Abo
  • Services:

MT6592: 4K auch von Mediatek - aber mit acht "echten" Kernen

Das erste ARM-SoC mit sogenannten "echten acht Kernen" kommt von Mediatek. Wie beim Konkurrenten Qualcomm sind die Chips für 4K auf mobilen Geräten vorgesehen, dabei setzt Mediatek aber auf ältere ARM-Kerne.

Artikel veröffentlicht am ,
SoC von Mediatek
SoC von Mediatek (Bild: Mediatek)

Mit dem MT6592 hat das taiwanische Unternehmen Mediatek ein unter anderem für Tablets und Smartphones vorgesehenes System-on-a-Chip angekündigt, das erstmals "echte acht Kerne" bieten soll. Mediatek spielt damit auf die von ARM propagierte Technik big.little an, bei der sparsame Kerne mit schnelleren Cores kombiniert werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Das verfolgt Mediatek aber nicht, denn der Octa-Core des MT6592 besteht aus acht gleichwertigen Cortex-A7-Cores, die bis zu 2 GHz schnell sein können. Die bisherige Ankündigung zu den technischen Eigenschaften ist ebenso lückenhaft wie beim zeitgleich vorgestellten Qualcomm Snapdragon 805, der auf Cortex-A15-Kernen basiert. Bereits Mitte 2013 hatte Qualcomm dieses Kern-Wettrüsten mit einem Video kommentiert.

Welches Konzept besser ist, wird sich erst Mitte 2014 zeigen. Dann sollen Geräte mit dem neuen Snapdragon erscheinen. Schon Ende 2013 sind laut Mediatek aber die ersten Produkte mit dem MT6592 zu erwarten - Namen seiner Kunden nennt das Unternehmen bisher nicht.

GPU mit H.265

Außer den acht Kernen hat das neue SoC auch noch eine neue GPU zu bieten, die aus vier nicht näher beschriebenen Funktionseinheiten besteht. 4K-Auflösungen, zumindest bei Videos, soll der Chip beherrschen, dafür werden die Codecs VP9 und HEVC (H.265) unterstützt.

Anders als Qualcomm integriert Mediatek gleich das Funkmodul. Ob es auch LTE beherrscht, gibt das Unternehmen nicht an. Beim WLAN wird nur 802.11n geboten, nicht das aktuelle 802.ac. Wie schnell das drahtlose Netz arbeitet, behält Mediatek ebenfalls noch für sich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Salzbretzel 21. Nov 2013

Es wäre vielleicht auch ein Standard Sinnvoll. Ich will mich mit mein Handy an jede...

Endwickler 21. Nov 2013

Also ich habe mal interessiert den Zoposhop angeschaut und das "delivery after 30 days...

ccc 21. Nov 2013

Sehe ich komplett anders. Durch die vielen Kerne können die Threads im Linux-Kernel von...

expat 21. Nov 2013

Mir ist es absolut egal wie die Leistung zu stande kommt. Ich will - Höchstleistungen...

nille02 20. Nov 2013

Gibt es da schon was? Mini-PCI wäre noch besser.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /