• IT-Karriere:
  • Services:

MSNBC.com aufgelöst: Microsoft baut eigene Nachrichtenseite auf

Microsoft lässt sich von NBC auszahlen. Die Nachrichtenwebsite MSNBC.com wird zu NBCNews.com, Microsoft will bis Herbst 2012 ein eigenes "Weltklasseteam zusammenstellen".

Artikel veröffentlicht am ,
MSNBC.com aufgelöst: Microsoft baut eigene Nachrichtenseite auf
(Bild: Frederick M. Brown/Getty Images)

Microsoft und der Nachrichtensender NBC News beenden nach 16 Jahren ihre Zusammenarbeit an MSNBC.com. Das gaben die Partner am 15. Juli 2012 bekannt. Microsoft hat 2005 bereits seine Anteile an dem MSNBC-Kabelfernsehkanal an NBC verkauft.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Potsdam, Köln
  2. Continental AG, Hannover

NBC, das seit Anfang 2011 zum Comcast-Konzern gehört, übernimmt die 50 Prozent an MSNBC.com von Microsoft. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Wie die New York Times unter Berufung auf informierte Quellen berichtet, soll Microsoft rund 300 Millionen US-Dollar erhalten. Die Nutzer von MSNBC.com werden auf NBCNews.com umgeleitet. Das Layout der Nachrichtenseiten blieb bis auf das neue Logo unverändert.

Die Nachrichtenredaktion verlegt ihren Sitz vom Microsoft-Campus in Redmond, im US-Bundesstaat Washington, in die NBC News-Büros in New York.

"Die Einschränkung auf MSNBC.com-Inhalte war problematisch, weil wir nicht auf verschiedene Nachrichtenquellen und die vielfältigen Perspektiven zugreifen konnten, die unsere Nutzer sich wünschten", sagte MSN.com-General Manager Bob Visse. Microsoft will im Herbst 2012 eine eigene Nachrichtenplattform starten. Die Belegschaft soll etwa die gleiche Größe haben wie MSNBC.com, erklärte Visse. Die meisten der 300 Beschäftigten blieben bei NBC News. Content-Partnerschaften zwischen Microsoft und NBC blieben bestehen. "Wir wollen ein Weltklasseteam zusammenstellen", sagte Visse der New York Times.

Microsoft investierte bei der Gründung 220 Millionen US-Dollar in das Gemeinschaftsunternehmen. Microsoft machte keine Angaben dazu, ob mit MSNBC Gewinne erzielt werden. Microsofts Onlinesparte, zu der auch MSNBC und die Suchmaschine Bing gehört, verzeichnete in den vergangenen sieben Jahren einen Verlust von 10 Milliarden US-Dollar.

MSNBC.com und angeschlossene Seiten haben laut Comscore in den USA monatlich 50 Millionen Unique Visitors.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,69€
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  3. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)

Witzegehitter 16. Jul 2012

Linux Torvalds? War das nicht dieser Heini, der Firmen öffentlich beleidigt, wenn die...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /