail wird den Standard zunächst zwar offiziell nur in einer Betaphase unterstützen, aber der Dienst wird nun die von anderen E-Mail-Providern veröffentlichten Richtlinien für den Standard respektieren. Unternehmenskunden von Google können MTA-STS darüber hinaus auch für ihre eigenen Domains aktivieren.

Das Unternehmen hofft, dass künftig auch andere E-Mail-Provider den Standard unterstützen werden. Entsprechende Richtlinien veröffentlicht haben bisher etwa Microsoft für Outlook.com und der in Deutschland beliebte Anbieter Web.de. Auch der freie Mailserver Courier unterstützt den Standard seit einigen Wochen.



Anzeige
Hardware-Angebote

bmaehr1 12. Apr 2019

Mal abgeshen davon, dass damit wieder ein neuer Standard entworfen wurde, der wieder mal...

ikhaya 12. Apr 2019

Verbindungen auf dem Port blockieren und auf Fallback hoffen

eptesicus 11. Apr 2019

Es geht hier nicht um das Veröffentlichen einer Policy für die eigene Domain sondern um...

Hanson 11. Apr 2019

Hier am Desktop: Seite nicht gefunden. Android App: Mail lesen geht, aber Anhänge werden...


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /