• IT-Karriere:
  • Services:

MSN: Microsoft ersetzt Journalisten durch KI

Wählen Algorithmen künftig aus, welche Nachrichten auf der Startseite von Microsofts Browser Edge erscheinen?

Artikel veröffentlicht am ,
Alte MSN-Startseite: Journalisten suchten nach relevanten Geschichten.
Alte MSN-Startseite: Journalisten suchten nach relevanten Geschichten. (Bild: Scott Barbour/Getty Images)

Der US-Softwarekonzern Microsoft verkleinert das Team von Journalisten, die für die Nachrichtenplattformen Microsoft Network (MSN) und Microsoft News arbeiten. Künftig soll eine künstliche Intelligenz (KI) ihre Aufgabe übernehmen.

Stellenmarkt
  1. BIO PLANÈTE Deutschland Ölmu?hle Moog GmbH, Lommatzsch (bei Dresden)
  2. Universität Passau, Passau

Microsoft arbeitet mit verschiedenen Medien zusammen und übernimmt deren Meldungen für MSN und in Nachrichten-Apps. Die Artikel erscheinen unter anderem auf der Startseite des Browsers Edge. Aufgabe der Journalisten ist es, Texte auszuwählen, passende Überschriften zu verfassen und die Texte mit Bildern illustrieren.

Bei der Auswahl geht es darum, relevante Geschichten auch in weniger bekannten Medien zu finden, sowie darum, Unglaubwürdiges herauszufiltern. Diese Aufgaben soll in Zukunft eine KI erledigen. Eigene Texte schreiben die Journalisten nicht.

Rund 80 Journalisten verlieren ihren Job

Von der Maßnahme betroffen sind etwa 80 Journalisten, nach Angaben der US-Tageszeitung Seattle Times etwa 50 in den USA. Zusätzlich verlieren laut einem Bericht der britischen Tageszeitung The Guardian 27 Personen in Großbritannien ihre Arbeit. Die Betroffenen arbeiteten nicht bei Microsoft selbst. Die britischen Mitarbeiter etwa waren bei der Nachrichtenagentur PA Media angestellt. Microsoft hat ein eigenes Journalismusteam, das nicht von den Entlassungen betroffen ist.

"Wie jedes Unternehmen bewerten auch wir regelmäßig unser Geschäft. Dies kann an manchen Stellen zu erhöhten Investitionen und gelegentlich zu einer Neuausrichtung an anderen führen", teilte Microsoft mit. Die Entscheidung stehe nicht im Zusammenhang mit der aktuellen Covid-19-Pandemie.

KI wird schon länger im Journalismus eingesetzt. So verfassen Algorithmen beispielsweise Sport- und Finanzberichte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 59,90€ (Bestpreis)
  3. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 GAMING X 12G für 709€)

Nigcra 01. Jun 2020

Ich dachte immer MSN wäre so eine computergenerierte Vorlade/Spamseite, die verhindern...

BLi8819 01. Jun 2020

Wieso sollte man News von Toten filtern?

Anonymer Nutzer 01. Jun 2020

Da hast du recht, aber das Problem der Überadaption ist dennoch ein Problem. Jeder...

Oh je 01. Jun 2020

und die beiden könnten viel Spass miteinander haben und der Rest der Welt bleibt...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

    •  /